Forums Neueste Beiträge
 

.NET / WPF Datenbindung und Validierung: Frameworks oder Bibliotheken?

20/05/2008 - 13:10 von Michael Justin | Report spam
Hallo

nach einigen Ausflügen in die .NET Dokumentation zu Datenbindungen in
WPF - wobei ich mich speziell für die Erzeugung und Konfiguration zur
Laufzeit, weniger über XAML interessiere - frage ich mich, ob es dazu
eventuell Bibliotheken oder Frameworks gibt, die das Zuordnen und die
Verwendung von GUI- (oder ASP.NET) Elementen zu DataTables, Bindings und
Validierungen erleichtern.

Ideal wàre eine Kombination aus "Best Practices" und Abstraktion, mit
der sich datengebundene Anwendungen solide und fehlerreduziert erstellen
lassen.

Es muss keine Universallösung mit universeller Datenbankserver-Anbindung
sein, etwas leichtgewichtiges, das z.B. nur XML Datenquellen kennt,
dafür aber eine klare Implementierung bietet, wàre schon sehr interessant.

Oder wird in diesem Bereich weitgehend noch alles 'handgeklöppelt' ? :)

Viele Grüße
Michael Justin
SCJP, SCJA
betasoft - Software for Delphi™ and for the Java™ platform
http://www.mikejustin.com - http://www.betabeans.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Arne Janning
21/05/2008 - 01:09 | Warnen spam
Hallo Michael,

"Michael Justin" wrote
nach einigen Ausflügen in die .NET Dokumentation zu Datenbindungen in
WPF - wobei ich mich speziell für die Erzeugung und Konfiguration zur
Laufzeit, weniger über XAML interessiere - frage ich mich, ob es dazu
eventuell Bibliotheken oder Frameworks gibt, die das Zuordnen und die
Verwendung von GUI- (oder ASP.NET) Elementen zu DataTables, Bindings und
Validierungen erleichtern.

Ideal wàre eine Kombination aus "Best Practices" und Abstraktion, mit der
sich datengebundene Anwendungen solide und fehlerreduziert erstellen
lassen.



"Best Practices" und Abstration - Patterns - gibt es, hier sehr schön und
ausfühlich erklàrt:

The Build Your Own CAB Series Table of Contents
http://codebetter.com/blogs/jeremy....tents.aspx

In einem Satz:

Nimm irgendeine Form von MVP-Modell, wobei das "M", das "Model" aus einem
Domain Model (http://martinfowler.com/eaaCatalog/...Model.html) bestehen
kann, das Du für Datenbindungszwecke ggf. mit INotifyPropertyChanged, etc.
anreicherst, oder aus einem Presentation Model
(http://martinfowler.com/eaaDev/Pres...Model.html), welches Deine Views
stàrker von Deinen Domain Objects trennt, oder - wenn es denn gar nicht
anders geht - auch aus DataSets/DataTables/DataViews, obwohl WPF nicht wie
einst Windows.Forms um ADO.NET herum gebaut ist, schau, wie Du Deine Domain
Objects vielleicht mittels ORM-Mapper irgendwie in die Datenbank bekommst,
validiere in Deinen Domain Objects - Validierung ist Businesslogik,
"Validation Controls" sind schön und gut, aber architektonisch im View an
der falschen Stelle, lies zum Beispiel
http://www.jpboodhoo.com/blog/Valid...keOne.aspx - und
da "solide und fehlerreduziert": auf diese Art und Weise bekommst Du Deine
Komponenten einzeln testbar, kannst ein Mocking-Framework (Rhino Mocks,
Typemock, etc.) nutzen und das Ganze flexibel mit einem DI/IoC-Container
(Unity, StructureMap, Castle Windsor, etc.) zusammenstricken.

Herzliche Grüße

Arne Janning

Ähnliche fragen