netatalk 2.0.3-5, ubuntu 7.04 und Mac OSX Tiger

25/09/2007 - 12:48 von Wolfgang Meiners | Report spam
in aktueller Version.

Das ist die Situation, die ich hier vorliegen habe. Um also von meinem
Powerbook auf den ubuntu-rechner zugreifen zu können, habe ich

netatalk 2.0.3-5

unter ubuntu eingespielt. An den Konfigurationsdateien habe ich zunàchst
nichts geàndert (unter Suse Linux 10.1 ging das auch so, aber
wichtiger:) in den Konfigurationsdateien stand immer der Hinweis, dass
in der Standardkonfiguration ein Zugriff auf das home Verzeichnis des
jeweiligen users möglich sei.

Der Server làuft und wird vom Powerbook aus gesehen (Port 548, afpovertcp)

Nach dem Versuch eines Verbindungsaufbaus mittels Apfel-K über das
Powerbook bekomme ich allerdings nur die Fehlermeldung "Der Vorgang
konnte nicht abgeschlossen werden, da eines oder mehrere benötigte
Objekte nicht gefunden wurden. (Fehler -35)"

Weiß jemand genaueres? Zum Beispiel, welche Objekte zum
Verbindungsaufbau benötigt werden, wo ich die konfiguriere, welche
Logdateien weiteren Aufschluss geben können ...

Kann es z.B. daran liegen, dass der ubuntu-Rechner über DHCP an das
Netzwerk angeschlossen ist (obwohl ich seine IP kenne), oder daran, dass
LOCALE unter ubuntu zu einem "command not found" führt?

Danke für alle Infos

Wolfgang
 

Lesen sie die antworten

#1 dirk.kring
25/09/2007 - 14:33 | Warnen spam
Wolfgang Meiners wrote:

[...]
Kann es z.B. daran liegen, dass der ubuntu-Rechner über DHCP an das
Netzwerk angeschlossen ist (obwohl ich seine IP kenne), oder daran, dass
LOCALE unter ubuntu zu einem "command not found" führt?



Sind die denn im gleichen IP-Netz, lassen sie sich also gegenseitig
anpingen. Nicht, das sie sich über AFP (warscheinlich über das Name
Binding Protokol NBP) zwar sehen, aber zum Datentransfer auf AFP over
TCP schalten und dort nicht in den geichen Adressbereichen stehen.

Dirk Kring

Ähnliche fragen