Netzwerk funktioniert nicht mit zu viel RAM

01/03/2011 - 17:09 von Michael Prinzing | Report spam
Hallo,

ich habe hier das Problem, daß das TCP/IP-Netzwerk meines Rechners
nicht mehr funktioniert, wenn ich ihn mit zu viel RAM ausstatte.

Es handelt sich um ein Warp 4 FP 15 auf einen etwas àlteren Athlon XP
3000+ und einem ASUS A7V8X. Als Netzwerkkarte verwende ich eine Intel
Pro 100+ (PCI) als lan0 und die Onboard-Karte, eine Broadcom 4400 als
lan1.

Für die Intel-Karte verwende ich den Intel-Treiber (e100b.os2 ver.
4.48), für die Broadcom genmac v2.20. An die Intel-Karte ist TCP/IP und
NetBEUI gebunden, an die Broadcom nur TCP/IP.

inetver sagt

SOCKETS.SYS: 6.3000
AFOS2.SYS: 6.3000
AFINET.SYS: 6.3001


Es hat alles einwandfrei funktioniert, so lange der Rechner mit 1GB RAM
ausgestattet war. Ich habe den Arbeitsspeicher nun auf 1,7GB erweitert,
und seitdem funktioniert das TCP/IP auf der Broadcom nicht mehr. Das
ist reproduzierbar, d.h. sobald ich das RAM wieder entferne,
funktioniert auch wieder alles.

Ich erhalte keinerlei brauchbare Fehlermeldung, insbesondere wird auch
der genmac-Treiber für die Broadcom-Karte ohne weiteres geladen.

Das Problem àußert sich dann zuerst in der mptstart.cmd, wo inetwait
nicht bzw. mit Fehler-Timeout zurückkehrt, so daß die
\mptn\bin\setup.cmd gar nicht erst aufgerufen wird.

In der Folge erhàlt dann natürlich zunàchst keines der
TCP/IP-Interfaces eine IP. Für die Intel-Karte kann ich das ifconfig
spàter erfolgreich manuell nachholen, d.h. es wird ohne Fehler
ausgeführt und TCP/IP funktioniert dort dann auch, aber wenn ich
dasselbe bei der Broadcom-Karte versuche, erhalte ich

ioctl (SIOCAIFADDR): Invalid argument

genau wie bei jedem anderen nicht-existenten Interface (lan2 an
aufwàrts).

Ich habe auch schon versucht, statt genmac den b44a.os2 für die
Broadcom-Karte zu verwenden, das Problem bleibt aber dasselbe.


Jetzt bin ich etwas ratlos. Hat jemand etwas àhnliches schonmal
gesehen? Wie könnte man dem Problem auf die Spur kommen?


Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Kohl
03/03/2011 - 13:48 | Warnen spam
Hallo,

kommt mir alles sehr bekannt vor. So schnell wird Billig-Hardware
zeitraubend und kostenintensiv.

Ich würde den integrierten Broadcom Adapter (woher hast du eigentlich
den B44A.OS2 NDIS-Treiber?) einfach deaktivieren und eine zweite Intel
Pro/100 Karte verwenden. Und wenn kein PCI-Steckplatz mehr frei sein
sollte, die Intel-Karte gegen eine mit Netzwerkkarte mit 2 Anschlüssen
austauschen.

Bei Ultra-Langeweile könnte man die CONFIG.SYS-Einstellungen anpassen
(VIRTUALADDRESSLIMIT o.Ä.) und mittels MPTS eine neue Konfiguration
(PROTOCOL.INI) basteln, nachdem man die LANTRAN.LOG verkonsumiert hat.


Andreas

Ähnliche fragen