Neue Hardware

21/05/2013 - 11:32 von Matthias Gerds | Report spam
Hallo, NG,

brauche neue Hardware und suche Tipps.


Angebot eingeholt:

Asus P8Z77-V LX mit 16GB RAM und i5-3330 (Ivy-Bridge, Sockel 1155) ~350,-

4 Kerne und 16GB sollten es schon sein. Soll ja ein paar Jahre reichen.
Benutze hauptsàchlich _openSUSE_ 12.2 und 12.3, bisher aber nur auf AMDs.
_Stabilitàt_ und Geràuscharmut haben oberste Prioritàt, kein Interesse am
Übertakten etc.
Spàter evtl. stille Nvidia-Grafikkarte geplant.
(U)EFI sollte ja inzwischen kein Problem mehr sein.

Any comments?


MG
 

Lesen sie die antworten

#1 Hermann Riemann
21/05/2013 - 13:38 | Warnen spam
Matthias Gerds schrieb:

brauche neue Hardware und suche Tipps.
Angebot eingeholt:



Selbstbau oder bauen lassen?

Asus P8Z77-V LX mit 16GB RAM und i5-3330 (Ivy-Bridge, Sockel 1155) ~350,-



Bisher Habe ich den Eindruck, mit Asus die sicherste
Linuxkompatibilitàt zu haben.

Was eventuelle Probleme macht, ist die DRAM-Auswahl.

Da scheint die vendorlist von Kingston
am empfehlenswertesten zu sein.

4 Kerne und 16GB sollten es schon sein. Soll ja ein paar Jahre reichen.
Benutze hauptsàchlich _openSUSE_ 12.2 und 12.3, bisher aber nur auf AMDs.
_Stabilitàt_ und Geràuscharmut haben oberste Prioritàt, kein Interesse am
Übertakten etc.



ECC gibt es nur für AMD CPUs und intel ab XEON.
Geràuscharmut in einem aus hardwaresich gesehenen reizvollen
scheint

Spàter evtl. stille Nvidia-Grafikkarte geplant.



Mein neuester Selbstbau PC hat
- Lian Li PC-7HA Midi-Tower - silber
tolles Gehàuse dessen 3,5" Festplatten
mit Gummi Geràuschgedàmmt eingebaut werden
allerdings kein für 2,5" (SSD) geeignete Befestigungen hat.

- Enermax ERV550AWT-G Revolution87+ 80Plus Gold PC-Netzteil (550 Watt)
- ASUS M5A99FX PRO R2.0, AMD 990FX Mainboard - Sockel AM3+
- Kingston KVR16E11K4/32 Arbeitsspeicher 32GB
- AMD FX-6300 6-core 3.5GHz AM3+ 95W
- Arctic Cooling Freezer A30
- PCIe Gigabyte HD7870
u.a. wegen 3 Monitore gleichzeitig, davon 2 über DP
- Seagate Barracuda 3.0TB ST3000DM001
- Samsung 840 SSD
( 25 GB /usr und 4 GB /opt mit noatime auf SSD )
- LG Blu-Ray BH16NS40 SATA

(U)EFI sollte ja inzwischen kein Problem mehr sein.



3 GB Festplatte, was nur mit EFI geht.
Test SuSE (12.3) Installation darauf.
Ging bis auf Probleme mit dem reboot,
weil er dauernd von der DVD starten wollte
und die DVD nicht herausrückte,
irgendwann doch problemlos.

Nach einer Test Installation sollte dann die
Arbeits Installation erfolgen.
Dazu kam eine 2 3 GB Platte und 2 SSD-Laufwerke.
Ich hatte irgendwo ( u.a.? in easy Linux?) gelesen,
dass man parted angelegte partitions nicht löschen kann
und man eine /boot/efi mit fat braucht,
bei der bei Linux ein paar MB reichen.

Mit SuSE yast partitionierer liessen sich
alle partitions löschen.
Ich legte auf sda1 eine 100 MB /boot/efi in FAT an,
und die anderen nach eigenen Vorstellungen
und installierte mit etlicher Arbeit bei der Paketauswahl.

Nach dem ersten reboot meinte das BIOS: kein OS.
Nach dem ich mir im Rahmen einer Neuinstallation
die Partitionierung angesehen hatte,
fand ich auf sdb eine 289 MB große /boot/efi partition.
Also komplett neu partitioniert mit
300 MB /boot/efi auf sda.

Danach lief alles, so dass ich mit leben kann.
Freilich sieht es (sda sdb a 3 GB, sdc sdd sind SSD)
seltsam aus.
parted
print all
zeigt folgendes an:
Partition Table: gpt
sda1 300 MB FAT16
sda2 .. ext4 boot, legacy_boot
..
Partition Table: gbt_sync_mbr
sdb1 ..
Partition Table: msdos
sdc1 .. typeƒ
Partition Table: gpt
sdd1 ..

df zeigt, bei sda1 0 benutzte 1k Blöcke an.

Hermann
der in den nàchsten Tagen auf einen
2010 von alternate nach eigenen Spezifikationen gebauten PC
SuSE 12.1 durch 12.3 ersetzen will,
dabei neu partitionieren wird.
Und gerne wissen möchte,
ob man /tmp statt auf sd?? auf tmpfs legen kann,
damit die Festplatte nicht so belastet wird,
und die Maschine schneller wird.

http://www.Hermann-Riemann.de

Ähnliche fragen