Neue Sätze für die QM

09/10/2011 - 17:58 von Cary Crank | Report spam
Ein Punkt P befinde sich in einem Gebilde G.

Eine " Translation " von P ist also die Multiplikation mit einer
komplexen ( Dreh - ) Matrix ( s.u. )

Es seien nur Schritte +-1 möglich, d.h. der Raum solle gequantelt sein
( in meinen Überlegungen )

Außerdem soll eine " Drehung D um z " meines Gebildes G ( also die
Operation D*G ) nur in 90 Grad Schritten möglich sein.

Dann gilt der

########################################
Translationssatz von Dauer
########################################

D*P(x) = P(x+1) ;
D*D*P(x) = - P(x) ;
D*D*D*P(x) = P(x-1) ;
D*D*D*D*P(x) = P(x) ;

#######################################


Ihr seht :

Das Universum DEHNT SICH GAR NICHT AUS, sondern dreht sich nur hin und
her !!!

Das ist, finde ich, wirklich neu.
Die e hoch i Drehungen könnt ihr vergessen.

Eine Bewegung nach vorne ist also eine Drehung !
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Heger
09/10/2011 - 20:55 | Warnen spam
Am 09.10.2011 17:58, schrieb Cary Crank:
Ein Punkt P befinde sich in einem Gebilde G.

Eine " Translation " von P ist also die Multiplikation mit einer
komplexen ( Dreh - ) Matrix ( s.u. )

Es seien nur Schritte +-1 möglich, d.h. der Raum solle gequantelt sein
( in meinen Überlegungen )

Außerdem soll eine " Drehung D um z " meines Gebildes G ( also die
Operation D*G ) nur in 90 Grad Schritten möglich sein.

Dann gilt der

########################################
Translationssatz von Dauer
########################################

D*P(x) = P(x+1) ;
D*D*P(x) = - P(x) ;
D*D*D*P(x) = P(x-1) ;
D*D*D*D*P(x) = P(x) ;

#######################################


Ihr seht :

Das Universum DEHNT SICH GAR NICHT AUS, sondern dreht sich nur hin und
her !!!

Das ist, finde ich, wirklich neu.
Die e hoch i Drehungen könnt ihr vergessen.

Eine Bewegung nach vorne ist also eine Drehung !



Drehungen fand ich auch ganz interessant. Die Überlegung, welche mich
auf Drehungen gebracht hat war, daß dies etwas wàre, wovon man ein
'plus' und 'minus' haben könnte.

Die Überlegung ging so, daß sich Rotation gegen Größe vertauscht und
dabei der Drehimpuls erhalten bleibt. Mit diesem Modell kam ich dann auf
Strukturen wie Atome - aber größer geht natürlich auch.
Diese Drehungen soll dabei eine Art Medium auf die Nachbarn ausüben,
welche mit gedreht werden.

Das klingt jetzt ziemlich krude, ist aber im Prinzip ein einfaches
Modell, mit dem man alle möglichen Dinge erklàren kann.

Grüße

Thomas

Ähnliche fragen