Neue Studie der ACE Group belegt: Zeitdruck und mangelndes Fachwissen erschweren Umgang mit neuen Risiken

03/12/2013 - 10:33 von Business Wire

Neue Studie der ACE Group belegt: Zeitdruck und mangelndes Fachwissen erschweren Umgang mit neuen Risiken52 Prozent der deutschen Unternehmen sehen Cyberrisiken als größte Gefahr.

Neue Studie der ACE Group belegt: Zeitdruck und mangelndes Fachwissen erschweren Umgang mit neuen Risiken

Management-Teams stehen unter Zeitdruck bestimmte neue Risiken zu steuern, die ein signifikantes finanzielles Risiko für deren Unternehmen darstellen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der ACE Group (ACE) EMEA Emerging Risk Barometer 2013, wie der Versicherer heute mitteilte.

Andreas Wania, Hauptbevollm&aumlchtigter der ACE in Deutschland (Photo: Business Wire)

Andreas Wania, Hauptbevollmächtigter der ACE in Deutschland (Photo: Business Wire)

Fehlende Aufmerksamkeit des Managements, zu wenig Fachpersonal sowie mangelhafte Managementapplikationen und -prozesse wurden als Hauptbarrieren für die Handhabung aufkommender Risiken in Unternehmen genannt. Für diese Studie hat ACE insgesamt 650 Chief Risk Officers (CROs), Chief Financial Officers (CFOs), Chief Operating Officers (COOs) in 15 Ländern in Europa, im Mittleren Osten und der Region Nordafrika befragt. In Deutschland beteiligten sich 100 Unternehmen an der Umfrage, davon 81 börsennotierte. 44 von ihnen erwirtschaften Erträge von mehr als 775 Millionen Euro jährlich, 33 Unternehmen 385 bis 775 Millionen, 23 Prozent zwischen 75 bis 385 Millionen Euro.

Zusammenfassung der Ergebnisse für deutsche Unternehmen

Die Unternehmen gaben vier Hauptrisiken an, von denen sie glauben, dass diese in den nächsten zwei Jahren den größten finanziellen Einfluss auf ihr Unternehmen haben werden:

52 Prozent der Befragten fürchten Cyberrisiken als negativen finanziellen Einflussfaktor auf ihr Unternehmen. Dieses Risiko ist heute nahezu unvermeidbar, da die Firmen für ihre Geschäftstätigkeit zunehmend von Technologien abhängig sind. Für 63 Prozent der Studienteilnehmer stellen allerdings nicht Kriminelle, sondern Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie interne Prozesse das größte Cyberrisiko dar. Zudem fürchten Unternehmen sich vor Virenangriffen (44 Prozent), gefolgt von Datendiebstahl durch Dritte (41 Prozent).

An zweiter Stelle mit 43 Prozent stehen die Lieferkette sowie die Infrastruktur betreffende Risiken als negativer Einflussfaktor für die Geschäftstätigkeit. Zwar sind die Kosten für anspruchsvolle, globale Lieferketten für viele Unternehmen gefallen, doch dafür ist es für Firmen schwer zu erkennen, in welchen Bereichen genau die Risiken liegen. Unternehmen sind unter anderem von einer teils bröckligen Infrastruktur und der internationalen Versorgung mit Energie und Strom abhängig. Betriebsunterbrechungen aufgrund von Störungen können ernsthafte finanzielle Risiken zur Folge haben.

Dienstreisen und Exportrisiken teilen sich jeweils mit 39 Prozent den dritten Platz. Am meisten fürchten die Befragten medizinische Notfälle auf Geschäftsreisen (47 Prozent), gefolgt von Reisestornierungen (42 Prozent) und Naturkatastrophen (40 Prozent). Bei den Exportrisiken geben Währungsrisiken den größten Anlass zur Sorge (51 Prozent), an zweiter Stelle steht politische Instabilität (45 Prozent). Warenkreditrisiken fürchten 36 Prozent der Befragten.

Die Managerhaftung (D&O) ist zwar kein neues Risiko, entwickelt sich aber vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise, Veränderungen in der Gesetzgebung und der Globalisierung ständig weiter. 34 Prozent der Unternehmen glauben, dass dieses Risiko in den kommenden zwei Jahren einen negativen Einflussfaktor darstellt. Das größte Risikopotenzial sehen die Befragten in Fehlern beim Reporting (47 Prozent), gefolgt von der Sorge über entsprechende Maßnahmen der Aufsichtsbehörden bei Verstößen (40 Prozent).

Andreas Wania, Hauptbevollmächtigter der ACE in Deutschland: „Viele der neuen Risiken stehen heutzutage miteinander in Verbindung. Wenn Risk Manager diese Vernetzung berücksichtigen, können sie die Strategie für ihr Unternehmen auf eine nachhaltige Basis stellen. "Versicherungsmakler und Underwriter können ihre Kunden durch eine gemeinschaftliche Zusammenarbeit bei der Herausforderung unterstützen, neue Gefahren in den Prozess des Risk Managements zu integrieren."

Die ACE Studie steht in englischer Sprache auf http://www.acegroup.com/de-de/news-room/studien.aspx zum Download zur Verfügung.

Über ACE

Bereits seit 1947 ist ACE mit Hauptsitz in Frankfurt am Main in Deutschland tätig. Zusätzlich hat ACE eigene Büros in Hamburg, Köln, Stuttgart und München. Das Leistungsprogramm umfasst Sach-, Haftpflicht-, Transport-Kredit-, Kautions-, Technische Versicherungen und Financial Lines, sowie Personen-, Spezial- und Risikolebensversicherungen. Im Verbund der ACE Gruppe bietet ACE in Deutschland ihren Kunden und Vermittlern Möglichkeiten und Kapazitäten zur Realisierung multinationaler Versicherungsprogramme. ACE in Deutschland unterliegt der Zulassung und Regulierung der Prudential Regulation Authority, 20 Moorgate, London EC2R 6DA, UK, sowie zusätzlich den Regularien der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Mehr Informationen unter acegroup.com/de

Die ACE Group ist ein weltweit führendes Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen mit einem Bruttoprämienvolumen von 21,6 Milliarden US Dollar (2012). Die Muttergesellschaft, ACE Limited, mit Sitz in Zürich in der Schweiz ist unter dem Symbol ACE an der New York Stock Exchange (NYSE) gelistet. Die ACE Gruppe beschäftigt weltweit 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist mit Niederlassungen in 54 Ländern vertreten.

Weitere Informationen unter acegroup.com

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anmerkung zur Verlinkung: ACE hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung der verlinkten Seiten und übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte selbiger. ACE haftet weder für direkte noch für indirekte Schäden, die auf Informationen und Inhalte der verlinkten Seiten zurückgeführt werden. Dies gilt auch für auf den Internetseiten eingeblendete Werbebanner, Texte und weiterführende Links.

Contacts :

ACE European Group Limited
Kerstin Hartung Alexandre
Head of Marketing & Communications D/A/CH
Tel: +49 69 75613 267
Fax: +49 69 75613 4267
Mobil: +49 172 651 57 97
Mail: kerstin.hartung@acegroup.com
www.acegroup.com/de
www.facebook.com/ACEDeutschland


Source(s) : ACE European Group Limited

Schreiben Sie einen Kommentar

Schlagwörter : neue studie der, der ace group, neue studie, der ace

Kategories : Sicherheit