Neue Studie der GSMA fordert grundlegende Überprüfung der Vorschriften für das digitale Ökosystem

11/02/2016 - 15:21 von Business Wire
Die GSMA hat einen neuen Bericht veröffentlicht, der die Modernisierung der Telekommunikationsvorschriften fordert. „A New Regulatory Framework for the Digital Ecosystem“ (dt. Ein neuer Rechtsrahmen für das ...

Die GSMA hat einen neuen Bericht veröffentlicht, der die Modernisierung der Telekommunikationsvorschriften fordert. „A New Regulatory Framework for the Digital Ecosystem“ (dt. Ein neuer Rechtsrahmen für das digitale Ökosystem), der von NERA Economic Consulting für die GSMA ausgearbeitet wurde, untersucht, inwiefern das Tempo der Regulierungsreform nicht mit dem Tempo des Wandels in der digitalen Welt Schritt gehalten hat, insbesondere beim Aufkommen einer Reihe von internetbasierten Diensten und Anwendungen und einem konvergierten digitalen Ökosystem. Die Studie empfiehlt einen zukunftsorientierten, technologieunabhängigen Rechtsrahmen, der sich an klaren politischen Zielsetzungen rund um den Verbraucherschutz, Innovation, Investition und Wettbewerb orientiert.

„Die derzeit geltenden Telekommunikationsvorschriften entsprechen größtenteils denen, welche die Technologien und Märkte des letzten Jahrhunderts geregelt haben. Im heutigen dynamischen digitalen Zeitalter, in dem die Verbraucher eine weitaus größere wettbewerbsorientierte Auswahl auf einem konvergierten Markt haben, ist kein Platz für analoge Regeln“, sagte John Giusti, Chief Regulatory Officer, GSMA. „In vielen Fällen haben Veränderungen bei Technologien und Märkten bestimmte Vorschriften überflüssig gemacht – oder erfordern zumindest eine Änderung ihrer Form oder Anwendung. Die GSMA ruft Politiker auf, die bestehenden Marktstrukturen zu überprüfen, veraltete Vorschriften zu reformieren und für Wettbewerbsgleichheit zu sorgen, um Verbraucher zu schützen und Innovation zu ermöglichen.“

Aktuelles rechtliches Ungleichgewicht

Das gleichzeitige Wachstum bei mobilem Breitbandzugang, Smartphones und Internettechnologie hat neue mobile Sprach- und Mitteilungskommunikationsdienste mit sich gebracht. Während diese neuen Dienste direkt mit traditionellen Kommunikationsdiensten konkurrieren, darunter den von Mobilfunkbetreibern angebotenen, unterliegen sie nicht den gleichen Regeln, einschließlich der Regeln zur Erfassung und Verwendungen von Kundendaten.

„Diese diskriminierende Vorschrift verzerrt den Wettbewerb, lähmt Innovation und verletzt die Verbraucherinteressen“, fuhr Giusti fort. „Die dynamischen und wettbewerbsorientierten Märkte von heute erfordern diskriminierungsfreiere und technologieunabhängigere Maßnahmen. Es sind Reformen erforderlich, die sicherstellen, dass Verbraucher weiterhin von Innovation und Investitionen profitieren können, während sie unabhängig von der Art des Unternehmens oder der Technologie, die diesen Dienst bereitstellt, geschützt werden.

Grundprinzipien für einen modernen Rechtsrahmen

Um der Komplexität des konvergierten digitalen Ökosystems von heute gerecht zu werden, empfiehlt der neue Bericht der GSMA, dass Politiker drei Grundprinzipien bei der Modernisierung von Rechtsvorschriften einbinden:

  • Regelungsziele können am besten erreicht werden, indem man sich auf die für Verbraucher bereitgestellten Dienste konzentriert, statt auf die Art des Unternehmens oder der Technologie, die sie erbringen.
  • Messbare, leistungsbasierte Ansätze sollten präskriptiven Vorschriften vorgezogen werden, um Marktdynamik zu fördern und Verbraucherinteressen zu stärken.
  • Politiker sollten überkommene Regeln neu überdenken und solche abschaffen, die nicht mehr angemessen sind, und einheitliche Kriterien im gesamten Ökosystem anwenden.

„Die GSMA setzt sich aktiv dafür ein, einen informierten, konstruktiven und evidenzbasierten Dialog mit Politikern zu führen, um eine dringend erforderliche Reform überkommener Rechtsvorschriften zu fördern“, schloss Giusti. „Durch die Anwendung einheitlicher und flexibler Standards im gesamten digitalen Ökosystem, die für alle Marktakteure gelten, können Politiker ein faires und nachhaltiges Wettbewerbsumfeld schaffen, das den Interessen der Verbraucher optimal gerecht wird und wirtschaftliches Wachstum fördert.“

Der vollständige Bericht ist verfügbar unter www.gsma.com/new-regulatory-framework

-ENDE-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie mehr als 250 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

GSMA
Christian Prior (Brüssel)
Tel.: +32 (0) 2 894 90 13
CPrior@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA

Schreiben Sie einen Kommentar