Neue Studie der GSMA prognostiziert bis 2020 fast eine Milliarde Mobilfunkkunden in Indien

26/10/2016 - 20:51 von Business Wire

Neue Studie der GSMA prognostiziert bis 2020 fast eine Milliarde Mobilfunkkunden in IndienIndien überholt die USA als weltweit zweitgrößten Smartphone-Markt.

Indien wird bis 2020 voraussichtlich eine erhebliche Steigerung hinsichtlich der Mobilfunkanschlüsse, Breitbandverbindungen und Konnektivität verzeichnen, sodass sich das Mobilfunkgeschäft in dem Land rasch weiterentwickeln wird, so eine neue Studie von GSMA Intelligence, die heute veröffentlicht wurde. Bis Ende Juni 2016 nutzten dem neuen Bericht „The Mobile Economy: India 2016“ zufolge 616 Millionen absolut eindeutige Mobilfunkkunden („Unique Users“) Mobilfunkdienste in Indien. Damit ist das Land zum zweitgrößten Mobilfunkmarkt weltweit geworden. Bis 2020 werden fast eine Milliarde eindeutige Mobilfunkkunden1 erwartet. Indien hat 2016 zudem die Vereinigten Staaten überholt und ist nun mit einer installierten Basis von 275 Millionen Geräten der zweitgrößte Smartphone-Markt der Welt.

Der Bericht prognostiziert, dass eine Verbesserung der Erschwinglichkeit, sinkende Gerätepreise und Betreiberinvestitionen in die Netzabdeckung und -qualität dazu beitragen werden, bis 2020 weitere 330 Millionen eindeutige Mobilfunkkunden in Indien zu erreichen, womit die Durchdringungsrate des Landes auf 68 Prozent der Bevölkerung steigt (von 47 Prozent im Jahr 2015). In Indien vollzieht sich zudem eine anhaltende Technologieverlagerung zu mobilen Breitbanddiensten; die Zahl der mobilen 3G-/4G-Breitbandverbindungen2 wird bis 2020 voraussichtlich mehr als 670 Millionen erreicht haben, 48 Prozent der gesamten Anschlussbasis.

Zudem wird in diesem Zeitraum ein beschleunigter Übergang zu 4G stattfinden. Die Zahl der 4G-Anschlüsse wird gemäß Prognosen rasch anwachsen und von nur 3 Millionen (Ende 2015) auf 280 Millionen bis Ende 2020 steigen. Darüber hinaus wird die Branche stark investieren und die Investitionsaufwendungen (Capex) der Betreiber im Zeitraum von 2016 bis 2020 werden auf 34 Milliarden US-Dollar (2,3 Bio. INR) anwachsen.

„In diesem Bericht deuten alle Zeichen auf ein erhebliches Wachstum für das Mobilfunkgeschäft Indiens, das die ‚Digital India‘-Initiative der Regierung ermöglichen und kräftig unterstützen wird. Diese zielt darauf ab, Breitbandzugang für alle bereitzustellen“, so Mats Granryd, Director General, GSMA. „Um das erhebliche Marktpotenzial Indiens vollständig zu realisieren, würde eine Überprüfung und Reform in zentralen Bereichen, darunter die Modernisierung der Vorschriften und langfristige Planung der Frequenzzuweisung, den mobilen Breitbandzugang bzw. dessen Verbreitung in dem Land beschleunigen.“

Reform der Vorschriften zur Beschleunigung des mobilen Breitbandausbaus

Von der Konvergenz von Technologien und Dienstleistungen und dem Aufkommen von Internetakteuren wird Indien dem Bericht zufolge profitieren, wenn das Land die Vorschriften entsprechend der Realität dieses neuen digitalen Ökosystems modernisiert, indem es den aktuellen Lizenzierungsrahmen überprüft und veraltete und unwirksame Regelungen beseitigt. Darüber hinaus werden Mobilfunkdienste ohne ein ausreichendes Frequenzspektrum Schwierigkeiten haben, die Nachfrage zu decken und die Netze kein zufriedenstellendes Interneterlebnis bieten können. Die Regierung sollte damit fortfahren, verfügbare Frequenzen für das Wachstum mobiler Breitbandanschlüsse bereitzustellen.

Mobilfunk fördert sozioökonomisches Wachstum

2015 erwirtschaftete die indische Mobilfunkbranche einen wirtschaftlichen Wert, der 6,5 Prozent des BIP des Landes entsprach3, ein Beitrag von mehr als 140 Milliarden US-Dollar (9 Bio. INR). Die Zahl enthält sowohl die unmittelbare wirtschaftliche Tätigkeit der Mobilfunkbetreiber, als auch das Ökosystem der Mobilfunkbranchen in Indien. Dieser Beitrag wird bis 2020 voraussichtlich auf 210 Milliarden US-Dollar (14 Bio. INR) steigen.

Mobilfunkbetreiber und das entsprechende Ökosystem boten rund 2,2 Millionen Menschen in Indien eine direkte Beschäftigung und stellten indirekt 1,8 Millionen weitere Arbeitsplätze in anderen Zweigen und Sektoren bereit, die von der Aktivität der Mobilfunkbranche profitieren, insbesondere in der direkten Lieferkette. Somit stellte die Mobilfunkbranche im Jahr 2015 fast vier Millionen Arbeitsplätze zur Verfügung.

Mobiles Breitband wichtig für die digitale Entwicklung Indiens

Der Mobilfunk wird eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der „Digital India“-Vision der Regierung spielen. Als vorherrschende Plattform für den Internetzugang und angesichts der mangelnden Festnetzinfrastruktur, des weit verbreiteten Mobiltelefonbesitzes und erheblicher Investitionen durch die Betreiber, hat der Mobilfunk das Potenzial, den Zugang zu Finanzdienstleistungen voranzubringen, den Informationszugriff zu verbessern und die Produktivität der indischen Wirtschaft zu steigern.

Mitte 2016 hatten rund 430 Millionen Menschen Zugang zu mobilen Internetdiensten, eine Zahl, die bis 2020 auf fast 670 Millionen, bzw. rund die Hälfte der Bevölkerung, steigen wird. Dies liegt immer noch unter der durchschnittlichen regionalen Durchdringung von 63 Prozent und der Erhebung zufolge sind ein mangelndes Bewusstsein und fehlende lokal relevante Inhalte die größten Hindernisse der Internetnutzung. Überdies nimmt die finanzielle Inklusion in Indien zu. Rund 65 Prozent der indischen Erwachsenen haben ein Konto bei einem Finanzinstitut und es gibt einen erheblichen Spielraum, die Verbreitung von Finanzdienstleistungen durch Mobilfunktechnologie zu steigern.

„Der Mobilfunk ist bereits die Hauptplattform für den Internetzugang in Indien und hat bislang unvernetzter Bevölkerungsgruppen angebunden. Die digitale Inklusion kann verschiedene wirtschaftliche und soziale Vorteile für unvernetzte Gruppen bedeuten und eine positive Spirale auslösen, welche die Armut senkt, Infrastruktur und Dienstleistungen verbessert und Internetzugang und -nutzung weiter steigert“, fuhr Granryd fort.

Der neue Bericht „The Mobile Economy: India 2016“ kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

http://www.gsma.com/mobileeconomy/india/

-ENDE-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie nahezu 300 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

1 Ein eindeutiger Teilnehmer ist eine Person, auf die mehrere mobile Verbindungen entfallen können (SIM-Karten)

2 Eine mobile Anbindung bezieht sich auf eine aktive SIM-Karte, die bei einem Mobilfunknetz registriert ist, ausgenommen M2M-Anschlüsse. Die Gesamtzahl mobiler Anbindungen in Indien belief sich 2015 auf eine Milliarde und soll bis 2020 voraussichtlich auf 1,4 Milliarde anwachsen.

3 Das gesamte BIP enthält den direkten Beitrag des Mobilfunkökosystems (1,8 %), indirekte Auswirkungen (0,4 %) und Produktivitätsauswirkungen (4,3 %)

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Kaushik Kashyap
+91 11 40501200, Durchwahl 116
KKashyap@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA

Schreiben Sie einen Kommentar