Neue Studien belegen Gesundheitsrisiken durch Wireless-Technologie: Warnungen der BioInitiative Working Group

12/04/2014 - 02:14 von Business Wire
Die BioInitiative Working Group berichtet, dass immer mehr Beweise für ein Gesundheitsrisiko in Verbindung mit Wireless-Technologie vorliegen und ein sofortiges Handeln rechtfertigen. Die Gruppe hat ein ...

Die BioInitiative Working Group berichtet, dass immer mehr Beweise für ein Gesundheitsrisiko in Verbindung mit Wireless-Technologie vorliegen und ein sofortiges Handeln rechtfertigen. Die Gruppe hat ein Halbjahresupdate veröffentlicht, das neue wissenschaftliche Studien von 2012 bis 2014 umfasst.

Die neuen Studien untermauern medizinische Bedenken über bösartige Gehirntumore im Zusammenhang mit der Benutzung von Handys. „Es gibt ein einheitliches Schema des erhöhten Risikos für Gliome (bösartige Gehirntumore) und Akustikusneurinom bei der Benutzung von Handys und schnurlosen Telefonen“, erklärt Dr. Dr. med. Lennart Hardell an der Universität Örebro in Schweden unter Bezugnahme auf Studien aus den Jahren 2012 und 2013. „Epidemiologische Nachweise belegen, dass Hochfrequenz als menschlicher Krebserreger klassifiziert werden sollte. Die bestehenden öffentlichen Grenzwerte von FCC/IEEE und ICNIRP reichen nicht aus, um die öffentliche Gesundheit zu schützen,“

Laut BioInitiative wurden Auswirkungen auf das Nervensystem bei 68 Prozent der 2014 durchgeführten Studien über Hochfrequenzstrahlung (144 von 211 Studien) berichtet. Dies entspricht einer Steigerung von 63 Prozent gegenüber 2012 (93 von 150 Studien). Bei 90 Prozent der verfügbaren 105 Studien im Jahr 2014 über extrem niedrige Frequenz-Strahlung wurden Auswirkungen auf das Nervensystem berichtet. Genetische Folgen (Beschädigung der DNA) werden bei 65 Prozent der Studien (74 von 114) über Hochfrequenzstrahlung und bei 83 Prozent der Studien (49 von 59) über extrem niedrige Frequenz-Strahlung berichtet.

Drahtlose Mobilgeräte wie Telefone und Tablets stellen beträchtliche biologische Stressfaktoren für Gehirn und Körper dar, die sich über längere Zeit nachteilig auf die Widerstandsfähigkeit auswirken können. Der Bericht warnt vor dem Einsatz von drahtloser Technologie in Schulen. Schulen sollten Internetverbindungen ohne Wi-FI (WLAN) bereitstellen.

„Grundsätzlich handelt es sich um ein nicht reguliertes Experiment an der Gesundheit und dem Lernverhalten von Kindern. Mikrowellen von Wireless-Technologie unterbrechen Denkvorgänge - was könnte für das Lernen schlimmer sein? Technologie lässt sich auf eine sicherere Art und Weise über drahtgebundene Geräte einsetzen, da diese nicht die Mengen an biologisch zerstörender Mikrowellenstrahlung produzieren“, sagte Cindy Sage, Co-Autorin des BioInitiative-Berichts.

Staatliche Programme wie ConnectED und E-Rate befürworten drahtlose Klassenzimmer und ignorieren dabei Beweismaterial zu Gesundheitsrisiken. Überfunktion/Hyperaktivität, Konzentrationsprobleme, Angstzustände, Reizbarkeit, Verwirrung, gestörtes Verhalten, Schlafstörungen und Kopfschmerzen werden in klinischen Studien berichtet.

Weil Regierungsbehörden Gewissheit brauchen, um Warnungen herausgeben zu können, sind staatliche Überprüfungen der Gesundheitsfolgen von Wireless-Hochfrequenzstrahlung seitens der Europäischen Union und Australien nach wie vor ergebnislos. Zwar ist das Prüfverfahren der US-amerikanischen Behörde FCC (Federal Communications Commission) in Bezug auf die Gesundheitsfolgen drahtloser Technologien immer noch im Gange, es hat jedoch das Vorantreiben von drahtlosen Klassenzimmern durch die Regierung nicht beeinflusst.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

BioInitiative Working Group
Dr. med. David O. Carpenter
+1 (518) 525-2660
dcarpenter@albany.edu
info@bioinitiative.org
www.bioinitiative.org


Source(s) : BioInitiative Working Group