Neues (einfacheres) Format für Fließtext

08/08/2014 - 11:29 von Michael Baeuerle | Report spam
Das Problem ist allgemein bekannt:
In Zeiten von Smartphones und 16:10 Monitoren möchte man USENET heute
nicht mehr nur mit fester Breite von 80 Zeichen benutzen können.
Die existierende Lösung RFC3676 ist aber so kompliziert, dass man solche
Artikel nicht mehr mit einem simplen Texteditor erstellen kann. Aus dem
gleichen Grund ist die Implementierung in fast allen Clients unvoll-
stàndig und/oder kaputt. Die produzierten Postings sind von schlechter
Qualitàt und werden oft sowohl "flowed" als auch "fixed" nicht so ange-
zeigt wie der Autor es eigentlich beabsichtigt hatte.

Für die meisten Postings ist RFC3676 totaler Overkill. Die meisten
Probleme erzeugen folgende Features:
- Space stuffing
- "flowed" und "fixed" Absàtze können gemischt verwendet werden
- Unsichtbare Formatierungsinformationen

Die Frage ist also: Geht das nicht auch einfacher und trotzdem aus-
reichend gut - womöglich in der Praxis sogar besser funktionierend?

Die gewünschten Features wàren:
- Einfach zu erstellen mit jedem normalen Texteditor
- Offensichtliche Funktion (keine versteckten Formatinformationen)
- Kompatibiltàt in beide Richtungen

Vorschlag wie das realisierbar wàre:

1) Das Format an sich ist ein normaler Artikel im "fixed" Format mit
der üblichen Zeilenlànge von 72 Zeichen.
2) Der Absender kann den kompletten Artikel (einschließlich aller Zitat-
ebenen) als Fließtext markieren. Dazu wàre ein neuer Parameter im
3) Ist der Artikel gemàß 2) markiert darf der Empfànger alle Absàtze
nach seinen Bedürfnissen neu umbrechen. Ein Absatz endet dabei aus-
schließlich:
a) beim Wechsel der Zitatebene oder
b) an einer leeren Zeile in der aktuellen Zitatebene
(eine Zeile die nur whitespace enthàlt gilt auch als leer)



Anmerkungen:

Wegen 1) ist zum Erstellen des Artikels nur ein normaler Texteditor
notwendig.

Durch den Parmeter aus 2) kann ein Absender festlegen ob der Artikel
dieses Format haben soll oder nicht. Alte Agents nachzurüsten ist
trivial: Es reicht eine Ja/Nein-Option im UI die den Parameter an
den Content-Type-Header anhàngt. Der Body des Artikels bleibt unver-
àndert. Auch ein Postprocessing Script für diesen Job wàre trivial
wenn man den Agent nicht àndern kann.

Durch 1) ist auch die Abwàrtskompatibilitàt sichergestellt, d.h. ein
Agent der den Parameter gemàß 2) nicht erkennt zeigt alles im "fixed"
Format an und das sieht dann auch vernünftig aus (falls ein normaler
Texteditor benutzt wurde sieht es sogar *exakt* so aus wie es dort er-
stellt wurde).

Wegen 3) muss der Absender keine Spec lesen. Die einzige Strukturierung
sind die leeren Zeilen, was sich nach kurzer Zeit auch intuitiv er-
schließen sollte.

Soll der Artikel auf einem Smartphone erstellt werden, muss der Composer
lediglich alles passend umbrechen (vor 72 Zeichen) und dann so ver-
senden. Hier kann man den Parameter gemàß 2) pauschal immer setzen.
Das Erstellen der Zitate bleibt dabei die einzige nicht-triviale Aufgabe
(wird nicht einfacher, aber auch nicht komplizierter).


Kommentare erwünscht ...
 

Lesen sie die antworten

#1 Wolfgang Bauer
08/08/2014 - 14:04 | Warnen spam
Michael Baeuerle schrieb:

Das Problem ist allgemein bekannt:
In Zeiten von Smartphones und 16:10 Monitoren möchte man USENET heute
nicht mehr nur mit fester Breite von 80 Zeichen benutzen können.
Die existierende Lösung RFC3676 ist aber so kompliziert, dass man solche
Artikel nicht mehr mit einem simplen Texteditor erstellen kann. Aus dem
gleichen Grund ist die Implementierung in fast allen Clients unvoll-
stàndig und/oder kaputt. Die produzierten Postings sind von schlechter
Qualitàt und werden oft sowohl "flowed" als auch "fixed" nicht so ange-
zeigt wie der Autor es eigentlich beabsichtigt hatte.

Für die meisten Postings ist RFC3676 totaler Overkill. Die meisten
Probleme erzeugen folgende Features:
- Space stuffing
- "flowed" und "fixed" Absàtze können gemischt verwendet werden
- Unsichtbare Formatierungsinformationen

Die Frage ist also: Geht das nicht auch einfacher und trotzdem aus-
reichend gut - womöglich in der Praxis sogar besser funktionierend?

Die gewünschten Features wàren:
- Einfach zu erstellen mit jedem normalen Texteditor
- Offensichtliche Funktion (keine versteckten Formatinformationen)
- Kompatibiltàt in beide Richtungen

Vorschlag wie das realisierbar wàre:

1) Das Format an sich ist ein normaler Artikel im "fixed" Format mit
der üblichen Zeilenlànge von 72 Zeichen.
2) Der Absender kann den kompletten Artikel (einschließlich aller Zitat-
ebenen) als Fließtext markieren. Dazu wàre ein neuer Parameter im
3) Ist der Artikel gemàß 2) markiert darf der Empfànger alle Absàtze
nach seinen Bedürfnissen neu umbrechen. Ein Absatz endet dabei aus-
schließlich:
a) beim Wechsel der Zitatebene oder
b) an einer leeren Zeile in der aktuellen Zitatebene
(eine Zeile die nur whitespace enthàlt gilt auch als leer)



Anmerkungen:

Wegen 1) ist zum Erstellen des Artikels nur ein normaler Texteditor
notwendig.

Durch den Parmeter aus 2) kann ein Absender festlegen ob der Artikel
dieses Format haben soll oder nicht. Alte Agents nachzurüsten ist
trivial: Es reicht eine Ja/Nein-Option im UI die den Parameter an
den Content-Type-Header anhàngt. Der Body des Artikels bleibt unver-
àndert. Auch ein Postprocessing Script für diesen Job wàre trivial
wenn man den Agent nicht àndern kann.

Durch 1) ist auch die Abwàrtskompatibilitàt sichergestellt, d.h. ein
Agent der den Parameter gemàß 2) nicht erkennt zeigt alles im "fixed"
Format an und das sieht dann auch vernünftig aus (falls ein normaler
Texteditor benutzt wurde sieht es sogar *exakt* so aus wie es dort er-
stellt wurde).

Wegen 3) muss der Absender keine Spec lesen. Die einzige Strukturierung
sind die leeren Zeilen, was sich nach kurzer Zeit auch intuitiv er-
schließen sollte.

Soll der Artikel auf einem Smartphone erstellt werden, muss der Composer
lediglich alles passend umbrechen (vor 72 Zeichen) und dann so ver-
senden. Hier kann man den Parameter gemàß 2) pauschal immer setzen.
Das Erstellen der Zitate bleibt dabei die einzige nicht-triviale Aufgabe
(wird nicht einfacher, aber auch nicht komplizierter).


Kommentare erwünscht ...



Hallo.

Ich habe kein Smartphon, kein iPad oder wie die Dinger heißen.
Um Newsartikel zu schreiben, zu lesen benutze ich einen guten Newsreader auf einem PC mit 27" Monitor.

Ich bin auch kein Newsreaderentwickler und verstehe dein Anleigen nicht. Nur zum Fließtext. Mein meistbenutzter Newsreader 40tude-Dialog bricht mit Strg am fensterrand den Text um.

Das habe ich im Editor Notepad geschrieben und im Reader eingefügt.

Wolfgang
Kubuntu 14.04 - KDE 4.13.2

Ähnliche fragen