nfs: gemountetes Verzeichnis indirekt vom Client aus nutzen

12/08/2010 - 22:53 von Marcel Müller | Report spam
Hallo,

ich versuche gerade in einem per NFS exportierten Baum (zentrales home)
ein über CIFS gemountetes Unterverzeichnis über NFS zu sehen - also
indirekt. Leider ohne Erfolg.

3 Rechner:
- mm2 - SMB-Server (eCS)
- hadron - NFS-Server und SMB-Client (debian)
- mmx - NFS-Client (ubuntu)

Mounts:
hadron:/home/mueller/MM2/D -> //mm2/D (CIFS)
mmx:/home -> hadron:/home (NFS)

Auf dem NFS-Server hadron: [fstab]
//mm2/D /home/mueller/MM2/D cifs
credentials=/home/mueller/.smb/credentials,sec=lanman,servern=MM2,uid=mueller,gid=staff,file_mode40,dir_mode50,nocase,noserverino
0 0

Der NFS-Client (mmx) wiederum hat /home über NFS importiert. Er kann
aber nicht auf das Unterverzeichnis zugreifen. Da kommt einfach nix.
(Der Rest geht.)

mueller@mmx:~$ ls -l /home/mueller/MM2/D/
insgesamt 0

Es fehlen sogar die . und .. Eintràge.


Gut, mag sein, dass NFS das aus Sicherheitsgründen nicht zulàsst. Also
versucht auf dem NFS-Client eine Direktverbindung zum Server mm2 über
CIFS herzustellen. Also auf /home/mueller/MM2/D/ das gleiche mount
abgesetzt, wie auf dem Server. Aber leider kommt sich das dann wohl mit
dem NFS-Verzeichnis in die Quere.

mount error: can not change directory into mount target /home/mueller/MM2/D

Danach ging jedenfalls gar nichts mehr, und auf dem Server lies sich
weder das SMB-Share unmounten noch darauf zugreifen.

mueller@hadron:~$ ls -l MM2/
ls: cannot access MM2/D: No such device
total 12
drwxr-sr-x 3 mueller staff 14 2010-08-12 17:45 .
drwxr-s 40 mueller staff 4096 2010-08-12 17:45 ..
?????????? ? ? ? ? ? D


Kommt man aus der Nummer irgendwie raus? Ich brauche auf jeden Fall auf
allen Rechnern Zugriff auf die gleiche Verzeichnisstruktur, da das
Build-Environment sonst nicht funktioniert.

Hintergrund ist, dass auf mm2 der Compiler làuft und auf mmx die
Entwicklungsumgebung. Ich kann die Daten aber nicht einfach auf den
Fileserver (hadron) legen, da sich sonst die Build-Zeit in etwa
vervierfacht. Die Kompiliererei erzeugt einfach unheimlich viel I/O, und
das kann man über's Netz komplett vergessen.


Marcel
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut
12/08/2010 - 23:04 | Warnen spam
Hallo, Marcel,

Du meintest am 12.08.10:

ich versuche gerade in einem per NFS exportierten Baum (zentrales
home) ein über CIFS gemountetes Unterverzeichnis über NFS zu sehen -
also indirekt. Leider ohne Erfolg.



Geht das überhaupt (egal ob per CIFS oder sonstwie)?

Meine Experimente lassen mich vermuten, dass in einem per NFS
gemounteten Verzeichnisbaum keine dort hineingemounteten anderen
Verzeichnisse angezeigt werden.

Viele Gruesse
Helmut

"Ubuntu" - an African word, meaning "Slackware is too hard for me".

Ähnliche fragen