NFS mounts/OpenVPN/PostgreSQL unter Wheezy/Jessie starten zu frueh

14/08/2016 - 12:20 von Michelle Konzack | Report spam
Moin Leute,

ich sitze derzeit hier im regnerischen gruenen Estlands und weil ich
nicht arbeiten kann, habe ich mich meinen neuene Servern gewidmet.

Nun habe ein massives problem mit NFS, OpenVPN und PostgreSQL.

Also ich habe folgendes:

1) DNS Server
2) Mail Server
3) Storage Server
4) 2 VServer

5) Laptop
6) Workstation

Habe mir eine Liste mit privaten IP Adressen erstellt, welche ich mit
VPN verwende und bin nach dem Debian-Wiki vorgegangen.

Nun kann ich von meinem Laptop auf meinen Strorageserver per NFS
zugreifen. -- Das war gestern!

Nun habe ich meine Workstation (Jessie) und Laptop (Wheezy) heute frueh
gestartet und als erstes wird der NFS mount gestartet (ohne Netzwerk)
und haengt fuer 1 minute, dann ein zweites mal 5 Sekunden spaeter und
haengt erneut. Dann VPN und tun0 haengt fuer gute 5 minuten und fraegt
beim booten nach einem Password (wie stellt man das ab?). Danach geht
es mit dem booten weiter bis das Netzwerk gestartet wird.

Dann loge ich mich ueber WDM in FVWM ein und habe eine Internet
anbindung wobei es keine rolle spielt, ob ich mich per LAN Kabel an den
GSM Router haenge oder per Wifi...

...denn das VPN wird erst gute 5 minuten spaeter gestartet!

Wegen der fehlenden Internetanbindung und des zu fruehen starts der
PostgreSQL wird diese nicht gestartet und es muss manuell nachgeholt
werden, was ich einem NORMALEN user nicht zumuten will

Fragen:

1) Wieso werden NFS/OpenVPN/PostgreSQL unter Wheezy/Jessie gestartet,
BEVOR das Netzwerk gestartet ist?

2) Wieso akzeptiert VPN kein leeres Password?

Ich habe keine Moeglichkeit gefunden, nur mit einem Zertifikat
VPN zu starten. (OpenVPN weigert sich beharlich, das anzunehmen)

Grund: Ich will das Password an zukuenftige Mitarbeiter
NICHT vergeben.

3) Wie kann ich unter Wheezy/Jessie die korrekte Bootreihenfolge
erzwingen? (unter Squeeze war es kein Problem, aber meine
Aenderungen an Wheezy zeigen nicht den geringstren Effekt)

Obiges Problem besteht auch unter dem <storage00> und den darauf
zugreifenden <admin>, <dns>, <mail>, <vserver00> und <vserver01>, welche
alle feste IPs haben und beim gleichen Hoster im gleichen Netwerksegment
sind.

Also wenn alles On-Line ist, kann ich alle Server ueber meine privaten
IPs anpingen und auch darauf zugreifen.

Danke im Voraus

Michelle Konzack ITSystems
GNU/Linux Developer 0033-6-61925193
 

Lesen sie die antworten

#1 Sven Joachim
14/08/2016 - 13:10 | Warnen spam
Am 14.08.2016 um 12:17 schrieb Michelle Konzack:

ich sitze derzeit hier im regnerischen gruenen Estlands und weil ich
nicht arbeiten kann, habe ich mich meinen neuene Servern gewidmet.

Nun habe ein massives problem mit NFS, OpenVPN und PostgreSQL.

Also ich habe folgendes:

1) DNS Server
2) Mail Server
3) Storage Server
4) 2 VServer

5) Laptop
6) Workstation

Habe mir eine Liste mit privaten IP Adressen erstellt, welche ich mit
VPN verwende und bin nach dem Debian-Wiki vorgegangen.

Nun kann ich von meinem Laptop auf meinen Strorageserver per NFS
zugreifen. -- Das war gestern!

Nun habe ich meine Workstation (Jessie) und Laptop (Wheezy) heute frueh
gestartet und als erstes wird der NFS mount gestartet (ohne Netzwerk)
und haengt fuer 1 minute, dann ein zweites mal 5 Sekunden spaeter und
haengt erneut. Dann VPN und tun0 haengt fuer gute 5 minuten und fraegt
beim booten nach einem Password (wie stellt man das ab?). Danach geht
es mit dem booten weiter bis das Netzwerk gestartet wird.



NFS-mounts sind in der /etc/fstab mit der Option _netdev einzutragen,
damit das nicht passiert. Siehe mount(8):

,-
| _netdev
| The filesystem resides on a device that requires network
| access (used to prevent the system from attempting to mount
| these filesystems until the network has been enabled on the
| system).
`-

Viele Grüße,
Sven

Ähnliche fragen