nicht ganz Problemlos

15/07/2008 - 11:09 von Alexander Rosche | Report spam
Hallo,

ich war wohl einer der ersten Downloader der frischen OS 11.0. Leider
hatte ich bei den herunterladbaren iso's (für CD sowie für DVD /
32bit,64bit) diverse Startschwierigkeiten. Immer wieder wurden die
frisch gebrannten CD`s oder auch DVD`s nicht als Installationsmedium
akzeptiert. Die entsprechenden Meldungen kriege ich jetzt nicht mehr
zusammen.

Als die Installation auf einem 64bit-Rechner endlich per Netzwerk
funktionierte, habe ich mir meine gute alte Home-Partition durch Suse
überschreiben lassen. Und wie? Indem sie als /tmp gemountet wurde. Die
Ursache war sicher ein nachtràgliches Einbinden einer S-ATA-Platte. Hier
werde ich wohl nicht ganz unschuldig dran gewesen sein.

Ansonsten nutze ich ab sofort wieder meine laufenden Systeme solange wie
kein echter Bedarf einer Neuinstallation besteht. Der Uralte Spruch
"Never change a ..." fiel mir ganz fix wieder ein :-D

Was mir in jedem Fall gefàllt, ist die Tatsache dass ich eine
funktionierende KDE-Oberflàche auf einem horn alten Pentium-Rechner mit
256 MB Arbeitsspeicher zum Laufen bekommen habe. Nicht dass ich diese
auf diesem Rechner nutzen wollte. Aber es freut mich eben doch, dass ein
Rechner, der schon mit Windows 98 SE zu kàmpfen hatte (grins), eine
moderne graphische Oberflàche anbieten kann.

Grüße vom Alex
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Gerds
19/07/2008 - 01:38 | Warnen spam
Alexander Rosche []
schrieb am Dienstag, 15. Juli 2008 11:09:

Hallo,

ich war wohl einer der ersten Downloader der frischen OS 11.0. Leider
hatte ich bei den herunterladbaren iso's (für CD sowie für DVD /
32bit,64bit) diverse Startschwierigkeiten. Immer wieder wurden die
frisch gebrannten CD`s oder auch DVD`s nicht als Installationsmedium
akzeptiert. Die entsprechenden Meldungen kriege ich jetzt nicht mehr
zusammen.



Laufwerksfshler?

Als die Installation auf einem 64bit-Rechner endlich per Netzwerk
funktionierte, habe ich mir meine gute alte Home-Partition durch Suse
überschreiben lassen. Und wie? Indem sie als /tmp gemountet wurde. Die
Ursache war sicher ein nachtràgliches Einbinden einer S-ATA-Platte. Hier
werde ich wohl nicht ganz unschuldig dran gewesen sein.



Die wird doch nicht automatisch als /tmp gemountet, sondern evtl. als /data
oder so.

Ansonsten nutze ich ab sofort wieder meine laufenden Systeme solange wie
kein echter Bedarf einer Neuinstallation besteht. Der Uralte Spruch
"Never change a ..." fiel mir ganz fix wieder ein :-D



Das kannst Du IMHO inzwischen streichen. Spàtestens wenn der 3. Nachfolger
Deiner Version erschienen ist, wird der Pflegeaufwand einfach zu groß.

Was mir in jedem Fall gefàllt, ist die Tatsache dass ich eine
funktionierende KDE-Oberflàche auf einem horn alten Pentium-Rechner mit
256 MB Arbeitsspeicher zum Laufen bekommen habe. Nicht dass ich diese
auf diesem Rechner nutzen wollte. Aber es freut mich eben doch, dass ein
Rechner, der schon mit Windows 98 SE zu kàmpfen hatte (grins), eine
moderne graphische Oberflàche anbieten kann.



Für so ein System eignet sich besser eine Mini-Distri wie DSL (Damn Small
Linux) oder Puppy. Die laufen da wirklich schnell mit Oberflàche. Oder auch
Blackbox als X-Manager (statt KDE) auf einem modernen openSUSE. Der
Möglichkeiten sind viele.

MG

Asus K8N-E AMD64 3000+ 2 GB
Kernel 2.6.25 openSUSE 11.0
KDE 3.5.9 Blackbox 0.70.1

Ähnliche fragen