Nicht genügend virtueller Speicher trotz Verwaltung durch System

12/04/2009 - 09:03 von Dominik Schmidt | Report spam
Hallo,

da ein XP mir neulich die Fehlermeldung "Nicht genügend virtueller Speicher
/ Auslagerungsdatei wird vergrößert / Speicheranforderungen können
wàhrenddessen abgelehnt werden" gebracht hat, ein paar Fragen
diesbezüglich:

- Die Auslagerungsdatei wird auf diesem Computer vom System verwaltet, und
zwar auf einer Partition, die immer weit über 10 GB freien Platz hat. Wo
ist dann der Sinn dieser Meldung (ich muss mit OK bestàtigen, obwohl ich
eingestellt habe, dass das automatisch passieren soll)?
- Hat diese Einstellung (Pagefile vom System verwalten lassen) irgend
welche Nachteile? Ich habe sie bisher fast immer gesetzt, weil ich der
Meinung war, dass man damit am sichersten ist, da das System sich seine
Auslagerungsdatei immer so groß machen sollte, dass immer genug Platz für
alles ist (auch wenn dadurch evtl. das System langsamer werden könnte). Ist
das richtig?
- Was passiert grundsàtzlich, wenn dem System kein freier virtueller
Speicher (RAM + Pagefile) mehr zur Verfügung steht? Ich nehme an, die
geöffneten Programme stürzen früher oder spàter ab und es lassen sich auch
wahrscheinlich keine neuen Programme mehr öffnen? Dadurch dürfte also
höchstwahrscheinlich ein Datenverlust entstehen? Somit wàre das ein Fall,
der keinesfalls auftreten sollte?
- Nachdem in der Fehlermeldung auch steht "Speicheranforderungen können
wàhrend diesem Vorgang abgelehnt werden" - bedeutet das, dass in der Zeit
dieser Vergrößerung (ein paar Sekunden?) eben kein freier virtueller
Speicher zur Verfügung steht, also oben genannter "worst case" eingetreten
ist?
- Ich höre immer wieder, dass man die Auslagerungsdatei doch nicht dem
System überlassen soll, sondern manuell konfigurieren soll, und zwar mit
den identischen Werten bei Anfangs- und Maximalwert. Ist das vernünftig?
Ist der Maximalwert nicht eigentlich dazu gedacht, dass das System mehr
virtuellen Speicher bekommt, sobald der Anfangswert nicht mehr ausreicht?
Wenn der Anfangswert dann überschritten wurde und der Maximalwert diesem
identisch ist, tritt doch wieder der genannte "worst case" auf?

Ich bedanke mich schon mal im Voraus...
 

Lesen sie die antworten

#1 Hans-Peter Matthess
12/04/2009 - 21:26 | Warnen spam
Dominik Schmidt:

da ein XP mir neulich die Fehlermeldung "Nicht genügend virtueller Speicher
/ Auslagerungsdatei wird vergrößert / Speicheranforderungen können
wàhrenddessen abgelehnt werden" gebracht hat, ein paar Fragen
diesbezüglich:

- Die Auslagerungsdatei wird auf diesem Computer vom System verwaltet, und
zwar auf einer Partition, die immer weit über 10 GB freien Platz hat. Wo
ist dann der Sinn dieser Meldung (ich muss mit OK bestàtigen, obwohl ich
eingestellt habe, dass das automatisch passieren soll)?



Wie groß ist denn das Pagefile auf der Systempartition?
Konfigurieren von Auslagerungsdateien für die Optimierung und
Wiederherstellung in Windows XP:
http://support.microsoft.com/?kbid14482

- Hat diese Einstellung (Pagefile vom System verwalten lassen) irgend
welche Nachteile? Ich habe sie bisher fast immer gesetzt, weil ich der
Meinung war, dass man damit am sichersten ist, da das System sich seine
Auslagerungsdatei immer so groß machen sollte, dass immer genug Platz für
alles ist (auch wenn dadurch evtl. das System langsamer werden könnte). Ist
das richtig?



Das ist ja auch richtig so. Die Frage in dem Falle ist nur, wie viele
Pagefiles da sind und welche überhaupt verwendet werden.

- Was passiert grundsàtzlich, wenn dem System kein freier virtueller
Speicher (RAM + Pagefile) mehr zur Verfügung steht? Ich nehme an, die
geöffneten Programme stürzen früher oder spàter ab und es lassen sich auch
wahrscheinlich keine neuen Programme mehr öffnen? Dadurch dürfte also
höchstwahrscheinlich ein Datenverlust entstehen? Somit wàre das ein Fall,
der keinesfalls auftreten sollte?



Ja, so ungefàhr könnte das aussehen.

- Nachdem in der Fehlermeldung auch steht "Speicheranforderungen können
wàhrend diesem Vorgang abgelehnt werden" - bedeutet das, dass in der Zeit
dieser Vergrößerung (ein paar Sekunden?) eben kein freier virtueller
Speicher zur Verfügung steht, also oben genannter "worst case" eingetreten
ist?



Eher nicht, oder ist die beim Vergrößern schon mal eine Anwendung
abgestürzt?

- Ich höre immer wieder, dass man die Auslagerungsdatei doch nicht dem
System überlassen soll, sondern manuell konfigurieren soll, und zwar mit
den identischen Werten bei Anfangs- und Maximalwert. Ist das vernünftig?



Wenn jemand weiß, was er tut. Vernünftig ist es, die Sache dem System zu
überlassen.

hpm

Ähnliche fragen