Nichtmagnetische Stähle im HF-Umfeld

14/09/2009 - 11:12 von Harald Horn | Report spam
Hallo,

kann man eigentlich amagnetische Edelstàhle im HF-Umfeld einsetzen oder
sind die nur makroskopisch amagnetisch?

Gruß,
Harald
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
14/09/2009 - 12:10 | Warnen spam
Hallo,

Harald Horn wrote:
kann man eigentlich amagnetische Edelstàhle im HF-Umfeld einsetzen oder
sind die nur makroskopisch amagnetisch?



richtig edler Stahl hat durchgàngig fcc-Kristallstruktur. Da ist nichts
ferromagnetisch (ich nehme an darum geht es). Es gibt aber jede Menge
Mischformen, die auch ferromagnetische bcc-Strukturen enthalten. Wenn
diese sehr klein sind, können sie superparamagnetisch sein (also
thermisch fluktuierend), dann fàllt es nicht direkt auf. Für den
HF-Einsatz interessiert allen voran der Verlustfaktor µ''.

Je nach Frequenz können aber auch schon Paramagnete stören. Dann muss
man nach Diamagneten Ausschau halten. Edelmetalle, viele organische
Stoffe oder Silizium tun sich da z.B. hervor.

Der begrenzende Faktor bei hohen Frequenzen dürfte aber bei leitfàhigen
Materialien eher die Wirbelstrombildung sein.


Marcel

Ähnliche fragen