Forums Neueste Beiträge
 

Niederspannungsnetz und Netzstörungen

02/05/2014 - 03:54 von Thomas Heger | Report spam
Hi NG

Ich grüble gerade über etwas und weiß nicht, ob das ein Problem
darstellt oder nicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Niederspannungsnetz
Quote:
"TT-System (frz. Terre Terre): Der Sternpunkt beim Trafo wie auch der
beim Verbraucher ist mit der Erdungsanlage galvanisch verbunden. Es
existiert aber zwischen Verbraucher und Transformatorstation keine
gemeinsame Schutzleiterverbindung, die Verbindung des Schutzleiters
erfolgt ausschließlich über das Erdreich. Dieses System ist
kostengünstiger als das TN-System, da dabei der zusàtzliche Leiter für
den Schutzleiter im Bereich der Hauptverteilung entfallen kann.
Allerdings setzt es geringe Erdungswiderstànde voraus, die nicht immer
gewàhrleistet werden können."

Der Sternpunkt des Niederspannungsnetzes wird also über das Erdreich mit
der Gegenstelle verbunden, was eine Trafostation wàre oder ein Generator.

Im 230 V Teil der Stromversorgung fließen alle Verbràuche über einen L_1
bis L_3 hin und den N-Leiter zurück.

Das sollte sich lokal ausgleichen und der Nulleiter unbelastet bleiben,
was aber idR nicht zutrifft. Daher fließen Ausgleichsströme durch das
Erdreich und zwar speziell die Störungen, welche z.B. Schaltnetzteile
auf die Versorgungsspannung aufmodulieren.

Diese Störspannungen fließen dann durch die Erde und werden von dort
diffus abgestrahlt.

Aber mir scheint, das wàre keine gute Idee. Der allgemeine Netzbrummmag
ja hinnehmbar sein. Aber viele moderne Geràte strahlen in allen
möglichen Frequenzbereichen auf die Versorgungsleitungen.

Diese Störungen fallen dann ab am Erdwiderstand und machen da
unbekanntes. IdR dürfte das Erdreich 'strahlen', je nach Leitfàhigkeit.


TH
 

Lesen sie die antworten

#1 Klaus Bahner
02/05/2014 - 08:52 | Warnen spam
On 02-05-2014 03:54, Thomas Heger wrote:
Hi NG




[snip]

Im 230 V Teil der Stromversorgung fließen alle Verbràuche über einen L_1
bis L_3 hin und den N-Leiter zurück.

Das sollte sich lokal ausgleichen und der Nulleiter unbelastet bleiben,
was aber idR nicht zutrifft. Daher fließen Ausgleichsströme durch das
Erdreich und zwar speziell die Störungen, welche z.B. Schaltnetzteile
auf die Versorgungsspannung aufmodulieren.



Mir scheint du verwechselst hier PE und N. Auch im TT Netz kommt ein N
vom Trafo. Unsymmetrische Belastung der Aussenleiter verursacht also
einen Strom in N, der aber ueber den N zurueckfliesst - nicht ueber das
Erdreich.

Gruss
Klaus

Ähnliche fragen