[NMZ] Street - ich kanns nicht. logisch

15/06/2014 - 08:59 von Gregor Frowein | Report spam
Hier der Beweis:

Die Touristen. Ich bin immer leicht beschàmt, wenn ich Samstag
geführte Gruppen sehe und frage mich, ja was gibts schon in unserer
Stadt, was der Welt mitzuteilen wàre?

Der Style. Den hat man schon, wenn man überteuerte Plastikfummel
kauft. Ist Beckenbauer noch auf Freiem Fuß?

Herr und Hund bei Tchibo - oder wie wir Saarlànder sagen: Tschibo.

Knien ist anscheinend wieder out, da werden die organisierten Bettler
neue Erkenntnisse gewonnen haben.

https://onedrive.live.com/redir?resid}D3E31197DCE1A3!646&authkey=!AEpfbddDAJa1rzo&ithint=folder%2c.jpg

Und da ich den Bildern wirklich nicht traue, lasse ich sie
vorsichtshalber weg im flickr-Strom.

Gruß
Gregor
 

Lesen sie die antworten

#1 KE
15/06/2014 - 12:57 | Warnen spam
Am Sonntag, 15. Juni 2014 08:59:34 UTC+2 schrieb Gregor Frowein:

Und da ich den Bildern wirklich nicht traue, lasse ich sie
vorsichtshalber weg im flickr-Strom.



Gregor - eines der Zeichen von grosser gestalterischer
Unsicherheit ist, sein Arbeiten auf Schubladen zu reduzieren und
z. B. Fotografieren in begrenzte Gebiete zu unterteilen.

"Street" ist so eine Schublade - wenn man damit umgeht,
wie mit einer Schublade und es krampfhaft auf bestimmte
Parameter festlegt.

Das ist vollkommen unsinnig - Fotografie bedeute Gestaltung
und die sollte man nicht in Normen pressen.
Genau DAS aber geschieht, wenn man den Begriff "Street" zu
definieren und zu verordnen beginnt. Das ist stumpf.

Was kann denn "Street" anders bedeuten, als im Freien zu
fotografieren? Auf Wegen oder Plaetzen, Parks oderBahnheofen,
Flughaefen oder sonstwas?

Also: mach Dir keinen Kopp darueber, wie irgendwelche normen - und
ordnungfixierten Knipser die Fotos einordnen.

Ich habe den Begriff "street-photography" nie gemocht und
hatte nie in meinem Denken. Nichtsdestotrotz hab ich natuerlich im
Laufe der Jahre geschaezt an die 10000 Negative und Dias mit "freier"
Fotografie, die weitgefasst in den Begriff fallen wuerden.

Es ist ein Zeichen von fotografischem und gestalterischen Unverstaendnis,
einen bildnerischen Begriff auf bestimmte Eigenschaften zu begrenzen.

Ein Foto ist ein Foto - was immer auch drauf ist, wo immer es
entstanden ist.

Der Inhalt und die Gestaltung sind wichtig - nichts sonst.

Wenn DU - als Autor eines Bildes - meinst, es ist in einem bestimmten Kontext
zeigenswert, dann IST es das. Ob andere das nachvollziehen koennen
ist vollkommen uninteressant.

Es wir immer Leute geben, die etwas nachvollziehen koenen und andere,
die das nicht koennen.

Das ist so mit der freien Fotografie: sie ist "frei".

Klaus

Ähnliche fragen