[NMZ] Wilhelma (mit der neuen Kamera) und Anmerkungen (lang)

21/03/2015 - 14:41 von Karlheinz Klingbeil | Report spam
Für alle Ungeduldigen hier erstmal der Link zu den Bildern:

http://42pixels.de/wilhelma/index.html

Und nun:

Ich habe mir kürzlich eine neue Kamera gekauft, ein Nikon D750/Nikkor
24-120 Kitobjektiv. Davor habe ich jahrelang mit einer Canoin 7d
geknipst und das war der erste (eigentlich der zweite, aber dazu ein
andermal mehr) Test.

Im folgenden daher einige Anmerkungen mit versteckten Fragen ;)

Über die Bildqualitàt brauche ich nichts zu sagen, schaut euch die
Bilder an. Was auffàllt ist, dass die Kamera über alle ISO-Stufen hinweg
rauschfreie (bis 1600 ISO) bis sehr unauffàllig rauschende (ISO
1600-6400) Bilder produziert, und ich als Amateur kann an der Schàrfe
des Objektive auch wirklich nichts bemàngeln.

Was mir aber auffàllt ist die völlig andere Bedienungsweise von Canon
und Nikon, die mich im Moment noch irgendwie behindert.

Ich erklàr das mal von Anfang an. Ich bin nur ein Amateurknipser, der
mit möglichst wenig Aufwand "ansprechende" Bilder machen will, d.h.
(Jehova!) ich arbeite zumeist mit irgendeiner Automatikfunktion, es sei
denn, es làsst sich nicht vermeiden manuell was einzustellen. Es ist nun
nicht so, dass ich nicht weiss, wie man manuell fotografiert (ich bin
nun auch seit 30 Jahren dabei ), aber meine Vorgehensweise ist so, dass
ich, wenn ich irgendwas interessantes sehe, möglichst schnell ein Bild
davon machen will, bevor das Motiv entfleucht ist ;)

Mit der Canon 7d konnte ich das auch ungehindert so ausleben. Diese
Kamera hat 3 User-Presets, die mit "Programmautomatik" (ISO-Auto,
Einzelbild) ,"Schnelle Motive" (1/400 sec Autofocus-Nachführung,
Serienbild) und "Bracketing" (3 Aufnahmen mit +- 2 Blenden) belegt waren.
Wenn nun irgendein Vogel vorbeikommt, nehm ich die Kamera hoch, schalte
das Wahlrad blind an den Anschlag und dann 1 Position zurück ("Schnelle
Motive") und drück ab, bis was verwertbares im Kasten ist.

Analog auch bei anderen Situationen.

Was mich an der Nikon (im Moment) nun massiv stört, ist der Umstand dass
diese nicht mehr auf diese Art "blind" zu bedienen ist.
Zum ersten sind die Wahlràder für Programm und Bildfolge) mechanisch
gesperrt (das ist eigentlich noch keine schlechte Idee), zum zweiten hat
das Programmwahlrad keinen Anschlag, sondern dreht durch ;).
Ich kann also nicht blind auf eine bekannte Einstellung drehen, sondern
muss dazu genau hinsehen.
Die Idee, die Bildfolge (Einzel/Serienbild) auch auf ein Wahlrad zu
legen halte ich dagegen solange für bescheuert, bis mir jemand einen
zwingenden Grund verràt, warum das sinnvoll ist.

Mich jedenfalls stört es massiv, wenn ich vom "Schnappschuss"
(Einzelbild) zum "Schnellen Motiv" gleich 2 mechanisch gesperrte
Wahlràder unter umstàndlichen Hingucken drehen muss.

Die Frage ist, ob man (ich hab im Handbuch nichts dazu gefunden) das so
einstellen kann, dass die User-Presets (warum nur 2?) auch die Bildfolge
speichern/abrufen können, bzw. warum zum Teufel das nicht geht ?

Die Bedienphilosophie (geschwollenes Wort ;) von Nikon scheint mir die
zu sein, dass der Fotograf (oder der Baron ;) schon genau weiss was er
tut und die Zeit hat, dass alles einzustellen, wie es sich gehört.

Dieser Ansatz mag manchem schmeicheln, ich finde das - bis auf weiteres
- eben umstàndlich, zumal Canon beweist, dass manc solche Einstellungen
auch nicht-mechanisch verwalten kann, wozu hat man schliesslich die
ganze Elektronik ?

So, jetzt hab ich mir wieder Luft gemacht ;)
Ansonsten muss ich mich halt dran gewöhnen, so alt bin ich schliesslich
auch noch nicht.

Mit der Bildqualitàt bin ich bisher mehr als zufrieden, ich hoffe nur
dass der Akku nach ein paarmal laden/entladen lànger durchhàlt. Bei
diesem Ausflug war der Akku zu Beginn bei 80% und nach 7 Stunden/500
Bildern bei 15%, was mir irgendwie schwach erscheint, die Canon hat nach
10 Stunden/ca. 750 Bilder nur ca. 30% Akkuleistung gebraucht.

In diesem Zusammenhang stelle ich noch die Frage, ob man die Nikon bei
làngeren Pausen ausschalten sollte oder ob der Stromverbrauch im Standby
tolerierbar ist.
Die Canon hat sich immer nach 2 Minuten ausgeschaltet, wobei diese nach
dem Druck auf den Auslöser "sofort" wieder da war.
Die Nikon schaltet nur die Messung ab und ist gefühlt "wacher" als die
Canon oder bin ich da jetzt paranoid ?

Zum Abschluss noch viel Vergnügen mit den Bildern, Kommentare zu den
Bildern sowie zu den Anmerkungen oben sind erbeten...

Nochmal der Link (kostet Scrollen eigentlich mehr Strom ?)

http://42pixels.de/wilhelma/index.html



Greetz
K.Klingbeil(lunqual)
http://www.lunqual.de
http://www.rezeptbuch-pro.de -- Software für den Destillateur
http://www.42pixels.de -- Bilder
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Kruse
21/03/2015 - 15:07 | Warnen spam
Am 21.03.2015 um 14:41 schrieb Karlheinz Klingbeil:

Moin,

was erwartest Du? Ich fotografiere schon immer mit Nikon und glaube mir
ich bediene sie blind. Du bist auf ein anderes Kamerasystem umgestiegen
und wunderst dich das die Bedienung anders ist?
Ich kenne die D750 jetzt nicht im Detail, aber wozu braucht man mehr wie
drei Config Presets?
Ich trage meine Kamera auch nie im Pistolen Halfter um aus der Hüfte zu
feuern. Vielleicht ist Nikon das falsche für Dich und Du wechselst
wieder zur Canone.

In diesem Zusammenhang stelle ich noch die Frage, ob man die Nikon bei
làngeren Pausen ausschalten sollte oder ob der Stromverbrauch im Standby
tolerierbar ist.



Ja, kann an bleiben. Schalte meine nie aus, erst wenn ich sie nicht mehr
brauche.

Die Canon hat sich immer nach 2 Minuten ausgeschaltet, wobei diese nach
dem Druck auf den Auslöser "sofort" wieder da war.
Die Nikon schaltet nur die Messung ab und ist gefühlt "wacher" als die



Nach kurzer Zeit wird praktisch nur noch das Display bestromt.

Canon oder bin ich da jetzt paranoid ?



Ja.

MfG Thomas

http://inspire65.de

Ähnliche fragen