Nochmal Kruemmel: Leistungsschalterversagen?

30/08/2009 - 18:31 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin,

ich möchte mal eine neue Hypothese aus dem Hut ziehen:

28. 6. 2007, 15.02 h:
-1,72 s - Diff.schutzanregung AT01
-1,66 s - Leistungsschalter AC01 aus - 60 ms spàter

Nach einer halben Sekunde:
-1,30 s - Distanzschutzanregung Stufe 1
-1,27 s - Leistungsschalter AC02 aus - 30 ms spàter

Zeit zwischen erster Anregung und beide Schalter aus: 0,45 s.


04.07.2009, 12.02 h:
-1,28 s - Diff.schutzanregung AT02
-1,24 s - Leistungsschalter AC02 aus - 40 ms spàter

50 ms spàter:
-1,19 s - Diff.schutzanregung AT01
-1,14 s - Leistungsschalter AC01 aus - 50 ms spàter

Zeit zwischen erster Anregung und beide Schalter aus: 0,14 s.


Fragen und Merkwürdigkeiten: Warum waren in beiden Fàllen die Trafos
erheblich beschàdigt? Der Schutz ist doch dazu da, das die gerade
nicht kaputtgehen, wenn's knallt, und die Schalter haben doch auch
ganz flott reagiert.

Haben sie? Zwei Auffàlligkeiten:

28. 6. 2007: Nach 11 Minuten, um 15.12 h, ist die Werksfeuerwehr am
Brandort. 15.37 h, also "schon" 35 min nach der Schalterauslösung
Meldung "Schalter AC01 aus und geerdet, damit Sicherheit für
Drehleiter hergestellt".

(Klar, die Jungs können nicht mit der Leiter an eine
Hochspannungsleitung ran.)

Aber: Was soll das denn? Von den Trafos gehen ohne Schaltgeràte
dazwischen die Höchstspannungsableitungen in luftiger Höhe zur etwa
350 m weit entfernten Freiluftschaltanlage, wo sich auch Trenner und
Leistungsschalter befinden - die Leistungsschalter hatten aber schon
eine gute halbe Stunde vorher abgeschaltet, nàmlich direkt in der
Sekunde nach Störungseintritt. Und um den Trenner zum Schalter hin zu
öffnen und die Erdtrenner zu schließen, muß eigentlich auch nur jemand
auf den Knopf drücken, und es sollte dann höchstens ein paar Minuten
dauern, bis die Trenner auch ihren Sollschaltzustand eingenommen haben
- inkl. der Zeit für den Sicherheitsblick durch das Fernglas, um sich
zu überzeugen, daß der tatsàchliche mit dem angezeigten Schaltzustand
übereinstimmt. Was stimmt denn da nicht?

Verdacht: Lt. den Landtagsprotokollen wurde der Leistungsschalter AC01
(380 kV) als zerstört vorgefunden und mußte ersetzt werden. Kann das
vielleicht sein, daß der gar nicht richtig abgeschaltet hatte und man
deswegen vor Ort keine Spannungsfreiheit feststellen konnte, weswegen
der Arbeitsraum nicht freigegeben werden konnte? Das würde aber
heißen, daß sich der Trafo deswegen so feurig verabschiedet hatte,
weil der nach der Schutzanregung noch kràftig mit Netzstrom geheizt
wurde, und die Schalter-aus-Meldung war schlicht falsch. Und das würde
dann wiederum die Distanzschutzauslösung für den Schalter AC02
erklàren: Den anderen Netzschutzrelais hat das nicht gefallen, was sie
sahen, daher hatten sie irgendwann auf den roten Knopf gedrückt. Und
die Trenner ließen sich nicht betàtigen, weil ein evtl. vorhandener
Schaltfehlerschutz der Meinung war, das es keine gute Idee ist, eine
spannungsführende Leitung mit einem Trenner zu erden.

Könnte das wohl so gewesen sein? Oder anders gefragt: Hat jemand eine
plausiblere Idee?

Und weiter im Text: Am 4. 7. fielen dann um 12.02 h in Hamburg die
Ampeln aus, Wasserrohre platzten, Rechner stürzten massenhaft ab und
Fahrstühle blieben in Norddeutschland stecken. Warum eigentlich?
Vattenfall spricht von einer halben Sekunde Spannungseinbruch.

Bloß: Wo kam der denn eigentlich her?

Ach so, das fàllt schon auf, wenn man da mal von jetzt auf gleich 1,4
GW vom Netz wegschaltet?

Stimmt auch, aber: Die waren nach der halben Sekunde auch nicht wieder
da, sondern blieben weg, und in der Zeit reagiert das Verbundnetz
schlicht überhaupt nicht, da passieren keine Schalthandlungen, die
fehlende Leistung ausgleichen, schon gar nicht laufen so schnell
Kraftwerksreserven an, und Lastabwürfe in entsprechendem Ausmaß dauern
auch ein bißchen lànger.

Logische Erklàrung: Der Spannungseinbruch geschah nicht, weil KKK
einen Netzabwurf hatte, sondern vielmehr hatte Krümmel dann wohl eine
halbe Sekunde lang einen Kurzschluß aufs Netz geschaltet, bis das Netz
dann Krümmel abgeworfen und per AWE Hamburg wieder besaftete. Und
dieser Zeitablauf paßt ebenfalls nicht zu den zweimal 50 ms
Kurzschlußzeit aus o. a. Protokoll, da muß mit den Schaltern wieder
was in die Grütze gegangen sein, denn Distanzrelais kümmern sich nicht
in 50 ms um entferntere Probleme, die warten da lieber ein bißchen.

Hat die schwedische Schrottvirma jetzt vielleicht auch noch Probleme
mit den Leistungsschaltern?

Auch noch überraschend: Beide Transformatorkurzschlüsse passierten
jeweils zwei Minuten nach der vollen Stunde, also zu Zeitpunkten, wo
sich gerade neue Lastverteilungen aus den börsenhandelsbedingten
Umschaltungen einpendelten. Zu dem Zeitpunkt, als Vattenfalls Krümmel
in die Elbe fiel, war die Verbundnetzfrequenz bereits 20 mHz unter dem
Sollwert, vor! Störungseintritt, ging dann mit dem Ausfall weitere 60
mHz runter und wurde anschließend binnen Minuten zügig ausgeregelt. Ob
da ein Zusammenhang bestehen mag?

Ich wüßte doch zu gern, was das Pumpspeicherkraftwerk Geesthacht zu
diesem Zeitpunkt gerade gemacht hat. Sind zwar nur 120 MW, aber
Kleinvieh macht auch Mist, vor allem, wenn man kurz vorher noch mit 96
MW gepumpt haben sollte, das ist dann ein Sprung von 200 MW.

Ja, wenn da mal wer andere Vorschlàge für Erklàrungen hàtte...

Vattenfall kann es nicht:
<http://www.gruene-bundestag.de/cms/...9.pdf>.


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Klaus \Perry\ Pago
02/09/2009 - 01:19 | Warnen spam
Hallo Ralf,

"Ralf . K u s m i e r z" schrieb im Newsbeitrag
news:

[...]

ich möchte mal eine neue Hypothese aus dem Hut ziehen:



Interessante Verschwörungstheorie

[...]

- inkl. der Zeit für den Sicherheitsblick durch das Fernglas, um sich
zu überzeugen, daß der tatsàchliche mit dem angezeigten Schaltzustand
übereinstimmt. Was stimmt denn da nicht?



bisher war alles sehr interessant, aber das geht völlig fehl.

Wir befinden uns nicht auf einem Hochsitz am Waldrand
sondern in einer Kraftwerkswarte.

Gruß
Klaus

Ähnliche fragen