nochmal schwarze Löcher

12/09/2008 - 18:30 von wer.bin.ich | Report spam
Also

nehmen wir mal an es entsteht ein
Schwarzes Loch durch den CERNdingens.
Acuh wenn das eig nicht möglich ist,
aber tun wir mal so als wàr es das.

Man kollidiert also Protonen?

Oder auf deutsch gesagt: Wasserstoffatome?.

Man hàtte dann also ein Schwarzes Loch,
dessn Masse nach E=m*c² die Energie
der beiden Protonen hàtte, welche kollidiert
sind zuzüglich der umgewandelten Potentiellen
Bewegungsenergie von maximal "zwei
gegeneinanderfliegenden Mücken" (originalzitat
eines Physikers).

Ist es überhaupt möglich, dass die zwei Protonen exakt senkrecht
aufeinanderprallen?

Und ist es überhaupt möglich, dass die
zwei Protonen exakt die gleiche Geschwindigkeit
beim Aufprall haben?

Denn wenn nicht: Bleibt ja beim zusammenprall
etwas Impulsenergie übrig und das schwarze och fliegt
mit halber Lichgeschwindigkeit oder so einfach weiter.

Da das schwarze Loch theoretisch keinen Materiewiederstand
hat, fliegt es also einfach von der erde weg. Selbst dann,
wenn das schwarze Loch dafür vorher die Erde einmal senkrecht
durchquert.

Nehmen wir einmal an, dass das Schwarze Loch auf diesem
Weg Materie verschlucken würde... Wieviel wàre das dann?
durch jedes erneute Verschlucken müsste ja der
Bewegungsimpuls entsprechend an geschwindigkeit verlieren.

Könnte es tatsàchlich möglich sein, dass sich ein entstehendes
schwarzes Loch überhaupt làngere Zeit innerhalb der Erdstratosphàre
aufhàlt?


Gruß,
Markus
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Gollwitzer
12/09/2008 - 19:21 | Warnen spam
wer.bin.ich schrieb:
nehmen wir mal an es entsteht ein
Schwarzes Loch durch den CERNdingens.
Acuh wenn das eig nicht möglich ist,
aber tun wir mal so als wàr es das.



Ich hab mal nachgerechnet. Laut Wikipedia ist der Schwarzschildradius
r_s für eine Masse m

r_s = 2 G m /c^2, G=Gravitationskonstante

==> r_s = 2 G E / c^4, E=Kollisionsenergie

Beim CERN kollidieren zwei Protonen mit max. 7 TeV Energie, das ergibt
in ihrem Ruhesystem 14 TeV Kollisionsenergie. Angenommen, die würe zu
100% in ein schwarzes Loch verwandelt. Dessen Radius wàre dann:

$ units
1989 units, 71 prefixes, 32 nonlinear units

You have: 2 G 14 TeV /c^4
You want: m
* 3.7060109e-50
/ 2.6983191e+49
You have: 2 G 14 TeV /c^4
You want: plancklength
* 2.2932421e-15
/ 4.3606386e+14
You have:


3*10^-50m, oder 15 Größenordnungen unterhalb der Plancklànge. Müsste für
ein stabiles schwarzes Loch nicht r_s mindestens die Plancklànge
ergeben, damit man überhaupt im Einklang mit der RT und QM von sowas
sprechen kann? Der Radius der Protonen ist mit 10^-15 m jedenfalls um 35
Größenordnungen vom benötigten Schwarzschildradius entfernt. Wie soll
die Energie denn bitte in so ein kleines Volumen hineinkommen?
Was regen sich die Leute überhaupt auf? Da könnte man genauso behaupten,
beim Schießen eines Fußballs könnten durch den Stoß aus der kinetischen
Energie Elektron-Protonpaare erzeugt werden, oder ein Regentropfen würde
plötzlich zu einem schwarzen Loch kollabieren.

Wie jetzt ein solches Dingens 15 Größenordnungen unterhalb der
Plancklànge mit Materie wechselwirkt, weiß kein Mensch.

Christian

Ähnliche fragen