Notstromversorgung fuers Haus

14/12/2010 - 18:02 von Martin Kobil | Report spam
Hallo,

ich mache mir gerade mal wieder etwas Gedanken über eine
Notstromversorgung nach dem Motto: Was machst du jetzt falls der Strom
làngere Zeit ausfàllt und damit auch die Ölheizung und die
Beleuchtung!?

Welche Leistung sollte der Notstromgenerator haben?
Wechselspannung oder Drehstrom?
2Takter, 4Takter oder Diesel?
Markengeràt (Honda, Eisemann, ...) oder reicht billigste Chinaware?
Wie schwer ist das Teil?
Wie laut ist es (Dauerbetrieb in der Nacht)?

Meine erste Idee war eine Maximallösung mit einem 3phasigen
Dieselgenerator, mit welchem ich das vorhandene Heizöl verwenden
könnte. So etwas wie der hier:
http://www.holzer-spalter.de/wbc.php?sid5606f6a423&tpl=produktdetail.html&pidX&rid&recno=1
Aber da steht schon in der Beschreibung, dass er aufgrund des
Làrmpegels nicht für den Betrieb im Freien ist (Wo denn sonst?). Und
selbst das kleinste Teil ist mit über 100kg sehr schwer und schwer
transportabel. Und nimmt viel Platz weg.

Eine Minimallösung dagegen wàre ein kleiner tragbarer Generator, z.B.
den Honda EX 350.
http://cgi.ebay.de/Honda-EX350-Stro...0601154462
8,5kg leicht, klein, leise und 350 Watt Ausgangsleistung. Würde
vielleicht für die 85 Watt der Ölheizung und vielleicht auch für deren
Pumpe (Anlaufstrom?) und ein paar Energiesparlampen ausreichen?
Elektrisch Kochen geht damit aber nicht. Wàre sicherlich aufgrund des
gerigen Geràuschpegels auch für Nachbetrieb geeignet.

In der Mitte wàre ein 4Takter, vielleicht 3-5kW Ausgangsleistung.
http://cgi.ebay.de/OHV-STROMERZEUGE...0679778020
Wobei ich eher zu Wechselspannung als zu Drehstrom tendiere, weil man
damit eine Herdplatte vernünftig betreiben kann. Wàre mit 40kg auch
noch leicht zu tragen.
http://cgi.ebay.de/OHV-STROMERZEUGE...0679778020

Alternativen? Das Auto und dessen Starterbatterie als Generator
nutzen, d.h. einen Wechselrichter 12V ==> 230V~ kaufen?

Oder die Photovoltaikanlage nutzen, also Wechselrichter 300V= ==>
230V~. Ist mir als alleinige Versorgung etwas zu wenig, weil nur
tagsüber und etwas zu unsicher, weil der Strom ja auch gerade bei
extremen Wetterverhàltnissen ausfallen kann (Schnee auf den Modulen).
Aber vielleicht in Kombination mit dem PKW-Generaror und der
Starterbatterie?!


Eure Meinungen?
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut
14/12/2010 - 18:10 | Warnen spam
Hallo, Martin,

Du meintest am 14.12.10:

ich mache mir gerade mal wieder etwas Gedanken über eine
Notstromversorgung nach dem Motto: Was machst du jetzt falls der
Strom làngere Zeit ausfàllt und damit auch die Ölheizung und die
Beleuchtung!?

Welche Leistung sollte der Notstromgenerator haben?
Wechselspannung oder Drehstrom?
2Takter, 4Takter oder Diesel?



Und eine solche Anfrage von Dir?

Nix mit Öko usw.?

a) stell die Ölheizung auf Öko/grün um
b) stell die Beleuchtung auf Öko/grün um
c) besorg Dir ein Notstromaggregat, das mit erneuerbarer Energie
arbeitet (Wasserkraft/Sonne/Hamsterrad o.à.)

Viele Gruesse!
Helmut

Ähnliche fragen