NTFS-verschlüsselte Verzeichniss ins LAN spiegeln?

02/10/2010 - 14:33 von Michael Logies | Report spam
Hallo,

der Vorteil der NTFS-Verschlüsselung ist ja, daß sie zumindest auf dem
PC, vor dem man sitzt, nach Einschalten transparent ist u. nicht
weiter auffàllt.
Kann ich aber aus einem solchen NTFS-verschlüsselten Verzeichnis in
ein Verzeichnis im LAN spiegeln (d. h., nur geànderte Dateien werden
ausgetauscht), das ebenfalls NTFS-verschlüsselt ist?

Ich habe schon mit MMC u. exportierten Schlüsseln experimentiert, aber
bislang ist da nichts dabei herausgekommen: Dateien auf
NTFS-verschlüsselten Netzwerkfreigaben bleiben unlesbar.

Eine Alternative wàre Truecrypt, aber das ist leider nicht so
transparent wie die NTFS-Verschlüsselung.

Danke

M.
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Kanthak
02/10/2010 - 18:49 | Warnen spam
"Michael Logies" schrieb:

Hallo,

der Vorteil der NTFS-Verschlüsselung ist ja, daß sie zumindest auf dem
PC, vor dem man sitzt, nach Einschalten transparent ist u. nicht
weiter auffàllt.



Das gilt ab XP (und 2003) nicht nur fuer den lokalen PC, sondern auch
im Netz. Dazu muessen die (an das Benutzerkonto gekoppelten) Schluessel,
die beim Einzel-PC nur im Zertifikatsspeicher des jeweiligen Benutzers
hinterlegt sind, z.B. im ActiveDirectory hinterlegt werden. Sprich: Du
brauchst 'ne PKI.

Kann ich aber aus einem solchen NTFS-verschlüsselten Verzeichnis in
ein Verzeichnis im LAN spiegeln (d. h., nur geànderte Dateien werden
ausgetauscht), das ebenfalls NTFS-verschlüsselt ist?



Ja. S.o.

Ich habe schon mit MMC u. exportierten Schlüsseln experimentiert, aber
bislang ist da nichts dabei herausgekommen: Dateien auf
NTFS-verschlüsselten Netzwerkfreigaben bleiben unlesbar.



Der Ersteller bzw. Freigeber einer EFS-verschluesselten Datei muss (und
kann) sie mehrfach verschluesseln, und zwar fuer jeden potentiellen
Leser. Du musst also nicht nur die ACLs richtig setzen...

Stefan
[
Die unaufgeforderte Zusendung werbender E-Mails verstoesst gegen §823
Abs. 1 sowie §1004 Abs. 1 BGB und begruendet Anspruch auf Unterlassung.
Beschluss des OLG Bamberg vom 12.05.2005 (AZ: 1 U 143/04)

Ähnliche fragen