Office 2007 unter Terminalservices lizenzieren

16/10/2007 - 11:54 von TEEGEE | Report spam
Hallo,

mittlerweile bekannt ist ja die Tatsache, dass sich OEM und àhnliche Office
Lizenzen nicht mehr unter TerminalServices installieren lassen. Bereits bei
Office 2003 mußte es lizenzrechtlich (genau) eine Open Lizenz sein, die
restlichen Lizenzen durften aber unter gewissen Voraussetzungen durch das
"Re-Imaging" auch SB/OEM usw. sein, wenn Versionsgleichheit zur Open
Bestand. Mein Kontakt zu einem großen deutschen MS Disti sagte im April noch
"auch für Office 2007 gilt das re-Imaging Recht". Bei Microsoft kam es zu
dieser Zeit darauf an, wen man an der Strippe hatte. Wir sollten gefàlligst
die EULA lesen, der eine sagte es so, die nàchste wieder anders.
urzgesagt - Chaos am Office 2007 unter WTS "Himmel"
Nun ist finanziell es eben auch ein "himmelweiter" Unterschied, ob ich für
30 Leute 1xOpen + 29 OEM kaufe oder 30x Open. Im letzteren Fall brauch sich
MS nicht über die Abwanderer zu StarOffice & Co. zu wundern.

Da wir rechtliche Sicherheit benötigen - wer hat hier neue Erkenntnisse oder
verbindliche Auskünfte erhalten?

Gruß
Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 firby
06/11/2007 - 13:23 | Warnen spam
Hallo,

prinzipiell ist Re-Immaging vorgesehen für alle Produkte von Microsoft,
sobald ich eine Lizenz des zu Re-Immagenden Produktes in Volumenlizenz
besitze.

Das Problem ist aber folgendes, es gibt kein produkt, weder als Retail, noch
als OEM-Lizenz, das mit dem vergleichbaren Produkt in Volumenlizenz identisch
wàre und insofern ist Re-Immaging nicht erlaubt.

Es gibt eine einzige Ausnahme, da es ausdrücklich eerwàhnt wird und als
Produkt genannt ist in den Re-Immagingbestimmungen. Es betrifft die Microsoft
Operating Systems for Desktop-PC (kurz gesagt, Windows Vista Business,
Ultimate oder Windows XP Professional und Windows 2000 Pro). Hier wird in den
Re-Immagingbestimmungen ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese
Betriebssysteme im Volumenlizenzprogram nur Upgrades sind, also folglich
nicht identisch mit dem vergleichbaren Produkt aus dem OEM- oder FPP-Channel,
aber, insofern mindestens 1 Lizenz in Volumenlizenz vorhanden, das
Re-Immagingrecht für das vergleichbare Produkt beinhalten.

Ich hoffe, das war nicht zu kompliziert erklàrt.


"TEEGEE" wrote:

Hallo,

mittlerweile bekannt ist ja die Tatsache, dass sich OEM und àhnliche Office
Lizenzen nicht mehr unter TerminalServices installieren lassen. Bereits bei
Office 2003 mußte es lizenzrechtlich (genau) eine Open Lizenz sein, die
restlichen Lizenzen durften aber unter gewissen Voraussetzungen durch das
"Re-Imaging" auch SB/OEM usw. sein, wenn Versionsgleichheit zur Open
Bestand. Mein Kontakt zu einem großen deutschen MS Disti sagte im April noch
"auch für Office 2007 gilt das re-Imaging Recht". Bei Microsoft kam es zu
dieser Zeit darauf an, wen man an der Strippe hatte. Wir sollten gefàlligst
die EULA lesen, der eine sagte es so, die nàchste wieder anders.
urzgesagt - Chaos am Office 2007 unter WTS "Himmel"
Nun ist finanziell es eben auch ein "himmelweiter" Unterschied, ob ich für
30 Leute 1xOpen + 29 OEM kaufe oder 30x Open. Im letzteren Fall brauch sich
MS nicht über die Abwanderer zu StarOffice & Co. zu wundern.

Da wir rechtliche Sicherheit benötigen - wer hat hier neue Erkenntnisse oder
verbindliche Auskünfte erhalten?

Gruß
Thomas



Ähnliche fragen