OpAmp f

06/10/2008 - 15:01 von Kai-Martin Knaak | Report spam
Da wir hier hàufiger mit kapazitiven Lasten wie Piezos, EOMs und fette
FETs zu tun haben, wollte ich das Thema mal grundsàtzlicher angehen.
Bisher spiele ich immer mit Widerstànden und Kompensationskondensatoren
rum, bis es nicht mehr schwingt.

Die dse-FAQ empfiehlt die folgenden Opamps für kapazitive Last:
LM6161/6261/6361/6362/6364/6365 (NS)
und
AD817/826/827/847/848/849 (Analog)

Leider sind die LM6x6x bei keinem meiner bevorzugten Katalogversender
erhàltlich. Die Teile von AD bekommt man zwar im Prinzip von Farnell,
aber im Zweifelsfall nicht ab Lager und in nur in Großmengen, dafür aber
zu gesalzenen Preisen.

Eine Websuche nach "capacitive load" führte mich zu LM8261 / LM8272, von
denen National verkündet, sie könnten unbegranzt hohe kapazitive Lasten
treiben. Angenehm ist auch, dass man bis zu 30V Spannungshub am Ausgang
erreichen kann. Die Einzel-Opamps LM8261 kosten im Zehner-Pack moderate
1.80 EUR und sind ab Lager erhàltlich. Ist das alles so gut, wie es
aussieht? Oder verstecken sich im Datenblatt noch ungeahnte Fallen?

Etwas àrgerlich ist die Bauform SO23-5. Gibt es vergleichbares auch in
SO8? Das wàre praktisch, um sie in existierenden Layouts zu ersetzen. Es
muss auch nicht so schnell sein.

<(kaimartin)>
Kai-Martin Knaak tel: +49-511-762-2895
Universitàt Hannover, Inst. für Quantenoptik fax: +49-511-762-2211
Welfengarten 1, 30167 Hannover http://www.iqo.uni-hannover.de
GPG key: http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?search=Knaak+kmk&op=get
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
06/10/2008 - 16:52 | Warnen spam
Kai-Martin Knaak wrote:
Da wir hier hàufiger mit kapazitiven Lasten wie Piezos, EOMs und fette
FETs zu tun haben, wollte ich das Thema mal grundsàtzlicher angehen.
Bisher spiele ich immer mit Widerstànden und Kompensationskondensatoren
rum, bis es nicht mehr schwingt.

Die dse-FAQ empfiehlt die folgenden Opamps für kapazitive Last:
LM6161/6261/6361/6362/6364/6365 (NS)
und
AD817/826/827/847/848/849 (Analog)

Leider sind die LM6x6x bei keinem meiner bevorzugten Katalogversender
erhàltlich. Die Teile von AD bekommt man zwar im Prinzip von Farnell,
aber im Zweifelsfall nicht ab Lager und in nur in Großmengen, dafür aber
zu gesalzenen Preisen.

Eine Websuche nach "capacitive load" führte mich zu LM8261 / LM8272, von
denen National verkündet, sie könnten unbegranzt hohe kapazitive Lasten
treiben. Angenehm ist auch, dass man bis zu 30V Spannungshub am Ausgang
erreichen kann. Die Einzel-Opamps LM8261 kosten im Zehner-Pack moderate
1.80 EUR und sind ab Lager erhàltlich. Ist das alles so gut, wie es
aussieht? Oder verstecken sich im Datenblatt noch ungeahnte Fallen?




Ja, die Waermeabfuhr. Da werden schoene Diagramme gebracht, wie man das
ueber Pins x, y und z in 2oz Kupfer leitet. Doch dann schlaegt oft die
EMV zu, denn so baut man auch eine Antenne. Und 2oz Kupfer kostet bei
der Fertigung extra.


Etwas àrgerlich ist die Bauform SO23-5. Gibt es vergleichbares auch in
SO8? Das wàre praktisch, um sie in existierenden Layouts zu ersetzen. Es
muss auch nicht so schnell sein.




Am Ende musst Du die Kapazitaet dauernd herumreissen und das bringt
erhebliche Verlustleistung im Opamp. Mit diesen Futzelgehaeusen kommt
man nicht weit. Warum nicht die letzte Stufe diskret mit DPAK oder gar
TO220?

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.

Ähnliche fragen