OpAmp - wie Common Mode Range aus Datenblatt ermitteln?

26/02/2013 - 11:54 von Edzard Egberts | Report spam
Ich habe gerade das letzte Ràtsel meiner Temperaturmessschaltung gelöst
- mit dem OpAmp LT1077 liegen die Abweichungen endlich im theoretischen
Rahmen, mit dem L272M ist die Aussteuerung zu hoch, obwohl das eine
Differenzspannung von 6 bis 12 mV zwischen den Eingàngen + und -
erzeugt. Ich denke daher, dass die 0.25 V an den Eingàngen nicht mehr im
Common Mode Range liegt und die Sache mit dem pinkompatiblen TCA0372
("Common Mode Input Includes Ground") endlich abgeschlossen wàre.

Mich interessiert jetzt natürlich ein Übergang vom Denken zum Wissen und
daher wüßte ich gerne, wie ich aus dem Datenblatt des L272M ( z.B.
http://at.rs-online.com/web/p/opera...er/0635167) die Grenzen
des "LARGE COMMON-MODE AND DIFFERENTIAL MODE RANGE" herausfinde. Wie
LARGE ist er denn nun wirklich, z.B. bei Versorgungsspannung 5V?
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Mayer
26/02/2013 - 12:21 | Warnen spam
Am 26.02.2013 11:54, schrieb Edzard Egberts:
Ich habe gerade das letzte Ràtsel meiner Temperaturmessschaltung gelöst
- mit dem OpAmp LT1077 liegen die Abweichungen endlich im theoretischen
Rahmen, mit dem L272M ist die Aussteuerung zu hoch, obwohl das eine
Differenzspannung von 6 bis 12 mV zwischen den Eingàngen + und -
erzeugt. Ich denke daher, dass die 0.25 V an den Eingàngen nicht mehr im
Common Mode Range liegt und die Sache mit dem pinkompatiblen TCA0372
("Common Mode Input Includes Ground") endlich abgeschlossen wàre.

Mich interessiert jetzt natürlich ein Übergang vom Denken zum Wissen und
daher wüßte ich gerne, wie ich aus dem Datenblatt des L272M ( z.B.
http://at.rs-online.com/web/p/opera...er/0635167) die Grenzen
des "LARGE COMMON-MODE AND DIFFERENTIAL MODE RANGE" herausfinde. Wie
LARGE ist er denn nun wirklich, z.B. bei Versorgungsspannung 5V?



Hallo,

auf die Schnelle habe ich da nix gefunden. Der L272 ist auch eher ein
als Opamp getarnter Leistungsschalter zur Ansteuerung von Motoren oder
anderen Induktivitàten als ein linearear Opamp. Den hat vermutlich
jemand aus der Pisa-Generation entwickelt oder vermarktet.

Nimm lieber einen echten Opamp wenn dir diese Daten wichtig sind. Für
5V-Betrieb kann man den auch nicht empfehlen wegen dem relativ hohen
Soannungsabfall an den Ausgangstransistoren - IIRC.


Bernd Mayer

Ähnliche fragen