Open Interconnect Consortium stellt Cloud-nativen Support für Internet der Dinge vor

10/09/2015 - 12:19 von Business Wire

Open Interconnect Consortium stellt Cloud-nativen Support für Internet der Dinge vorOIC-Kandidaten-Spezifikation 1.0 veröffentlicht.

Heute hat das Open Interconnect Consortium, Inc. (OIC), die öffentliche Verfügbarkeit seines Vorschlags für eine Spezifikation des Internet der Dinge (IoT, von englisch Internet of Things) bekannt gegeben. Dieser bedeutende technische Meilenstein, der das OIC-gesponserte IoTivity-Open-Source-Projekt leitet, ist die einzige Cloud-native Architektur der Branche für das Internet der Dinge, die in einer formalen Spezifikation dokumentiert ist, die auf fast jede Art und Weise, die ein Entwickler wählt, umgesetzt werden kann. Das Cloud-native Design ist entscheidend für die Freigabe der Kosten, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit, die der Einsatz von Millionen von Geräten erfordert.

Die OIC-Kandidaten-Spezifikation 1.0 umfasst Core Framework-, Smart Home-Geräte-, Ressourcentypen-, Sicherheits- und Fernzugriff-Funktionen.

Der Cloud-native Ansatz von OIC passt Cloud-Techniken für den lokalen Gebrauch an und ermöglicht so eine reibungslose Integration zwischen lokalen und Cloud-Anwendungsfällen (etwa lokal-lokal und lokal-Cloud). Die Cloud-native Architektur bietet Entwicklern mehr Flexibilität. Außerdem müssen Entwickler dank ihr selbst dann, wenn sie mit einem ausschließlich lokalem Ansatz beginnen, nicht die Architektur neu skalieren, wenn ihre Produkte zunehmend erfolgreich werden.

„Die IT-Branche hat sich an Cloud-Pioniere gewandt, um zu sehen, wie sie mit Millionen von mobilen Geräten und Interaktionen umgehen, und hat gelernt, dass sich nur das Cloud-native Design zuverlässig skalieren lässt, um die Millionen von IoT-Geräte und -Interaktionen zu verwalten, die wir voraussichtlich bei erfolgreichen Projekten haben werden“, sagte Mike Richmond, Executive Director beim Open Interconnect Consortium. „Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse haben wir diese Kandidaten-Spezifikation entwickelt, die jedermann zur Einsicht zur Verfügung steht.“

Dieser Meilenstein folgt einem Jahr starken Mitgliederwachstums für die OIC mit neuen Unternehmen, darunter IBM und National Instruments, die der Gruppe beigetreten sind. Darüber hinaus erwartet die OIC – mit einer Reihe von erfolgreichen Plug-Fests und der Einführung dieser neuen Spezifikation – die Zertifizierung der ersten OIC-konformen Produkte bis zum Ende des Jahres.

Mike Richmond fügte hinzu: „Mit dem Ansatz von OIC können Unternehmen ihre eigene Implementierung oder die Open-Source-Implementierung liefern, um einer breiten Palette von Produktanforderungen gerecht zu werden.“

Weiterführende Quellen:

Über das Open Interconnect Consortium

Das Open Interconnect Consortium, eine Non-Profit-Organisation aus Delaware, wurde von führenden Technologieunternehmen mit dem Ziel der Definition von Konnektivitätsanforderungen und der Gewährleistung der Interoperabilität zwischen Geräten gegründet, die das aufkommende Internet der Dinge (IoT) ausmachen.

Alle erwähnten Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

OIC Public Relations
Danielle Tarp, +1 415-856-5182
OICPR@blancandotus.com


Source(s) : Open Interconnect Consortium