[OpenBSD 4.2] Fujitsu/Siemens/Logitech-USB-Maus device-problem

26/11/2007 - 00:51 von Wolfgang Steiner | Report spam
Hallo,

als BSD-Neuling habe ich OpenBSD 4.2/amd64 installiert :-)
Bis auf die Maus scheint alles zu funktionieren. Auch der
Multiprozessor-Kernel.

Die dmesg-Zeilen von denen ich annehme, dass sie etwas mit dem Problem zu
tun haben (mit Einzel- und Multiprozessorkernel gleich):

ohci0 at pci0 dev 19 function 0 "ATI IXP400 USB" rev 0x80: apic 2 int 19
(irq 3), version 1.0, legacy support
ohci1 at pci0 dev 19 function 1 "ATI IXP400 USB" rev 0x80: apic 2 int 19
(irq 3), version 1.0, legacy support
ehci0 at pci0 dev 19 function 2 "ATI IXP400 USB2" rev 0x80: apic 2 int 19
(irq 3)
ehci0: timed out waiting for BIOS
usb0 at ehci0: USB revision 2.0
uhub0 at usb0: ATI EHCI root hub, rev 2.00/1.00, addr 1
[...]
usb1 at ohci0: USB revision 1.0
uhub1 at usb1: ATI OHCI root hub, rev 1.00/1.00, addr 1
usb2 at ohci1: USB revision 1.0
uhub2 at usb2: ATI OHCI root hub, rev 1.00/1.00, addr 1
[...]
uhub2: device problem, disabling port 1

Beim Booten hàngt der PC ca. 30 Sekunden bevor die letzte Meldung erscheint.
Wenn die optische USB-Maus (Fujitsu/Siemens/Logitech M-UAE96) entfernt wird,
ist der Bootvorgang einwandfrei.

Einen Kernel kompilieren möchte ich nicht unbedingt versuchen. Habe ich
Chancen diese Maus zum Funktionieren zu bringen?


Grüße,
Wolfgang
 

Lesen sie die antworten

#1 Klaus-Guenter Nielsen
26/11/2007 - 14:50 | Warnen spam
Hallo Wolfgang,

On 26 Nov 2007 Wolfgang Steiner wrote:

als BSD-Neuling habe ich OpenBSD 4.2/amd64 installiert :-)
Bis auf die Maus scheint alles zu funktionieren. Auch der
Multiprozessor-Kernel.



Snapshot oder Release?

Die dmesg-Zeilen von denen ich annehme, dass sie etwas mit dem Problem zu
tun haben (mit Einzel- und Multiprozessorkernel gleich):

ohci0 at pci0 dev 19 function 0 "ATI IXP400 USB" rev 0x80: apic 2 int 19
(irq 3), version 1.0, legacy support
ohci1 at pci0 dev 19 function 1 "ATI IXP400 USB" rev 0x80: apic 2 int 19
(irq 3), version 1.0, legacy support
ehci0 at pci0 dev 19 function 2 "ATI IXP400 USB2" rev 0x80: apic 2 int 19
(irq 3)
ehci0: timed out waiting for BIOS
usb0 at ehci0: USB revision 2.0
uhub0 at usb0: ATI EHCI root hub, rev 2.00/1.00, addr 1
[...]
usb1 at ohci0: USB revision 1.0
uhub1 at usb1: ATI OHCI root hub, rev 1.00/1.00, addr 1
usb2 at ohci1: USB revision 1.0
uhub2 at usb2: ATI OHCI root hub, rev 1.00/1.00, addr 1
[...]
uhub2: device problem, disabling port 1



Gibt's da im BIOS vielleicht eine Funktion "USB Device Legacy Support"
(kann je nach BIOS vielleicht auch etwas anders bezeichnet sein), die
aktiviert ist? Wenn ja, dann mal probehalber deaktivieren (oder nur
die Unterstützung für die Maus rausnehmen wenn möglich) - das Ganze
natürlich nur wenn an diesem Support nicht was lebenswichtiges (Stich-
wort: nur USB-Tastatur vorhanden) hàngt.

Beim Booten hàngt der PC ca. 30 Sekunden bevor die letzte Meldung erscheint.
Wenn die optische USB-Maus (Fujitsu/Siemens/Logitech M-UAE96) entfernt wird,
ist der Bootvorgang einwandfrei.



...immerhin scheint der ja wenigstens zu booten und sich nicht in
endlosen Aktivierungsversuchen aufzuhàngen...

Einen Kernel kompilieren möchte ich nicht unbedingt versuchen. Habe ich
Chancen diese Maus zum Funktionieren zu bringen?



Heh, wir sind hier nicht bei Linux, hier ist sowieso fast immer alles
notwendige schon im Kernel enthalten:-) (und außerdem wird nur der
GENERIC/GENERIC.MP supported - allerdings zàhlt Kernel-kompilieren
doch zu den leichteren Übungen)
Ich nehme mal an daß du die Maus für KDE brauchst, wie startest du
das: über Booten, Einloggen an Textkonsole und Aufruf mit "startx/
startkde" oder direkt über X Display Manager (xdm)?
Falls ersteres: schon mal ausprobiert die Maus erst nach dem Booten
anzuschließen? Hat hier bei einem Problemfall (die Kiste mochte mit
irgendwas am USB überhaupt nicht mehr booten) gut geklappt (allerdings
mit einer àlteren Logitech-Maus M-BE58)...

bye-bye,
Klaus-Günter
Klaus-Günter Nielsen Hamburg/Germany

MCSE = Minesweeper Consultant and Solitair Expert

Ähnliche fragen