OpenOffice zwangsweise beenden

10/12/2008 - 09:32 von Albrecht Mehl | Report spam
Der Rechner ist unter opensuse 11.0 durch ein Versehen runtergefahren
worden, d.h. bei laufendem Calc. Nach dem neuen Hochfahren kommt beim
Start von Calc die Meldung, daß eine andere Instanz von OpenOfficeorg
vorhanden sei und daß der Start einer neuen Instanz zu Schwierigkeiten
führen könne. Man solle erst die andere Instanz beenden. Aber ... ich
finde im Taskmanager nichts, was wie OpenOffice oder wie Calc oder ...
aussieht, und vermute daher, daß es, àhnlich wie bei Thunderbird, einen
Sperrmechanismus zum Schutz des Programmes gibt. Den kenne ich aber
nicht und bitte daher um Hinweise darauf, wie ich jetzt vorgehen sollte,
um OpenOffice zu starten, ohne Daten zu gefàhrden. Vielleicht aber liegt
es auch an anderem ?

Vielen Dank im voraus

A. Mehl
Albrecht Mehl |eBriefe an:mehl bei freundePUNKTtu-darmstadtPUNKTde
Schorlemmerstr. 33 |Tel. (06151) 37 39 92
D-64291 Darmstadt, Germany|sehenswert - ungefàhr 'Wir einsam im All'
http://www.phrenopolis.com/perspect...index.html
 

Lesen sie die antworten

#1 Werner P. Schulz
10/12/2008 - 09:51 | Warnen spam
Am Wed, 10 Dec 2008 09:32:12 +0100 schrieb Albrecht Mehl:

Den kenne ich aber
nicht und bitte daher um Hinweise darauf, wie ich jetzt vorgehen sollte,
um OpenOffice zu starten, ohne Daten zu gefàhrden. Vielleicht aber liegt
es auch an anderem ?



... lösche die lock-Datei
/home/xyz/.ooo-xy/.lock

Gruss Werner
mail nur an => nospam0601 at wp-schulz.de

Google fuer Linux-Fragen => http://www.google.de/linux <=

Ähnliche fragen