openSuSE 10.3 - S-ATA-Problem beim Klonen

05/03/2008 - 19:46 von Martin Fuchs | Report spam
Situation:
Ein Clonezilla-Server soll in einem Schulungsraum aufgesetzt werden,
um die Rechner schnell imagen zu können.

Dabei hat jeder Rechner einen Triple-Boot mit openSuSE und zwei
verschiedenen Windows-Versionen. Der Clonezilla-Server làuft als
VM auf dem Lehrer-Rechner.

Es ist kein Problem, ein Image von einem Musterrechner zu ziehen
und dieses Image auf andere Rechner zurückzuspielen.

Allerdings làsst sich die SuSE auf dem Rechner dann nicht starten.
Der Bootvorgang stockt mit der Meldung, dass der Rechner ein
bestimmtes SCSI-Device SATA-13123123123<irgendwas> nicht finden kann.

Offenbar ist das Problem, dass er versucht, über irgendwelche IDs des
S-ATA-Controllers vom "Musterrechner" auf seine Partitionen zuzugreifen,
was natürlich nicht gelingt, weil es ein anderer Rechner ist.
Allerdings muss er die eigenen Platten ja auch erkennen, sonst würde ich
gar nicht zum Bootmanager und bis zur Hàlfte des Bootvorganges kommen.

Neuerdings (SUSE 9.3 war die letzte Version, die ich vorher in den Pfoten hatte)
werden die Geràte in der /etc/fstab ja auch nicht mehr als /dev/sda1, sondern
/dev/disks/by-id/SATA-131231124124-part1, usw. angegeben.
Im Verzeichnis /dev/disks/by-id befinden sich aber nur Links auf /dev/sda...

Man kann grundsàtzlich problemlos auch die "klassischen" Geràtenamen /dev/sda... in die
fstab eintragen, nur àndern das mein Problem nicht.

An irgendeiner Stelle im System müssen diese S-ATA-IDs ja eingetragen sein, aber
wo?

Kann man die entfernen und dafür sorgen, dass er die vom BIOS erkannten
IDs neu eintràgt?


Von dritter Seite habe ich das Problem ohne Lösung bestàtigt bekommen und
gehört (aber nicht selbst geprüft), dass es unter SUSE 10.2 noch gehen
soll. Es wundert mich natürlich, dass so eine Änderung in einem Minor-Release
stattgefunden haben soll.


Vielen Dank im voraus,
Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Fuchs
05/03/2008 - 20:12 | Warnen spam
Sehe gerade, dass in der /boot/grub/menu.lst auch
noch ein Geràtename mit dieser ID steht.

Ich kann aber erst morgen testen, ob eine Ersetzung durch
das entsprechende /dev/sda... genügt.

Falls jemand also nur die ultimative Aufklàrung dahingehend
hat, was der Unfug mit diesen Geràtebezeichnungen überhaupt soll
und ob man das grundsàtzlich irgendwie umgehen kann, wàre ich
dankbar.


mfg, Ingrid.

Ähnliche fragen