openSUSE 10.3 von IPv4 auf IPv4/IPv6 erweitern

07/05/2008 - 21:52 von Sierk Bornemann | Report spam
Hallo!

Habe hier einen kleinen Server (openSUSE 10.3) stehen, der ans Internet
über die private IP-Nummer 192.178.1.23 angebunden ist, selber die
IP-Nummer 192.168.1.1 hat und ein eigenes Subnetz 192.168.1.1 unterhält.
Er hat zwei Ethernet-Netzwerkkarten eth0 und eth1, bekommt per DHCP vom
Router im übergeordneten Netz 192.178.1.0 die IP-Nummer 192.178.1.23
zugewiesen, hat auf der anderen Netzwerkkarte eth1 die IP-Nummer
192.168.1.1 und macht dort das Netz 192.168.1.0 auf. In diesem Netz 192.168.1.0
existiert ein Dual-Boot-Rechner mit fester, an die Client-MAC-Adresse
gekoppelte IP-Adresse 192.168.1.50 und ein Notebook unter MacOSX, welches
via WLAN an dasselbe Netz angeschlossen ist und die feste IP-Adresse
192.168.1.51 zugewiesen bekommt. Der DHCP-Server auf demselben Server ist
so konfiguriert, dass alle weiter temporär hinzugefügten Rechner
IP-Adressen aus einem definierten IP-Pool bekommen. Ebenso läuft auf
diesem Server 192.168.1.1 der DNS-Server Bind9.
Ich möchte diesen Server nun so einrichten, dass er sowohl mit IPv4
als auch mit iPv6 zurechtkommt. Meine Frage ist nun: wo muss ich nun was
konfigurieren und wo evtl. welche Konfigurationsdateien auf welche Weise
anpassen, um zum Ziel zu kommen?Ich nehme stark an, dass es nicht ausreicht, in der
Routing-Konfiguration von YaST einfach IPv6-Support zu aktivieren (diese Einstellung
aktiviert/deaktiviert wohl nur das zugehörige Kernel-Modul). Mit der
Schreibweise von IPv6-Adressen bin ich leider nicht so firm. Noch nicht. Deshalb
wäre ich dankbar über jede Hilfe, die bestehenden Adressen ggf.
umrechnen zu können, falls nötig.Ich nehme an, ich muss mindestens die DNS-Server-Konfiguration anpassen
und um ein paar AAAA-Records erweitern. Ebenfalls die
DHCPD-Konfiguration.Was ist mit Postfix? Was mit den ganzen anderen Diensten, die auf dem
System auch noch laufen? Ich denke, wenn alles ordentlich und sauber
konfiguriert ist, sollte ich sowohl pings via IPv6 machen können als auch
in der Netzwerk-Konfiguration meines Mac-Laptops IPv6-Adressen
präsentiert bekommen statt wie bisher IPv4-Adressen.
Wer kann mir da weiterhelfen?
Danke schon mal im Voraus,
Sierk

Sierk Bornemann
WWW: http://sierkbornemann.de/
 

Lesen sie die antworten

#1 helmut
07/05/2008 - 22:22 | Warnen spam
Hallo, Sierk,

Du meintest am 07.05.08:


Habe hier einen kleinen Server (openSUSE 10.3) stehen, der ans
Internet u??ber die private IP-Nummer 192.178.1.23 angebunden ist,



Bist Du sicher, dass 192.178.1.0 ein privates Netz ist?

Viele Gruesse
Helmut

"Ubuntu" - an African word, meaning "Slackware is too hard for me".

Ähnliche fragen