openSUSE 11: Bootloader wird deinstalliert

07/09/2009 - 10:18 von Dominik Schmidt | Report spam
Hallo,

ich kenne mich mit Linux noch nicht so gut aus, vielleicht mache ich etwas
falsch.
Ich habe auf einem System neben Vista openSUSE 11 installiert - die
Installation lief reibungslos bis zum ersten Neustart. Denn bis dahin hatte
die Installationssoftware weder GRUB noch einen anderen Linux-Bootmanager
installiert. Es war also noch der Vista Loader im MBR, welcher natürlich
nicht Linux startete.
Also wieder von Setup-DVD gebootet, Reparatur gewàhlt, manuelle Reparatur,
Bootloader checken. Es kam eine Fehlermeldung in der Art "Boot Loader Error
Detected". Beim Klick auf Reparieren erschien eine Auflistung, in der
Windows fehlte. Also "Reread Configuration from disk", dann war die
Auflistung korrekt und "Write Code To MBR" o.à. angeklickt. Ein Klick auf
OK brachte "Boot Loader installed successfully" und unmittelbar danach
wieder "Boot Loader Error Detected", also das ganze ein zweites Mal.
Dann wieder Neustart, dann war der GRUB da und lies mich Linux booten, wo
die Installation dann abgeschlossen wurde.
Dann lief alles erst mal wie gewünscht.
Nachdem ich ein paar Programme über Yast installiert habe, hat sich der
Boot Loader schon wieder verabschiedet und nun ist wieder der Vista Loader
installiert (bootet natürlich nur Windows).
Also wieder Setup-DVD - Reparieren - ... wie oben beschrieben. Ich habe
nichts anders gemacht. Allerdings führt dies in dem Fall zu keiner
Änderung.
Der Vista Loader bleibt.

Frage:
Was ist hier los?
Was mache ich falsch?
Warum versucht sich das Reparaturtool 2x(!!) hintereinander mit einer
Reparatur und anschließender Erfolgsmeldung, obwohl nichts passiert ist?
Und vor allem: (Wieso?) installiert Linux aus heiterem Himmel wieder den
Vista Loader?
 

Lesen sie die antworten

#1 Werner Flamme
07/09/2009 - 11:44 | Warnen spam
Dominik Schmidt [07.09.2009 10:18]:
Hallo,

ich kenne mich mit Linux noch nicht so gut aus, vielleicht mache ich etwas
falsch.
Ich habe auf einem System neben Vista openSUSE 11 installiert - die
Installation lief reibungslos bis zum ersten Neustart. Denn bis dahin hatte
die Installationssoftware weder GRUB noch einen anderen Linux-Bootmanager
installiert. Es war also noch der Vista Loader im MBR, welcher natürlich
nicht Linux startete.
Also wieder von Setup-DVD gebootet, Reparatur gewàhlt, manuelle Reparatur,
Bootloader checken. Es kam eine Fehlermeldung in der Art "Boot Loader Error
Detected". Beim Klick auf Reparieren erschien eine Auflistung, in der
Windows fehlte. Also "Reread Configuration from disk", dann war die
Auflistung korrekt und "Write Code To MBR" o.à. angeklickt. Ein Klick auf
OK brachte "Boot Loader installed successfully" und unmittelbar danach
wieder "Boot Loader Error Detected", also das ganze ein zweites Mal.
Dann wieder Neustart, dann war der GRUB da und lies mich Linux booten, wo
die Installation dann abgeschlossen wurde.
Dann lief alles erst mal wie gewünscht.
Nachdem ich ein paar Programme über Yast installiert habe, hat sich der
Boot Loader schon wieder verabschiedet und nun ist wieder der Vista Loader
installiert (bootet natürlich nur Windows).
Also wieder Setup-DVD - Reparieren - ... wie oben beschrieben. Ich habe
nichts anders gemacht. Allerdings führt dies in dem Fall zu keiner
Änderung.
Der Vista Loader bleibt.

Frage:
Was ist hier los?
Was mache ich falsch?
Warum versucht sich das Reparaturtool 2x(!!) hintereinander mit einer
Reparatur und anschließender Erfolgsmeldung, obwohl nichts passiert ist?
Und vor allem: (Wieso?) installiert Linux aus heiterem Himmel wieder den
Vista Loader?



Das Reparaturtool ist ziemlich sinnfrei, das mal am Rande ;-)

Bei der Installation installiert SUSE den grub gern in die Bootpartition
(bzw. SUSE-Installationspartition). Das ist natürlich Schwachfug, weil
aus der Bootpartition ja nie gebootet wird. Achte bei der nàchsten
"Reparatur" darauf, dass der MBR als Ort des Bootloaders angegeben ist
(ankreuzen, dafür den Haken bei der Partition wegnehmen). Das hat bei
mir bisher stets geholfen.

Linux ist brav und stellt den originalen (also den vorher aktiven)
Bootloader wieder her. Wie gesagt: achte auf den Ort, an dem der
Linux-Bootloader installiert werden soll!

HTH
Werner

Ähnliche fragen