OpenXP 32Bit konfliktfrei auf 64Bit Debian-basiertem Linux installieren

29/11/2014 - 17:19 von gunter.sandner | Report spam
Hallo!

Da 64Bit auf dem Vormarsch ist, aber OpenXP wohl noch einige Zeit 32-bittig
bleiben wird, hier eine kleine Anleitung wie man OpenXP konfliktfrei auf
einem Debian-basierten 64Bit-Linux installiert.

Leider ist die Unterstützung für 32Bit Software unter 64Bit-Linux làngst
nicht so gut gelungen wie unter 64Bit-Windows, so dass hierzu einige
Klimmzüge vennöten sind.

Speziell die Installation der vom Debian-Paketmanager bereitgestellten
32Bit OpenSSL-Bibliothek kann problematisch sein und andere bereits
existierende Programm-Installationen zerschießen.

Zunàchst öffnen wie eine Terminal-Sitzung, daraufhin befinden wir uns im
Home-Verzeichnis des angemeldeten Benutzers.

Falls nicht wechseln wir mittels "cd ~" dorthin.

$ cd ~

Den Prompt habe ich mit '$' abgekürzt, alles was dahinter steht muss mit
der Tastatur eingegeben werden.

Wir laden eine aktuelle OpenXP-Version für Linux von Sourceforge ins neu zu
erstellenden Unterverzeichnis "~/installopenxp"

$ mkdir installopenxp
$ cd installopenxp
$ wget http://cznic.dl.sourceforge.net/pro...-linux.zip
$ unzip openxp-5.0.17-2.i586-linux.zip
$ sudo ./install.sh

Falls das "unzip"-Kommando fehlschlàgt muss es vorher mittels "sudo apt-get
install unzip" installiert werden.

Damit ist OpenXP schon mal installiert, làuft aber noch nicht, weil die
32Bit Curses-Bibliothek und die 32Bit OpenSSL-Bibliothek fehlen.

Die 32Bit Curses-Bibliothek können wir leicht mit dem Debian-Paketmanager
konfliktfrei nachinstallieren, d.h. ohne Deinstallation oder Upgrade
anderer Pakete:

$ sudo apt-get install libncurses5:i386
... 0 upgraded, 6 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
oder
... libncurses5:i386 is already the newest version.

Damit sollte sich OpenXP schon mal mittels Kommando "xp" oder "openxp"
starten lassen.

Allerdings fehlt für einen Netcall mit SSL/TLS-verschlüsselter Verbindung
noch die 32Bit OpenSSL-Bibliothek.

Wir nehmen nicht die vom Debian-Paketmanager bereitgestellte Version
sondern ein Eigencompilat.

Was wir zum Compilieren auf jeden Fall brauchen ist das gcc-Paket.
Wichtig hierbei ist, dass es auf 64Bit-Linux auch ein 64Bit gcc sein
sollte, denn wenn man sich den 32Bit-gcc installiert könnten andere 64Bit-
Programme unter Umstànden nicht mehr funktionieren.

Die Installation sollte wiederum konfliktfrei ablaufen (ohne Deinstallation
oder Upgrade anderer Pakete)

$ sudo apt-get install gcc
... 0 upgraded, 12 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
oder
... gcc is already the newest version.

Zum Compilieren brauchen wir aber auch noch die 32Bit-Standardbibliothek
für C. Die Installation sollte ebenfalls konfliktfrei ablaufen

$ sudo apt-get install libc6-dev-i386
... 0 upgraded, 20 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
oder
... libc6-dev-i386 is already the newest version.

Ausserdem brauchen wir das "make"-Programm

$ sudo apt-get install make
... 0 upgraded, 1 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
oder
... make is already the newest version.

Nun holen wir uns mittels "wget" die OpenSSL-Sourcen ins aktuelle
Verzeichnis (immer noch "~/installopenxp").

Die neueste Version ist openssl-1.0.1j, aber das kann sich erfahrungsgemàß
schnell àndern.

$ wget https://www.openssl.org/source/open....1j.tar.gz

dann entpacken wir diese:

$ gzip -d openssl-1.0.1j.tar.gz
$ tar -xvf openssl-1.0.1j.tar

Jetzt sollte ein Unterverzeichnis "openssl-1.0.1j" vorliegen.
Wir wechseln in dieses Verzeichnis:

$ cd openssl-1.0.1j

Zunàchst wird OpenSSL für die 32Bit-Compilierung vorbereitet:

$ setarch i386 ./config shared -m32 --prefix=/usr/local/lib/openssl32

Dann compiliert:

$ make

Und schliesslich installiert:

$ sudo make install

Die Compilate landen dadurch in "/usr/local/lib/openssl32"

Damit OpenXP (und andere 32Bit-Programme) die 32Bit SSL-Bibliotheken auch
finden können müssen noch Symlinks im Verzeichnis "/lib/i386-linux-gnu"
gesetzt werden:

$ sudo ln -t /lib/i386-linux-gnu /usr/local/lib/openssl32/lib/*.so*

Das war's, wir können nun den ganzen Krempel, der für die Installation
nötig war, wieder löschen:

$ cd ~
$ rm -f -r installopenxp



Ciao
Gunter
 

Lesen sie die antworten

#1 didi.segbert
29/11/2014 - 21:16 | Warnen spam
Hallo Gunter,
danke für Deine tolle Anleitung. Nun làuft openxp 5.0.17 auch auf meinem
Debian Wheezy 64Bit Multiarch.
Bei der Vorgàngerversion habe ich noch libssl.so.0.9.8 und
libcrypto.so.0.9.8 aus squeeze benutzt.

Viele Grüße

Dietmar


Hallo!

Da 64Bit auf dem Vormarsch ist, aber OpenXP wohl noch einige Zeit 32-bittig
bleiben wird, hier eine kleine Anleitung wie man OpenXP konfliktfrei auf
einem Debian-basierten 64Bit-Linux installiert.

Leider ist die Unterstützung für 32Bit Software unter 64Bit-Linux làngst
nicht so gut gelungen wie unter 64Bit-Windows, so dass hierzu einige
Klimmzüge vennöten sind.

Speziell die Installation der vom Debian-Paketmanager bereitgestellten
32Bit OpenSSL-Bibliothek kann problematisch sein und andere bereits
existierende Programm-Installationen zerschießen.

Zunàchst öffnen wie eine Terminal-Sitzung, daraufhin befinden wir uns im
Home-Verzeichnis des angemeldeten Benutzers.

Falls nicht wechseln wir mittels "cd ~" dorthin.

$ cd ~

Den Prompt habe ich mit '$' abgekürzt, alles was dahinter steht muss mit
der Tastatur eingegeben werden.

Wir laden eine aktuelle OpenXP-Version für Linux von Sourceforge ins neu zu
erstellenden Unterverzeichnis "~/installopenxp"

$ mkdir installopenxp
$ cd installopenxp
$ wget http://cznic.dl.sourceforge.net/pro...0/openxp-5
.0.17-2.i586-linux.zip $ unzip openxp-5.0.17-2.i586-linux.zip
$ sudo ./install.sh

Falls das "unzip"-Kommando fehlschlàgt muss es vorher mittels "sudo apt-get
install unzip" installiert werden.

Damit ist OpenXP schon mal installiert, làuft aber noch nicht, weil die
32Bit Curses-Bibliothek und die 32Bit OpenSSL-Bibliothek fehlen.

Die 32Bit Curses-Bibliothek können wir leicht mit dem Debian-Paketmanager
konfliktfrei nachinstallieren, d.h. ohne Deinstallation oder Upgrade
anderer Pakete:

$ sudo apt-get install libncurses5:i386
... 0 upgraded, 6 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
oder
... libncurses5:i386 is already the newest version.

Damit sollte sich OpenXP schon mal mittels Kommando "xp" oder "openxp"
starten lassen.

Allerdings fehlt für einen Netcall mit SSL/TLS-verschlüsselter Verbindung
noch die 32Bit OpenSSL-Bibliothek.

Wir nehmen nicht die vom Debian-Paketmanager bereitgestellte Version
sondern ein Eigencompilat.

Was wir zum Compilieren auf jeden Fall brauchen ist das gcc-Paket.
Wichtig hierbei ist, dass es auf 64Bit-Linux auch ein 64Bit gcc sein
sollte, denn wenn man sich den 32Bit-gcc installiert könnten andere 64Bit-
Programme unter Umstànden nicht mehr funktionieren.

Die Installation sollte wiederum konfliktfrei ablaufen (ohne Deinstallation
oder Upgrade anderer Pakete)

$ sudo apt-get install gcc
... 0 upgraded, 12 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
oder
... gcc is already the newest version.

Zum Compilieren brauchen wir aber auch noch die 32Bit-Standardbibliothek
für C. Die Installation sollte ebenfalls konfliktfrei ablaufen

$ sudo apt-get install libc6-dev-i386
... 0 upgraded, 20 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
oder
... libc6-dev-i386 is already the newest version.

Ausserdem brauchen wir das "make"-Programm

$ sudo apt-get install make
... 0 upgraded, 1 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
oder
... make is already the newest version.

Nun holen wir uns mittels "wget" die OpenSSL-Sourcen ins aktuelle
Verzeichnis (immer noch "~/installopenxp").

Die neueste Version ist openssl-1.0.1j, aber das kann sich erfahrungsgemàß
schnell àndern.

$ wget https://www.openssl.org/source/open....1j.tar.gz

dann entpacken wir diese:

$ gzip -d openssl-1.0.1j.tar.gz
$ tar -xvf openssl-1.0.1j.tar

Jetzt sollte ein Unterverzeichnis "openssl-1.0.1j" vorliegen.
Wir wechseln in dieses Verzeichnis:

$ cd openssl-1.0.1j

Zunàchst wird OpenSSL für die 32Bit-Compilierung vorbereitet:

$ setarch i386 ./config shared -m32 --prefix=/usr/local/lib/openssl32

Dann compiliert:

$ make

Und schliesslich installiert:

$ sudo make install

Die Compilate landen dadurch in "/usr/local/lib/openssl32"

Damit OpenXP (und andere 32Bit-Programme) die 32Bit SSL-Bibliotheken auch
finden können müssen noch Symlinks im Verzeichnis "/lib/i386-linux-gnu"
gesetzt werden:

$ sudo ln -t /lib/i386-linux-gnu /usr/local/lib/openssl32/lib/*.so*

Das war's, wir können nun den ganzen Krempel, der für die Installation
nötig war, wieder löschen:

$ cd ~
$ rm -f -r installopenxp



Ciao
Gunter

Ähnliche fragen