Optimierung Trafonetzteil

07/02/2013 - 16:26 von Christian Müller | Report spam
Hallo NG,

wie es in http://www.dse-faq.elektronik-kompe...aq.htm#F.9 so
schön beschrieben wird:
Das Problem der Pulsbelastung des Elkos! Ein kleinerer Elko ist ja sogar
noch besser, dennoch wird die fallende Flanke nach dem Gleichrichter
überhaupt nicht belastet.

Meine Gedanken dazu führten zu 3 Möglichkeiten der Verbesserung:

1. eine grosse Drossel nach dem Gleichrichter. Wie weit glàtet sie den
Stromfluss? (Warscheinlich muss sie sehr gross sein)

2. Zerhacker direkt nach dem Gleichrichter plus Drossel und Diode, der die
einzelnen Halbwellen Step-Up-màssig gleichmàssig belastet.

3. wir müssen damit leben und den Trafo 3fach überdimensionieren, wenn wir
kleine Welligkeit wollen...

Finden sich irgendwo Ansàtze zu diesem Problem? (Englische Suchbegriffe?)

Gruss Chregu

@Jörg: Es dürfen auch ICs für >$1 verwendet werden
Michael Eggert in de.sci.electronics
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan
07/02/2013 - 16:39 | Warnen spam
Am 07.02.2013 16:26, schrieb Christian Müller:
Hallo NG,

wie es in http://www.dse-faq.elektronik-kompe...aq.htm#F.9 so
schön beschrieben wird:
Das Problem der Pulsbelastung des Elkos! Ein kleinerer Elko ist ja sogar
noch besser, dennoch wird die fallende Flanke nach dem Gleichrichter
überhaupt nicht belastet.

Meine Gedanken dazu führten zu 3 Möglichkeiten der Verbesserung:

1. eine grosse Drossel nach dem Gleichrichter. Wie weit glàtet sie den
Stromfluss? (Warscheinlich muss sie sehr gross sein)



Man kann das ausrechnen, oder simulieren, z.B. mit PSpice. Stichworte
wàren Wechselstromlehre, komplexe Zahlen, Tiefpassfilter. Man bekommt
die Restwelligkeit aber prinzipiell nicht auf Null.

2. Zerhacker direkt nach dem Gleichrichter plus Drossel und Diode, der die
einzelnen Halbwellen Step-Up-màssig gleichmàssig belastet.

3. wir müssen damit leben und den Trafo 3fach überdimensionieren, wenn wir
kleine Welligkeit wollen...

Finden sich irgendwo Ansàtze zu diesem Problem? (Englische Suchbegriffe?)



Man würde heute wohl ein Schaltnetzteil verwenden. Das kann auch ein
Sekundàrschaltregler sein, d.h. man macht eine Gleichrichtung mit einem
ausreichend dimensionierten Elko, so dass die Spannung immer deutlich
größer ist, als die gewünschte Ausgangsspannung und eliminiert die
Restwelligkeit mit dem Sekundàrschaltregler. Der Sekundàrschaltregler
arbeitet z.B. bei 50 kHz und benötigt deshalb entsprechend kleinere
Elkos und Drosseln.

Gruß

Stefan

Ähnliche fragen