Optischer Drehzahlmesser mit uC und Photodiode

22/01/2009 - 16:12 von Markus Marquardt | Report spam
Hallo,

vielleicht möchte mir hier jemand einen Tipp für eine Privatbastelei
geben, Elektronik-Grundkenntnisse sind vorhanden, habe aber seit meiner
Ausbildung vor 20 Jahren nichts mehr mit Analogelektronik gemacht
(nagut, Transistor als Schalter, aber für mehr reicht's nicht mehr :-):

Ich möchte einen optischen Drehzahlmesser (z.B. für Propeller) mit einem
AVR µC (meine Vorgabe) realisieren. Der Drehzahlbereich sollte min. bis
20000 U/min bei Luftschrauben bis 6 Flügeln funktionieren. Das sollte
der ADC vom AVR mit 15 kSamples/s schaffen.

Mein Plan war bisher so, eine Photodiode (SFH203 brauchbar? oder
Phototransistor?) zu nehmen, einen Verstàrker dahinterzuschalten und das
ganze an den ADC im AVR zu geben und dann auszuwerten. Wie realisiere
ich die Verstàrkung am besten? Nimmt man da eine Transistorschaltung
oder eher einen OP?

Der Drehzahlmesser soll natürlich in einem möglichst grossen
Helligkeitsbereich funktionieren. Die Versorgungsspannung soll aus 3x
1.2 .. 1.5V Zellen (Batterien/Akkus) kommen, liegt also zwischen ~ 3.6
und 4.5V.

Ciao...
Markus
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
22/01/2009 - 16:47 | Warnen spam
"Markus Marquardt" schrieb im Newsbeitrag
news:gla2cr$2kf$

Der Drehzahlmesser soll natürlich in einem möglichst grossen
Helligkeitsbereich funktionieren.




Du siehst also schon das Problem.
Man muss das Umgebungslicht kompensieren.

Dazu geht einerseits eine Ankopplung des Lichtsensors per
Kondensator um den Glkeichanteil aus dem Signal zu nehmen,
und andererseits eine Kompensation des Umgebungslichtes
durch einen zweiten Photosensor, der den nicht vom Propeller
unetrbrochenen (oder reflektoerten) Lichtstrahl misst.

Beides zusammen ist natuerlich auch nicht schlecht.

Nehmen wir zwei Phototransistoren (die verstaerken das Signal
schon und sind schnell genug, ein LDR ist eher zu langsam,
eine Photodiode wird fuer den AVR noch kein erkennbar deutliches
Signal liefern),
Ein Phototransistor sieht per Linse gebuendelt nur in einem
engen Bereich, dieser Sehstrahl wird auf den Propeller
gehalten, veneutll per Reflektionsaufkleber, ein zweiter
Phototransistor sieht in dieselbe Richtung
(damit nicht die Richtung der Sonne ein Problem wird) aber in
einem Diffusen grossen Bereich damit er vom Propeller wenig
wahrnimmt. Gemessen wird das Differenzsignal.

VCC VCC
| |
R | Sicherheitswiderstand bei zu hoher Beleuchtung, so 100R
| 47k
|< | direkt sehender Phototransistor
| | C ist der Koppelkondensator, so 100nF
+--C--+--| AVR A/D EIngang
| |
|< | diffus sehender Phototransistor
| 47k
R | Sicherheitswiderstand bei zu hoher Beleuchtung, so 100R
| |
GND GND

Eine andere Methode sendet per Laser oder LED moduliertes licht
und schaut per Synchrondetektor ob aus derselben ob eine Reflektion
mit diesem Licht kommt, dadurch wird Umgebungslicht auch ausgefiltert,
siehe de.sci.electronics FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/
Suche NE567
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff/
Read 'Art of Electronics' Horowitz/Hill before you ask.
Lese 'Hohe Schule der Elektronik 1+2' bevor du fragst.

Ähnliche fragen