Ordnerverwaltung über pst files?

10/12/2007 - 08:47 von Alex | Report spam
Hallo,

ich arbeite in einer Firma mit recht restiktiven Regeln für die
Postfachgröße. Nun sind einige Kollegen dazu übergegangen nicht nach
Abschluss eines Projekts ihre Mails zu archivieren, sondern schon bei Beginn
pst files anzulegen in die die Mails umgehend verschoben werden. Da wir nur
kleine Arbeitsgruppen haben und keine Ordner teilen scheint mir dieses System
ideal. Was halten denn Experten davon?

Vorteile:
Die Postfachgröße ist minimal.
Die pst Files sind in der tàglichen Sicherung enthalten.
Der praktische Umgang mit den Mails unterscheidet sich nicht. Ich habe
weiterhin eine schöne Ordnerstruktur.
Die Archivierung der Mails erfolgt sozusagen automatisch, da ich alles von
vornherein in einem Archivordner ablege.

Nachteile:
Die Ordner können nicht geteilt werden. (In meinem Fall egal)
Daten und Mailsicherung sind nicht getrennt.


Grüße Alex
 

Lesen sie die antworten

#1 Markus Mohmeyer
10/12/2007 - 10:21 | Warnen spam
"Alex" schrieb ...

Hallo,

ich arbeite in einer Firma mit recht restiktiven Regeln für die
Postfachgröße. Nun sind einige Kollegen dazu übergegangen nicht nach
Abschluss eines Projekts ihre Mails zu archivieren, sondern schon bei
Beginn
pst files anzulegen in die die Mails umgehend verschoben werden. Da wir
nur
kleine Arbeitsgruppen haben und keine Ordner teilen scheint mir dieses
System
ideal. Was halten denn Experten davon?



Hallo Alex,
Das ist als generelle Lösung keine gute Idee. Warum weiter unten...

Vorteile:
Die Postfachgröße ist minimal.
Die pst Files sind in der tàglichen Sicherung enthalten.
Der praktische Umgang mit den Mails unterscheidet sich nicht. Ich habe
weiterhin eine schöne Ordnerstruktur.
Die Archivierung der Mails erfolgt sozusagen automatisch, da ich alles von
vornherein in einem Archivordner ablege.

Nachteile:
Die Ordner können nicht geteilt werden. (In meinem Fall egal)
Daten und Mailsicherung sind nicht getrennt.



weitere Nachteile:
+ PST-Dateien werden _über_Netzwerk_ nicht von Microsoft empfohlen und nicht
supportet
+ PST-Dateien werden bei jedem Outlook-Start "zeitgestempelt" und das dann,
wenn nicht mit der PST-Datei gearbeitet wird. Eine inkrementelle oder
differenzielle Datensicherung muss also PSTs bei jedem Lauf immer VOLL
mitsichern, was die Backup-Kapazitàt erheblich belastet
+ PST-Dateien sind anfàlliger als der Exchange Postfach-Speicher (und
insbesondere über Netzwerk, wenn im Netzwerk mal eine Unterbrechung
passiert!)
+ PST-Dateien haben im Format bis Outlook 2003 eine Grenze bei 2GB und sind
danach erst einmal "unbrauchbar"
+ wenn Mails aus dem Postafach in eine PST verschoben werden, dann wird der
"Single Instance Store" von Exchange (siehe:
http://www.msxfaq.net/admin/database.htm und dann Absatz "Single Instance
Store") aufgebrochen, womit zusàtzlich Speicherplatz "verschwendet wird"
+ PST-Dateien sind vom berechtigten Administrator bei Bedarf (wenn z.B. eine
Mail defekt ist, oder verscwunden ist und wiedergefunden werden soll)
komplizierter oder gar nicht zugànglich
.und es gibt noch etliche weitere Gründe.

Du siehst also, dass die Nachteile bei einer grundsàtzlichen Idee "AUF PSTs
ZU WECHSELN" überwiegen.
Ihr solltet per Anforderung die IT-Abteilung eher davon überzeugen entweder
die Postfachgrößen zu erhohen, oder die IT sollte über ein Archiv-System
nachdenken.
Ich hoffe Dir mit meinen Ausführungen geholfen zu haben :-)

Beste Grüße,
Markus Mohmeyer
Blog: http://msg-Blog.de
FAQ: http://OutlookNewsgroupFAQ.de
-
Bitte gebt in der Newsgroup immer Feedback...
auch wenn ein Tipp funktioniert! :-)
-

Ähnliche fragen