oS 10.2: yast2-bootloader und das Kernel-Update

27/06/2008 - 20:28 von tc-jus | Report spam
Servus beinand!

Das Problem ist mittlerweile "zu Fuß" gefixt, aber mich würde mal
interessieren, ob auch andere Benutzer von opensuse _10.2_ das Problem
(nicht nur) beim jüngsten Kernelupdate hatten:

Danach stimmten die Eintràge in der menu.lst hinten und vorne nicht mehr,
seltsame Eintràge im Stile von "hd(0,1)initrd.usw..." und grub bootete
nur noch im Handbetrieb, indem ich am der grub-Konsole nacheinander
eingab:
kernel /boot/vmlinuz
initrd /boot/initrd
boot

Boot-Sektoren (hier in "root-sector"), device.map, Kernel- und initrd-
Images samt Links, usw. passten also alles.
Nur die menu.lst war bis auf die chainloader-Eintràge für DOS defekt. Das
rpm yast2-bootloader stammt von Dezember. Nach manueller Korrektur der
menu.lst bootet das Ding jetzt wieder automatisch, aber àrgerlich isses
schon.

Gruss,
Tobias.
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Schnitkemper
28/06/2008 - 22:47 | Warnen spam
· Tobias Crefeld schrieb:

Das Problem ist mittlerweile "zu Fuß" gefixt, aber mich würde mal
interessieren, ob auch andere Benutzer von opensuse _10.2_ das Problem
(nicht nur) beim jüngsten Kernelupdate hatten:



Ja: beim letzten Mal fehlten alle von mir zusàtzlich manuell angelegten
Eintragungen. Und beim vorletzten Mal konnte ich danach überhaupt nicht
mehr booten, der aktuelle Eintrag verwies auf ein nicht existentes Device,
ein weiterer Eintrag zeigte auf den alten Kernel, der gerade ausgetauscht
wurde.

Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, bei SUSE die menu.lst vor jedem
Kernel-Update zu sichern und vor dem Re-Boot die Sicherung gegen die beim
Update erstellte menu.lst auszutauschen.

rpm yast2-bootloader stammt von Dezember. Nach manueller Korrektur der
menu.lst bootet das Ding jetzt wieder automatisch, aber àrgerlich isses
schon.



Vor allem wird jeder Neueinsteiger in Zukunft die Finger von einem
Kernelupdate lassen, der einmal damit auf die Schnauze gefallen ist und
sein System danach nicht mehr booten konnte und nicht über das
Hintergrundwissen verfügt, wie man aus einer GRUB-Shell sein System booten
kann.

Martin.
OS: openSUSE 10.2 (i586)
Kernel: 2.6.18.8-0.10-default
KDE: 3.5.9 "release 64.2"

Ähnliche fragen