OT: KKW Wahn und Wirklichkeit

18/08/2008 - 23:46 von allinger | Report spam
Vorsicht lang!

Hab mal einen passenden Thread aufgemacht, sonst blickt ja keiner mehr
durch :-(


MAWIN verdreht in dem "Sauerteigthread" alles und verbiegt sich die
Dinge so, dass es in seine Heilsbringerwelt und Verschwörungstheorien
passt.

Wahn und Wirklichkeit:


MAWIN:

Ach daher bist du nach Paraguay ausgewandert, denn dort bist du weit
weg vom naechsten Atomkraftwerk.






WA:

Dummbatz. Ich bin aus D ausgewandert, da ich es unter anderem satt habe,
von irgendwelchen Schablonenschwàtzern bellalt zu werden.

Wenn Du nur einen Hauch von Ahnung hàttest, dann suchst Du mal nach KKW
in SA.



1. In SA gibt es 4 KKW in Betrieb, je 2 in Argentinien und Brasilien,
eines ist im Bau. Brasilien und Argentinien sind Nachbarstaaten zu PY.


2. MAWIN fabuliert was von KKW in ZA (Südafrika), was aber auch wieder
nur an den Haaren herbeigezogen ist. Ich wohne in SA (Südamerika).

Nach meiner Kenntnis sind beide KKW in ZA z.Zt. wegen Störungen
abgeschaltet, der von MAWIN behauptete Grund -Mangel an Personal- ist
wohl auch völlig aus den Fingern gesogen. Steht auch nix in seinen
angegebenen Quelle dazu. Ich wàre ihm fast auf den Leim gegangen. Also
wieder nur heiße Luft und ein weiterer Manipulationsversuch geplatzt.

MAWINs 2. angegebene Link führt zu der Erkenntnis, das ZA und Indien
wohl die HTR (HochTemperaturReaktor) zur Serienreife weiterentwickelt
haben. Nix von Fachkràftemangel.

Weiter faselt MAWIN noch was über ZA Atombomben in diesem Zusammenhang.
Weder ein Druckwasser noch ein HTR eignen sich besonders gut zur
Herstellung von Atombomben, das haben die Inder und ZAfrikaner einfacher
hinbekommen. Wieder nur heisse Luft seitens MAWIN.

NB. gerade die militàrische Plutoniumgewinnung war ein primàres Ziel der
Tschernobyl-Typen. Da konnte man im laufenden Betrieb die Brennstàbe
einfachst auswechseln. Dafür handelte man sich große Sicherheitsrisiken
ein. QED :-( Die Wasser-Reaktoren muss man komplett stillegen und
öffnen, um an das spaltbare Material zu kommen. Ja auch das kann man
dann in Wiederaufbereitungsanlagen zur Material für Atombomben
umwandeln. Das ist aber sehr aufwàndig und teuer. Besonders wenn die
Brennstàbe lange in Betrieb waren, was bei der Stromerzeugung
normalerweise der Fall ist. Auch das geht mit dem Tschernobyl-Typ
wesentlich einfacher, da man jederzeit an die Brennstàbe kommt.


3. Niederaichbach (KKN):
Kommerzieller Betrieb: 1.1.73 - 21.7.78
die in dieser Zeit erzeugte Energie entsprach ca. 18 Tagen Vollast.

Daraus macht MAWIN dann 'nach nur 18 Tagen Betrieb' und suggeriert damit
katastrophale Zustànde samt Unfàhigkeit...

Die Wirklichkeit sieht anders aus: ca. 1 1/2 Jahre Betrieb.

Das als Versuchskraftwerk geplante Kernkraftwerk hatte das Ziel,
durch eine besondere Konstruktion den Betrieb mit nicht angereichertem
Uran (Natururan) zu ermöglichen; hierdurch wollte man Beschrànkungen
des Umgangs mit angereichtertem Uran aus dem Wege gehen.

Wàhrend der Inbetriebnahme zeigten sich Probleme mit den relativ
komplex aufgebauten Dampferzeugern, die einen aufwendigen Austausch
erfordert hàtten. Da in der Zwischenzeit die Beschrànkungen für den
Umgang mit angereichertem Uran weggefallen waren und die Entwicklung
der technisch einfacheren Leichtwasserreaktoren
(Siedewasserreaktor/Druckwasserreaktor) weiter fortgeschritten war,
entschied man sich, das Konzept nicht weiter zu verfolgen.

Also kein kerntechnisches Problem, Konzept war durch die Realitàt
überholt. Das Problem sollten gute Ingenieure kennen, das Versuche auch
mal ergeben, dass es so nicht geht oder was unwirtschaftlich ist, ist
völlig normal.

Wieder eine Heißluftblase von MAWIN.


4. Lingen (KWL):
Kommerzieller Betrieb: 1.7.68 - 5.1.79

Siedewasserreaktor mit einer Leistung von 250 MW, hiervon 82 MW
aus einem fossilen Überhitzer. Aufgrund des ölbefeuerten Überhitzers
verfügt das Kraftwerk - ungewöhnlich für ein Kernkraftwerk - über
einen 150 Meter hohen Schornstein.

Im Jahr 1977 wurde der nukleare Teil des Kraftwerks nach einem
Schaden im Dampfumformersystem stillgelegt und befindet sich seither
im gesicherten Einschluss.

Das Dampfumformersystem ist zu störanfàllig u.a. wg. dem fossilen
Überhitzer. KWL ist auch verhàltnismàßig klein, somit wurde die
Reparatur des Dampfumformers unwirtschaftlich.

Also auch kein kerntechnisches Problem, einfach unwirtschaftlich
geworden.


5. Anreicherung von Uran...

Natururan enthàlt nur 0,7% U235 (was für eine Kettenreaktion gebraucht
wird) der Rest ist U238.

Für Wasser-KKW muss das U235 auf ca. 3% angereichert werden.
Waffenfàhiges Uran benötigt 90-95% Anteil von U235. Das nennt sich dann
HEU (HighEnrichedUranium).

Aaaaaaaaaah, also können Wasser-KKW garnicht als Atombombe herhalten!

Schon wieder platzt eine Seifenblase der Ökoterroristen.

Damit ich richtig verstanden werde:

KKW sind theoretisch gefàhrlicher als Fossil-Kraftwerke. Nur sind sie
unterm Strich für die Menschheit die einzige Chance, den Energiehunger
zu stillen, ohne die Atmosphàre restlos zu versauen.

Wenn alles Uran verbraucht ist und das fachgerecht betrieben wird,
brauchen wir Fusionsenergie. Aber wir haben die Chance, dass die Welt
nicht unnötig versaut wird. Ja auch die Spaltprodukte sind ausgesprochen
gefàhrlich und müssen für x-Jahrtausende eingelagert werden, aber auch
das ist machbar. Zusammen die einzige Chance, denn:

Bei fossiler Energiegewinnung machen wir rückgàngig, was Sonne und
Pflanzen über Jahrmillionen an CO2 aus der Luft geholt haben und in
fossilen Brennstoffen abgelagert haben. Nàmlich C, die Abgase dabei (O2)
sind in die Atmosphàre gegangen. Wenn man nun wieder C an O2 packt,
kommt die Energie aus Millionen-Sonnenscheinjahren in mehr oder weniger
kurzer Zeit als Flamme hervor und es entsteht CO2 und weiterer Dreck.

Irgendwann gàbe es dann wieder die Uratmosphàre. Es geht eben praktisch
nix verloren im Gesamtsystem Erde. Naja, auf Atom-Ebene betrachtet :-Oo

Aber die Menschheit ist schon lange weg. Kommt eben der nàchste
Kreislauf. 1-2 mal sollte die Sonne das noch hinbekommen...

Dann erklàrt mal euren Urenkeln, dass ihr aus Angst vor hypotetischen
Schàden, den totsicheren Fossil Weg beschritten habt.

Wasser, Wind und Solarenergie reichen nicht aus, es sei denn, wir
hindern die Chinesen und Inder daran, dass sie warmes Essen,
Kühlschrànke, TV und Verkehrswesen ... haben wollen.

Man kann sich eben nicht den Pelz waschen, ohne nass zu werden und wir
haben nur die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub.

Ich glaube, unser Urenkel wàren froh über Endlager und atembare
Atmosphàre.

Quellen: Wikipedia u.a.


Saludos Wolfgang

Meine 7 Sinne:
Unsinn, Schwachsinn, Blödsinn, Wahnsinn, Stumpfsinn, Irrsinn, Lötzinn.
Wolfgang Allinger Paraguay reply Adresse gesetzt !
ca. 15h00..21h00 MEZ SKYPE:wolfgang.allinger
 

Lesen sie die antworten

#1 Kai-Martin Knaak
19/08/2008 - 03:03 | Warnen spam
On Mon, 18 Aug 2008 17:46:00 -0400, Wolfgang Allinger wrote:

Für Wasser-KKW muss das U235 auf ca. 3% angereichert werden.
Waffenfàhiges Uran benötigt 90-95% Anteil von U235. Das nennt sich dann
HEU (HighEnrichedUranium).

Aaaaaaaaaah, also können Wasser-KKW garnicht als Atombombe herhalten!



Schade nur, dass bei jedem mit Uran betriebenen AKW Plutonium erbrütet
wird. Frag mal die Einwohner von Nagasaki, wofür man Plutonium verwenden
kann.


Bei fossiler Energiegewinnung machen wir rückgàngig, was Sonne und
Pflanzen über Jahrmillionen an CO2 aus der Luft geholt haben und in
fossilen Brennstoffen abgelagert haben.



ack.

Irgendwann gàbe es dann wieder die Uratmosphàre.



Kurzschluss. Du übersiehst, dass der um einige Größenordnungen größere
Teil der Sedimente nicht in Form von Kohle, Öl und Gas geschah, sondern
in Form von Calziumcarbonat.


Es geht eben praktisch nix verloren im Gesamtsystem Erde. Naja,
auf Atom-Ebene betrachtet :-Oo



Das stimmt gerade für Die Atmosphàre nicht. Durch Stoß mit dem Sonnenwind
geht ein stetiger Fluss verloren. Ohne stetigen Nachschub durch
Vulkanismus ginge es bei uns zu, wie auf dem Mars.


Aber die Menschheit ist schon lange weg. Kommt eben der nàchste
Kreislauf. 1-2 mal sollte die Sonne das noch hinbekommen...



Ich rate, dass Du die Fusionsstufen der Sonne meinst. Das ist erstens
falsch, denn vor der Implosion zum Neutronenstern werden noch deuutlich
mehr als ein bis zwei Stufen durchlaufen. Zweitens wird die Erde schon
weit vorher von der zum roten Riesen aufgeblàhten Sonne geröstet.


Wasser, Wind und Solarenergie reichen nicht aus,



Nimm einen Taschenrechner, setze konkrete Zahlen ein und staune.
Alternativ kannst Du Dir auch anschaulich machen, dass eine
Energiequelle, die regelmàßig den ganzen Kontinent um 20 K aufheizt, den
Energidurchsatz der Zivilisation um einige Größenordnungen übersteigt.

<(kaimartin)>
Kai-Martin Knaak
http://lilalaser.de/blog

Ähnliche fragen