OT: Microserver als Medienserver - welches OS?

18/01/2013 - 09:27 von Joe Kotroczo | Report spam
Hallo alle,

Man verzeihe mir die OT Frage an dieser Stelle, aber ich merke hier sind
gerade die Experten unterwegs

Ich hab hier noch unfruchtbaren Versuchen mit FreeNAS noch einen N36L
herumstehen, und möchte den gerne zum abspielen von Filmen und Musik zum
Einsatz bringen. (Die Datenberge liegen mittlerweile auf einem OWC
Mercury Elite-AL Pro Qx2).

Die Frage die sich mir nun stellt ist: welches OS? Ein Linux, wenn ja
welches? Oder doch ein Windows?

Schön wàre ein OS das sich ohne große Konfigurier- und Bastelorgien
installieren làsst.

Danke für eure Tips.

audentes fortuna iuvat
 

Lesen sie die antworten

#1 spamfalle2
18/01/2013 - 10:41 | Warnen spam
Joe Kotroczo wrote:

Ich hab hier noch unfruchtbaren Versuchen mit FreeNAS noch einen N36L
herumstehen, und möchte den gerne zum abspielen von Filmen und Musik zum
Einsatz bringen. (Die Datenberge liegen mittlerweile auf einem OWC
Mercury Elite-AL Pro Qx2).



Abspielen heißt GraKa rein und direkt an die Glotze?
Dann http://wiki.xbmc.org/index.php?title=XBMCbuntu

Oder doch nur Fileserver mit externem Medienplayer?
Vor diesem Problem stehe ich auch gerade. Der Microserver ist mir doch
zu laut um im Schlafzimmer (unser Heimkino) aufgestellt zu werden, und
mein 5 Jahre altes MBP reicht als Medienplayer aus.
Ich tendiere zu Debian bzw. einem Derivat (Ubuntu), weil da mit LVM
*ein* Volume über *alle* Platten aber ohne Redundanz (RAID) gelegt
werden kann. Vorteil: Ohne RAID sind nicht immer alle Platten im
Betrieb, sondern jede kann individuell schlafen gehen.

ZFS kann das wohl nicht, deswegen kein Solaris/FreeNAS/NAS4free...

In a world without walls and fences,
who needs windows and gates?

Ähnliche fragen