Pannenbehaftete Lottoausspielung

04/04/2013 - 16:17 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Warum sollte eigentlich einen Lottozahlenziehung wiederholt werden
müssen, wenn zufàlligerweise zwei Kugeln im Mechanismus hàngenbleiben?
Daß die, die nicht im Rührwerk landen und deswegen nicht gezogen
werden können, nicht die gleichen Chancen haben, stimmt zwar ab dem
Moment, zu dem festgestellt wird, welche das sind. Aber wenn vorab
nicht bekannt ist, daß, also ob, und welche Kugeln diesmal gleich am
Anfang rausfallen und deswegen nicht gezogen werden können, dann
àndert das die a-priori-Wahrscheinlichkeit für ihre Ziehung überhaupt
nicht. Es ist also ganz das Gleiche, als wenn sie zwar umgerührt
wurden, aber nach der Ziehung festzustellen ist, daß sie, wie die
meisten ihrer Kollegen, eben nicht gezogen wurden.

Mit welcher Berechtigung wurde also die Ziehung überhaupt für ungültig
erklàrt?

Und was für ein nutzloser Schmarotzer ist eigentlich der sogenannte
"Aufsichtsbeamte"?

Der hatte sich doch ganz offenbar nicht "vor der Ziehung von dem
ordnungsgemàßen Zustand des Ziehungsgeràtes und der 49 Kugeln
überzeugt."

Auf welcher Rechtsgrundlage hat er sich dadurch schadenersatzpflichtig
gemacht?

Jedenfalls sollten die betrogenen "Erst-Gewinner" ganz gute Chancen
haben, gegen die unbegründete Ungültigerklàrung des ordnungsgemàß
zustandegekommenen Ziehungsergebnisses zu klagen und ihren Gewinn
einzufordern.

(Und in rein technischer Hinsicht kann man aus dem Vorfall lernen,
warum Kernkraftwerke sicher sind: Die sind auch so zuverlàssig gebaut,
daß daran überhaupt nichts versagen kann. Aber Kernkraftwerke haben
schließlich auch nichts mit Glücksspielsucht zu tun. Wie auch immer
die Monte-Carlo-Simulationen dort hineingeraten sein mögen...)


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Wolfgang Schreiber
04/04/2013 - 16:28 | Warnen spam
Mit welcher Berechtigung wurde also die Ziehung überhaupt für ungültig
erklàrt?



Weil es keine 6 aus 49, sondern eine 6 aus 47 Ziehung war. Die
Wahrscheinlichkeit daß eine der 47 reingerutschten Kugeln gezogen wird
war leicht erhöht, die für die beiden Hànger war null. Das darf man wohl
als (unzulàssige) Abweichung von der Norm betrachten.

Jedenfalls sollten die betrogenen "Erst-Gewinner" ganz gute Chancen
haben, gegen die unbegründete Ungültigerklàrung des ordnungsgemàß
zustandegekommenen Ziehungsergebnisses zu klagen und ihren Gewinn
einzufordern.



Ein entsprechendes Urteil würde mich in der Tat auch brennend
interessieren.

VG
Wolfgang

Ähnliche fragen