Panoramafreiheit und Stativhöhe

06/02/2016 - 10:37 von Ralph Aichinger | Report spam
Ich bin seit gestern Besitzer eines großen Stativs (größer als ich).

Wie schaut es eigentlich bei der Panoramafreiheit aus: Wenn man
selbst 180cm groß ist, und eigene Augenhöhe sagen wir auf 170cm liegt,
und dann ein paar Fotos macht, eines auf je:

160cm (da dürfte die durchschnittliche Augenhöhe liegen)
170cm (der eigenen, tatsàchlichen Augenhöhe des Fotografen)
180cm (der eigenen Körpergröße, und auf einem Stativ noch in
Reichweite des "auf die Zehenspitzen stellens, selbst mit Okular,
keine Leiter beteiligt).
200cm (leicht ohne Hilfsmittel außer der eigenen Hand z.B. mit Liveview
erreichbar, d.h. für die meisten Menschen mit einem Handy
230cm (laut der Wikipedia-Liste dürfte es noch einzelne Menschen
gegeben haben, deren Augenhöhe da liegt).
280cm (da kann ein wirklich großer Mensch mit Ausstrecken der Hand
und Liveview seine Kamera ohne Hilfsmittel leicht hinkriegen).

Mit anderen Worten: Kommt es auf die Körpergröße des Fotografen,
dessen Augenhöhe, die Augenhöhe eines "typischen Menschen" oder
worauf sonst an? Macht es einen Unterschied ob die 1,60m große
Architekturfotografin sich auf ein Stockerl vors Stativ auf 1,80
stellt? Oder erst wenn ich das mit 1,80m Körpergröße mache?

Es mag keinlich oder haarspalterisch klingen, aber was macht der Profi,
wenn er vor der Entscheidung steht das Stativ noch 10 oder 20cm auszufahren,
wenn er das Foto kommerziell nutzen will? Macht es einen Unterschied, wenn
er beim Arbeiten "erwischt" wird, z.B. einen Klapptritt zu verwenden,
um am Stativ bequemer hantieren zu können?

Mir geht es nicht um den Aspekt der Privatsphàre, für den die Augenhöhe
auch relevant ist, sondern die urheberrechtliche Ausnahme für das
Urheberrecht des Architekten.

/ralph
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Kohrs
06/02/2016 - 11:25 | Warnen spam
Am 06.02.2016 um 10:37 schrieb Ralph Aichinger:
Ich bin seit gestern Besitzer eines großen Stativs (größer als ich).


Mit anderen Worten: Kommt es auf die Körpergröße des Fotografen,
dessen Augenhöhe, die Augenhöhe eines "typischen Menschen" oder
worauf sonst an? Macht es einen Unterschied ob die 1,60m große
Architekturfotografin sich auf ein Stockerl vors Stativ auf 1,80
stellt? Oder erst wenn ich das mit 1,80m Körpergröße mache?



Es kommt wohl auch wesentlich drauf an, ob du damit eine Sichtblende
überwindest. Auf einem offenen Platz 50m vor einem Gebàude wird wohl
auch niemand etwas dagegen haben, wenn du aus drei Meter Höhe
fotografierst. Direkt vor der Hecke ist der Unterschied zwischen 1,80
und 2,20m ein ganz erheblicher, und da würde ich mir schon den langen
Arm verkneifen.

Mir geht es nicht um den Aspekt der Privatsphàre, für den die Augenhöhe
auch relevant ist, sondern die urheberrechtliche Ausnahme für das
Urheberrecht des Architekten.



Ich persönlich hàtte keine Kopfschmerzen wegen einer Trittleiter,
solange sich dabei nur die Perspektive àndert und nicht prinzipell das,
was man sehen kann. Das ist natürlich nur meine Privatmeinung.

CYA! Matthias

Ähnliche fragen