Parallele Administrierung vieler PCs unter Linux

31/03/2008 - 16:09 von Uwe Scholz | Report spam
Hallo Leute,

in unserer Fakultàt wurden vor einiger Zeit ca. 20-30 neue PCs für den
Computer-Pool angeschafft, auf denen zur Zeit auf Grund von Zeitmangel bei
der Administration leider nur WinXP mit einem Gast-Zugang für alle làuft.

Da dies ein nicht haltbarer Zustand ist, habe ich mich gefragt, ob man da
nicht etwas àndern kann, und bin jetzt auf der Suche nach einer
Distribution, die den Administrationsaufwand für viele PCs in Grenzen
hàlt.

Vielleicht könnt ihr mir in dieser Hinsicht ein paar wertvolle Tipps geben.

Anforderungen sind:
- verhàltnismàßig geringer Zeitaufwand bei Installation und Administration
- sollte lange Zeit aktuell bleiben
- stabile Pakete

Ich schwanke nun zwischen Gentoo und Debian. Idealerweise stelle ich mir es
so vor, dass man einen "Host"-PC administriert und dessen Konfiguration
dann auf alle anderen PCs übertràgt, sodass man z.B. bei einem Update von
Programmen sich nicht auf jedem System einzeln einloggen muss.

Bei Gentoo müssen ja auf jedem PC erst die Sourcen übersetzt werden.
Gibt es da vielleicht die Möglichkeit, die Pakete auf dem "Host"-PC
fertig zu kompilieren und auf die Clienten kopieren zu können? Gibt es dazu
vielleicht eine Anleitung?

Vielen Dank für ein paar hilfreiche Tipps zu diesem Thema, ich würde mich
sehr freuen!

Ciao,Uwe
 

Lesen sie die antworten

#1 Ansgar Strickerschmidt
31/03/2008 - 16:56 | Warnen spam
Am 31.03.2008, 16:09 Uhr, schrieb Uwe Scholz :

Hallo Leute,

in unserer Fakultàt wurden vor einiger Zeit ca. 20-30 neue PCs für den
Computer-Pool angeschafft, auf denen zur Zeit auf Grund von Zeitmangel
bei der Administration leider nur WinXP mit einem Gast-Zugang für alle
làuft.

Da dies ein nicht haltbarer Zustand ist, habe ich mich gefragt, ob man da
nicht etwas àndern kann, und bin jetzt auf der Suche nach einer
Distribution, die den Administrationsaufwand für viele PCs in Grenzen
hàlt.

Vielleicht könnt ihr mir in dieser Hinsicht ein paar wertvolle Tipps
geben.

Anforderungen sind:
- verhàltnismàßig geringer Zeitaufwand bei Installation und
Administration
- sollte lange Zeit aktuell bleiben
- stabile Pakete



Ich würde vorschlagen: Aktuellste Ubuntu LTS (Long Term Support)-Version
benutzen.
Einen der Rechner als zentralen Login-Server benutzen, evtl. auch als
zentrales Datengrab.
Ich könnte mir da auch vorstellen, beim Login eine lokale Arbeitskopie des
Home-Verzeichnisses per rsync automatisch auf die Arbeitsstation holen zu
lassen, die man dann periodisch und beim Logout wieder per rsync
zurückschreibt auf die zentrale Datenhalde, und dann die lokale Kopie
zumindest nach einer làngeren Zeit wieder löscht...
Backup-Lösung für den ganzen Stall nicht vergessen; als Software würde
sich da z.B. bacula anbieten.

Ich schwanke nun zwischen Gentoo und Debian. Idealerweise stelle ich mir
es so vor, dass man einen "Host"-PC administriert und dessen
Konfiguration
dann auf alle anderen PCs übertràgt, sodass man z.B. bei einem Update von
Programmen sich nicht auf jedem System einzeln einloggen muss.



Ich glaube, das wiederum kann AutoYaST bei SuSE leisten. Keine Ahnung, ob
Ähnliches auch bei anderen Distributionen an Bord ist.
Automatische Updates (mit einer zentralisierten lokalen Paketquelle) kann
man auf allen heutigen Systemen einrichten. Da legt man die passenden
Pakete ab, und die Clients holen sich die zeitgesteuert selber.
Lustiger wird's schon mit der zentralisierten Benutzerverwaltung.

Aber ich würde sagen, stellt bei dieser Installationsgröße einen HiWi als
Admin ein, der es draufhat. Zumindest in Teilzeit.

Ansgar

Mails an die angegebene Adresse errichen mich - oder auch nicht. Nützliche
Adresse gibt's bei Bedarf!
Mail to the given address may or may not reach me - useful address will be
given when required!

Ähnliche fragen