Parameter zum scannen von Schriftgut

29/04/2008 - 22:43 von Werner Holtfreter | Report spam
Hallo,

ich hàtte gern erste Orientierung zum scannen A 4 Dokumenten. Sie
enthalten lediglich die übliche Druckschriften schwarz auf weiß.

Um bei gegebener Dateigröße die beste Qualitàt zu erzielen, sollte
man die Bits lieber in Graustufen investieren oder in höhere
Auflösung?

In welchem Grafikformat sollte man speichern? PNG?

Was macht man anders, wenn Bilder mit auf den Blàttern sind?
Gruß Werner
"Einen Staat, der mit der Erklàrung, er wolle Straftaten verhindern,
seine Bürger stàndig überwacht, kann man als Polizeistaat
bezeichnen." Ernst Benda, CDU, Alt-Pràsident des BVerfG
 

Lesen sie die antworten

#1 Rainer Knaepper
30/04/2008 - 08:43 | Warnen spam
(Werner Holtfreter) am 29.04.08:

Um bei gegebener Dateigröße die beste Qualitàt zu erzielen,



Wieso "gegebene Dateigröße"? Wenn Du komprimiert abspeicherst, ist die
sowieso vom Bildinhalt abhàngig. Ansonsten davon, was Du mit den
Scanergebnissen anschließend anfangen willst.

sollte
man die Bits lieber in Graustufen investieren oder in höhere
Auflösung?



Ja. Abhàngig von der Art der Weiterverarbeitung.

Willst Du OCRen? Dann befrage Dein OCR-Programm. FineReader möchte
gerne Graustufen, die Erkennungsrate ist damit /erheblich/ besser.

In welchem Grafikformat sollte man speichern? PNG?



PNG komprimiert Textseiten recht gut, Fotos schlecht, gerasterte
Vorlagen grottenschlecht.

Was macht man anders, wenn Bilder mit auf den Blàttern sind?



Überlegen, was Du mit den Scanergebnissen anschließend noch
veranstalten willst.

Rainer

Also, für 4,5 Millionen Menschen reicht die Arbeit nicht, der Rest
soll bitte noch schneller rotieren, vielleicht reicht sie dann für 5
Millionen nicht? (Joachim Neudert in ger.ct)

Ähnliche fragen