Parametrisierte Darstellung der quadratischen Funktion

13/11/2007 - 08:41 von Leo | Report spam
Hi Mathematiker,

Ich habe ein Problem und ich kann ihn nicht lösen. Ich habe die
Gleichung p(t) (t ist die Zeit) und wir wissen dass p(t)=0 in t=0 und
für t=T p(T)=P. In jedem Moment t kann ich p(t) berechnen.
Dann habe ich eine quadratische Funktion y=a*X^2+b*x+c und für diese
Funktion wissen wir dass in t=0 den Wert (X1,Y1) hat und in t=T
den Wert (X2,Y2) hat.
Die Frage:
Falls die Zeit àndert sich für dt<T wieviel àndert sich Y und X?
Zum Beispiel , falls die Zeit àndert sich für 5 msec, wieviel àndert
sich X und Y?
Weiss jemand, wie man die quadratische Funktion y=a*X^2+b*x+c in der
parametrisierter Darstellung schreibt?


Gruss an alle Mathematiker

Leo
 

Lesen sie die antworten

#1 Jutta Gut
13/11/2007 - 08:57 | Warnen spam
"Leo" schrieb i

Ich habe ein Problem und ich kann ihn nicht lösen. Ich habe die


Gleichung p(t) (t ist die Zeit) und wir wissen dass p(t)=0 in t=0 und
für t=T p(T)=P. In jedem Moment t kann ich p(t) berechnen.
Dann habe ich eine quadratische Funktion y=a*X^2+b*x+c und für diese
Funktion wissen wir dass in t=0 den Wert (X1,Y1) hat und in t=T
den Wert (X2,Y2) hat.
Die Frage:
Falls die Zeit àndert sich für dt<T wieviel àndert sich Y und X?
Zum Beispiel , falls die Zeit àndert sich für 5 msec, wieviel àndert
sich X und Y?
Weiss jemand, wie man die quadratische Funktion y=a*X^2+b*x+c in der
parametrisierter Darstellung schreibt?


Ich fürchte, das kann man mit diesen Angaben nicht sagen. Man müsste nocht
wissen, wie X und Y von t abhàngen, also die Funktionen X(t) und Y(t).

Oder ist X = p(t)? Mir ist nàmlich nicht klar, was p(t) für eine Rolle
spielt.

mfg
Jutta

Ähnliche fragen