Patch: debian-faq/de/ftparchives.sgml

30/08/2008 - 12:30 von Benjamin Eckenfels | Report spam



Hallo,

hier ein Patch für die Debian-FAQ, Revision 5351.

Das Diff ist unübersichtlich geworden, da die Reihenfolge der Absàtze im
deutschen Dokument der englischen Quelle angepasst werden musste und ich
dummerweise gleichzeitig meine Aktualisierungen eingebaut habe.

Korrekterweise wàren hier zwei Patches der richtige Weg gewesen.
Mea culpa.

Hier ein Changelog als Orientierungshilfe:

- Inhaltliche Abfolge von englischer und deutscher Version
synchronisiert
- Streichungen deutscher Textstellen, die nicht (mehr) in der englischen
Version vorkommen und daher nicht (mehr) gepflegt werden
- Deutsche URL-Namen den Namen der verlinkten Seiten angepasst
- Vereinheitlichung (pool directory vs. pool Verzeichnis vs. Pool)
- »lenny« eingebaut, wo nötig
- Typos

Als nàchstes steht dann getting.sgml auf meiner Todo-Liste.

Grüße

Benjamin Eckenfels

OpenPGP
Key id: CF56E489
Key fingerprint = 386D CBE1 0833 4C12 2871 F51E 839D 18EF CF56 E489
Public Key: http://wwwkeys.de.pgp.net/pks/looku...;op=vindex


Index: de/ftparchives.sgml
=
de/ftparchives.sgml (Revision 5351)
+++ de/ftparchives.sgml (Arbeitskopie)
@@ -1,50 +1,24 @@
-<!-- Subversion revision of original English document "3607" -->
+<!-- Subversion revision of original English document "5280" -->
<chapt id="ftparchives">Die Debian FTP-Archive

-<sect id="dirtree">Was haben all die Verzeichnisse in den Debian
-FTP-Archiven zu bedeuten?
+<sect id="dists">Wieviele Debian-Distributionen gibt es?

-<p>Die für Debian paketierte Software ist in einem von zahlreichen
-Verzeichnisbàumen auf jedem Debian-Spiegel verfügbar.
+<p> Es gibt drei große Distributionen: die »Stable«-, die »Testing«- und die
+»Unstable«-Distribution. Die »Testing«-Distribution kann zeitweise »frozen«
+sein (siehe <ref id="frozen">). Daneben gibt es noch die Distributionen
+»oldstable» und »experimental«.

-<p>Das <file>dists</file>-Verzeichnis ist die Abkürzung für »Distributionen«
-und ist der übliche Weg, um auf die zur Zeit verfügbaren
-Debian-Distributionen (und deren Vorgànger) zuzugreifen.
+<p>Experimental wird für Pakete benutzt, die sich noch in der Entwicklung
+befinden und daher die Stabilitàt ihres Systems hochgradig gefàhrden. Diese
+Distribution benutzen Entwickler, welche absolut brandneue Software
+untersuchen möchten. Normale Benutzer, sollten keine Pakete aus Experimental
+verwenden, weil sich diese selbst für die erfahrendsten Benutzer als
+gefàhrlich oder schàdlich erweisen können.

-<p>Das <file>pool</file>-Verzeichnis enthàlt die eigentlichen Pakete, siehe
-dazu auch <ref id="pools">.
+<p>Für Hilfe bei der Auswahl einer geeigneten Debian-Distribution lesen Sie
+bitte <ref id="choosing">.

-<p>Es gibt zahlreiche zusàtzliche Verzeichnisse:
-<taglist>
- <tag><em>/tools/</em>:
- <item>enthàlt DOS-Werkzeuge zum Erstellen von boot-Disketten, zur
- Partionierung, zum Packen/Entpacken von Dateien und um Linux zu booten
- <tag><em>/doc/</em>:
- <item>enthàlt die grundlegende Debian-Dokumentation, wie z.B. die FAQ,
- die Anleitung für die Fehlerdatenbank, usw.
- <tag><em>/indices/</em>:
- <item>enthàlt die Dateien der Paketbetreuer und Teile der
- Konfigurationen der Archiv-Skipte
- <tag><em>/project/</em>:
- <item>enthàlt hauptsàchlich für Entwickler relevante Dinge, wie z.B.:
- <taglist>
- <tag><em>project/experimental/</em>:
- <item> Dieses Verzeichnis enthàlt Pakete und Werkzeuge, welche sich
- noch in der Entwicklung befinden und meist noch im Alpha-Status sind.
- Nutzer sollten keine der dort befindlichen Pakete nutzen, da diese
- selbst für erfahrene Nutzer gefàhrlich sein können.
- </taglist>
-</taglist>
-
-<sect id="dists">Wie viele Debian-Distributionen befinden sich in dem
- <file>dists</file>-Verzeichnis?
-
-<p> Es gibt drei Distributionen, die »Stable«-, die »Testing«- und die
-»Unstable«-Distribution. Die »Testing«-Distribution kann zeitweise »frozen«
-sein (siehe <ref id="frozen">).
-
-
-<sect id="codenames">Was haben all diese Namen wie Slink, Potato, usw. zu
+<sect id="codenames">Was haben all diese Namen wie etch, lenny, usw. zu
bedeuten?

<p>Dabei handelt es sich einfach um Codenamen. Jede Debian-Distribution,
@@ -59,6 +33,7 @@
symbolischer Link auf <file>&testingreleasename;</file>. Dies bedeutet, dass
<tt>&releasename;</tt> die derzeitige Stable-Distribution und
<tt>&testingreleasename;</tt> die derzeitige Testing-Distribution ist.
+
<p><file>Unstable</file> wiederum ist ein permanenter symbolischer Link auf
<file>sid</file>, da <tt>sid</tt> immer die instabile Distribution bleiben wird
(siehe dazu <ref id="sid">).
@@ -66,29 +41,31 @@
<sect1 id="oldcodenames">Welche Codenamen wurden in der Vergangenheit
verwendet?

-<p>Andere, bereits verwendete Codename sind: <tt>Buzz</tt> für
-Release 1.1, <tt>Rex</tt> für Release 1.2, <tt>Bo</tt> für Releases 1.3.x,
-<tt>Hamm</tt> für Release 2.0, <tt>Slink</tt> für Release 2.1,
-<tt>Potato</tt> für Release 2.2 und <tt>Woody</tt> für Release 3.0.
+<p>Andere, bereits verwendete Codename sind: <tt>buzz</tt> für
+Release 1.1, <tt>rex</tt> für Release 1.2, <tt>bo</tt> für Releases 1.3.x,
+<tt>hamm</tt> für Release 2.0, <tt>slink</tt> für Release 2.1,
+<tt>potato</tt> für Release 2.2, <tt>woody</tt> für Release
+3.0.,<tt>sarge</tt> für Release 3.1 und <tt>etch</tt> für Release 4.0.

-<sect1 id="sourceforcodenames">Woher stammen all diese Codenamen?
+<sect1 id="sourceforcodenames">Woher stammen diese Codenamen?

<p>Bis jetzt wurden immer Charaktere des Films »Toy Story« von Pixar zur
Namensgebung herangezogen:
<list>
- <item><em>Buzz</em> (Buzz Lightyear) war der Raumfahrer,
- <item><em>Rex</em> war der Tyrannosaurus,
- <item><em>Bo</em> (Bo Peep) war das Màdchen, welches die Schafe gehütet
+ <item><em>buzz</em> (Buzz Lightyear) war der Raumfahrer,
+ <item><em>rex</em> war der Tyrannosaurus,
+ <item><em>bo</em> (Bo Peep) war das Màdchen, welches die Schafe gehütet
hat,
- <item><em>Hamm</em> war das Sparschwein,
- <item><em>Slink</em> (Slinky Dog (R)) war der Spielzeughund,
- <item><em>Potato</em> war, logischerweise, Mr. Potato (R),
- <item><em>Woody</em> war der Cowboy,
- <item><em>Sarge</em> war der Sergeant der grünen Plastiksoldaten,
- <item><em>Etch</em> war die Spielzeugtafel (Etch-a-Sketch (R)).
+ <item><em>hamm</em> war das Sparschwein,
+ <item><em>slink</em> (Slinky Dog (R)) war der Spielzeughund,
+ <item><em>potato</em> war, logischerweise, Mr. Potato (R),
+ <item><em>woody</em> war der Cowboy,
+ <item><em>sarge</em> war der Sergeant der grünen Plastiksoldaten,
+ <item><em>etch</em> war die Spielzeugtafel (Etch-a-Sketch (R)),
+ <item><em>lenny</em> war das Fernglas.

<!-- SID should be the last line always -->
- <item><em>Sid</em> war der Junge von Nebenan, welcher immer die
+ <item><em>Sid</em> war der Junge von nebenan, welcher immer die
Spielzeuge kaputt machte.
</list>

@@ -240,16 +217,16 @@

<p>Alle Fehler in der »Testing«-Distribution die ein Paket an der Freigabe
hindern oder die ganze Veröffentlichung verhindern werden mitprotokolliert.
-Um mehr Details zu erfahren, siehe auch <url name="current testing release
-information" id="http://www.debian.org/releases/testing/">.
+Um mehr Details zu erfahren, siehe auch <url name="Debian »Testing« Release-Informationen"
+id="http://www.debian.org/releases/testing/">.

<p>Sobald die Anzahl der Fehler sich einem akzeptablen Wert nàhert, wird die
eingefrorene »Testing«-Distribution als »stable« deklariert und mit einer
Versionsnummer freigegeben.

<p>Mit jedem neuen Release ist die vorhergegangene »Stable«-Distribution
-überholt und wird in das Archiv verschoben. Für weitere Informationen,
-siehe auch <url name="Debian archive"
+überholt und wird in das Archiv verschoben. Für weitere Informationen,
+siehe auch <url name="Distributions-Archive"
id="http://www.debian.org/distrib/archive">.

<sect id="unstable">Was enthàlt das »unstable«-Verzeichnis?
@@ -265,6 +242,35 @@
»contrib« und »non-free«, die, wie für das »stable«-Verzeichnis
beschrieben, sortiert sind.

+<sect id="dirtree">Was haben all die Verzeichnisse in den Debian
+FTP-Archiven zu bedeuten?
+
+<p>Die für Debian paketierte Software ist in einem von zahlreichen
+Verzeichnisbàumen auf jedem Debian-Spiegel verfügbar.
+
+<p>Das <file>dists</file>-Verzeichnis ist die Abkürzung für »Distributionen«
+und ist der übliche Weg, um auf die zur Zeit verfügbaren
+Debian-Distributionen (und deren Vorgànger) zuzugreifen.
+
+<p>Das <file>Pool</file>-Verzeichnis enthàlt die eigentlichen Pakete, siehe
+dazu auch <ref id="pools">.
+
+<p>Es gibt zahlreiche zusàtzliche Verzeichnisse:
+<taglist>
+ <tag><em>/tools/</em>:
+ <item>enthàlt DOS-Werkzeuge zum Erstellen von boot-Disketten, zur
+ Partionierung, zum Packen/Entpacken von Dateien und um Linux zu booten
+ <tag><em>/doc/</em>:
+ <item>enthàlt die grundlegende Debian-Dokumentation, wie z.B. die FAQ,
+ die Anleitung für die Fehlerdatenbank, usw.
+ <tag><em>/indices/</em>:
+ <item>enthàlt die Dateien der Paketbetreuer und Teile der
+ Konfigurationen der Archiv-Skipte
+ <tag><em>/project/</em>:
+ <item>enthàlt hauptsàchlich Material für Entwickler und verschiedene
+Dateien
+</taglist>
+
<sect id="archsections">Was haben die ganzen Verzeichnisse in
<tt>dists/stable/main</tt> zu bedeuten?

@@ -282,13 +288,12 @@

<p>Die vollstàndige Liste der verfügbaren Architekturen für jedes Release
ist unter der <url name="Veröffentlichungs-Webseite"
-id="http://www.debian.org/releases/"> verfügbar. Für die derzeit aktuelle
+id="http://www.debian.org/releases/"> verfügbar. Für die derzeit aktuelle
Veröffentlichung siehe auch <ref id="arches">.

<p>Die Indexdateien in binary-* heißen <file>Packages</file>(<file>.gz</file>) und enthalten
eine Zusammenfassung jedes Binàrpakets welches in dieser Distribution zu
-finden ist. Die eigentlichen Binàrpakete (für <em>/woody/</em> und
-folgende Releases) liegen direkt im <qref id="pools"><tt>/pool/</tt>-\
+finden ist. Die eigentlichen Binàrpakete liegen direkt im <qref id="pools"><tt>Pool</tt>-
Verzeichnis</qref>.


@@ -296,10 +301,9 @@
Indexdateien für die Quellpakete jeder Distribution beinhaltet. Die
Indexdatei dafür heißt <file>Sources</file>(.<file>gz</file>).

-<p>Zu guter Letzt existiert ein Satz von Unterverzeichnissen welche die
-für das Installationssystem notwendigen Indexdateien beinhalten. Für
-<em>woody</em> heißen diese <tt>disks-<var>architecture</var></tt>; für
-<em>sarge</em> <tt>debian-installer/binary-<var>architecture</var></tt>.
+<p>Zu guter Letzt existiert ein Satz von Unterverzeichnissen, welche die
+für das Installationssystem notwendigen Indexdateien beinhalten. Diese liegen
+in <tt>debian-installer/binary-<var>architecture</var></tt>.


<sect id="source">Wo befindet sich der Quellcode?
@@ -310,7 +314,7 @@
ausgeliefert wird oder wenigstens zur Verfügung steht.


-<p>Der Quellcode wird über das <tt>pool</tt>-Verzeichnis (siehe <ref
+<p>Der Quellcode wird über das <tt>Pool</tt>-Verzeichnis (siehe <ref
id="pools">), zusammen mit den architekturspezifischen
Binàrverzeichnissen, verteilt. Um den Quellcode zu erhalten, ohne sich um die
FTP-Archiv-Verzeichnisstruktur kümmern zu müssen, kann man z.B. <tt>apt-get
@@ -321,10 +325,10 @@
als Quellcode verteilt. <tt>pine</tt> z.B ist ein solches Paket, siehe auch
<ref id="pine">.

-<p>Für Pakete in »contrib« und »non-free« kann der Quellcode verfügbar
-sein, muss aber nicht.
+<p>Für Pakete in »contrib« und »non-free«, welche rein formal nicht Teil des
+Debian-Systems sind, kann der Quellcode verfügbar sein, muss es aber nicht.

-<sect id="pools">Was befindet sich im <tt>pool</tt> directory?
+<sect id="pools">Was befindet sich im <tt>Pool</tt>-Verzeichnis?

<p>Pakete werden in einem großen »Pool« gelagert, strukturiert nach dem
Namen des Quellpaketes. Um dies zu verwalten, ist der Pool unterteilt in
@@ -356,9 +360,7 @@
wurden. Durch die Einführung des Paket-Pools konnten diese umgangen werden.

<p>Die <tt>dists</tt>-Verzeichnisse werden immer noch für die Indexdateien
-von Programmen wie <tt>apt</tt> genutzt. Des Weiteren kann es vorkommen,
-dass in Pfadangaben àlterer Pakete noch Angaben wie <tt>dists/potato</tt>
-oder <tt>dists/woody</tt> zu finden sind.
+von Programmen wie <tt>apt</tt> genutzt.
</footnote>

<sect id="incoming">Was ist »incoming«?
@@ -381,5 +383,6 @@
apt-taugliches Paketarchiv zu erstellen. Dies ist auch nützlich, wenn man
eigene Debian-Pakete verteilen möchte, welche nicht vom Debian-Projekt
verteilt werden. Informationen und Anleitungen wie dies zu bewerkstelligen
-ist, findet man im <url name="Debian Repository HOWTO"
+ist, findet man im <url name="Debian-Depot-HOWTO"
id="http://www.debian.org/doc/manuals/r...quot;>.
+






To UNSUBSCRIBE, email to debian-l10n-german-REQUEST@lists.debian.org
with a subject of "unsubscribe". Trouble? Contact listmaster@lists.debian.org
 

Lesen sie die antworten

#1 Jens Seidel
30/08/2008 - 22:10 | Warnen spam
Hallo Benjamin,

On Sat, Aug 30, 2008 at 12:27:09PM +0200, Benjamin Eckenfels wrote:
hier ein Patch für die Debian-FAQ, Revision 5351.



danke.

Eine Frage, warum hast du aus der Großschreibung der Codenamen
Kleinschreibung gemacht (z.B.: s/Etch/etch/)? So wird es wohl im
englischen Dokument verwendet, aber selbst einige englischsprachige
Entwickler schreiben die groß. Und da wir ja in Deutschland sind,
sowieso.

Wir hatten dazu wohl mal eine Umfrage und uns für Großschreibung
entschieden. Dies hatten wir dann sogar auf Testing, Unstable, Stable
erweitert (wovon ich anfangs selber nicht ganz begeistert war).

Frozen, Olstable, Experimental gehören auch mit in die Kategorie, also
bitte groß schreiben.

Andererseits machst du aus "das <tt>pool</tt>-Verzeichnis" ein
Pool-Verzeichnis. Mmh, eigenartig.

Das Diff ist unübersichtlich geworden, da die Reihenfolge der Absàtze im
deutschen Dokument der englischen Quelle angepasst werden musste und ich
dummerweise gleichzeitig meine Aktualisierungen eingebaut habe.

Korrekterweise wàren hier zwei Patches der richtige Weg gewesen.



Tja, die Erkenntnis ist der erste Schritt :-) Das nàchste Mal
vielleicht ...
Ich stimme zu, dass es manchmal einfach zu viel Arbeit machen kann. Eine
Löung wàre eventuell die Verwendung eines lokalen
Versionsverwaltungssystems oder aber von quilt.

Hier ein Changelog als Orientierungshilfe:

- Inhaltliche Abfolge von englischer und deutscher Version
synchronisiert
- Streichungen deutscher Textstellen, die nicht (mehr) in der englischen
Version vorkommen und daher nicht (mehr) gepflegt werden
- Deutsche URL-Namen den Namen der verlinkten Seiten angepasst



Das "Debian-Depot-HOWTO" statt "Debian Repository HOWTO" verwundert
mich, aber die deutsche Übersetzung verwendet in der Tat Depot.
Hoffentlich wird das Dokument als solches noch erkannt.

- Vereinheitlichung (pool directory vs. pool Verzeichnis vs. Pool)



Beachte aber, dass Verzeichnisnamen in den meisten Dateisystem case-sensitiv
sind. In Überschriften, ... ist es wohl geschmacksache, also OK.

Als nàchstes steht dann getting.sgml auf meiner Todo-Liste.



Gut so.

Eingecheckt habe ich es dies Mal noch nicht. Ich glaube das mit den
Codenamen sollten wir (ich meine du :-)) erst rückgàngig machen.
Einverstanden?

PS: Gefundene Rechtschreibfehler:
s/zur Zeit/zurzeit/ (im Sinne von "jetzt")
s/wieviel/wie viel/
s/Debian FTP-Archiv/Debian-FTP-Archiv/

Jens


To UNSUBSCRIBE, email to
with a subject of "unsubscribe". Trouble? Contact

Ähnliche fragen