patch und tee

06/12/2008 - 22:31 von Andreas Eibach | Report spam
Hi,

ich bin hier zwar auf "pseudo-unix" (Cygwin) aber vielleicht tritt das auch
bei anderen Unices auf?

patch -p0 < blah.patch

làuft natürlich und fragt mich auch bei Unstimmigkeiten immer
"Assume -R? [n]"
oder
"Apply anyway? [n]"

Allerdings, wenn ich das in einer Logfile haben will:
patch -p0 < blah.patch | tee patch.log

rennt er immer bei den Abfragen (s. o.) durch und arbeitet vollautomatisch,
was man ja nicht immer so will.
D. h. bei einer kleinen Unstimmigkeit würde er das betreffende File
überhaupt nicht patchen (200 of 200 hunks skipped)!

Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders.

-Andreas
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Rachel
16/12/2008 - 13:22 | Warnen spam
Andreas Eibach schrieb:

Allerdings, wenn ich das in einer Logfile haben will:
patch -p0 < blah.patch | tee patch.log

rennt er immer bei den Abfragen (s. o.) durch und arbeitet vollautomatisch,
was man ja nicht immer so will.



Mögliche Erklàrung des Verhaltens: Das zu verwendende TTY zum EInlesen
(schließlich soll die Antwort auf die Assume/Apply-Rückfragen ja nicht
aus stdin, also dem Patchfile stammen) wird anhand von stdout bestimmt.
Wenn das sich umgeleitet wird, hat er keine Möglichkeit mehr,
herauszufinden, welches TTY er für die Eingabe verwenden soll.

(Gut, er könnte noch stderr befragen, aber das wird offenbar nicht getan.)


HTH vielleicht und liegt nicht allzu weit daneben...

Thomas

Ähnliche fragen