Forums Neueste Beiträge
 

Pegel bei Kabelfernsehanlagen

03/05/2012 - 07:30 von Holger Metschulat | Report spam
Hallo zusammen,

wegen schlechtem Bild (wandernde hell-dunkle Streifen, Rauschen) bei
meinem analogen Kabelfernsehempfang bin ich mal auf die Suche nach der
Ursache gegangen. Im Internet findet man of Angaben, daß Pegel von 60-80
dbµV "gesund" seien - aber wie wird das gemessen? Klar geht das nicht
mit einem Digitalmultimeter, aber auf was bezieht sich der Pegel, der ja
in Meßprotokollen auch bei verschiedenen Frequenzen gemessen wird?
Bezieht der sich auf einen Frequenzbereich (z.B. ein 7MHz-Fernsehkanal)
oder auf einem mit 1MHz Bandpaß herausgefilterten Bereich? Mit
Bordmitteln wird man den Pegel nicht messen können, denke ich.

Leider hat experimentieren mit verschiedenen Verstàrkern nix gebracht,
auch meine Vermutung des zu hohen Pegels hat sich nach Einschleifen von
Dàmpfungsgliedern nicht bestàtigt. Ich vermute jetzt einen Fehler in der
Hausverteilung bzw. dem Hausanschlußverstàrker, da das Signal mit 3
Fernsehern an 3 Dosen gemessen genauso schlecht ist. Muß mal sehen, wie
ich den Vermieter oder die Hausverwaltung motivieren kann, nachmessen zu
lassen...

Gruss * Holger Metschulat
Holger * e-mail: homer@stellwerke.de, http://home.arcor.de/estw
"Internet-Nutzung ist ein Privileg und kein Recht."
(Rechnerraum-Ordnung an der Uni von 1994)
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
03/05/2012 - 08:18 | Warnen spam
Hallo,

On 03.05.2012 07:30, Holger Metschulat wrote:
wegen schlechtem Bild (wandernde hell-dunkle Streifen, Rauschen) bei
meinem analogen Kabelfernsehempfang bin ich mal auf die Suche nach der
Ursache gegangen.



horizontale Streifen, und genau zwei, die langsam auf oder abwàrts
wandern? Die Ursache wàre eindeutig. Das kommt durch Brummen.
Brummschleifen in Audiosignalen erzeugen die eine mehr oder minder
lautes Brummen im Lautsprecher (daher der Name). In analogen
PAL-Videosignalen ergibt das die Streifen. Defekte Elkos in TV-Geràten
können manchmal àhnliche Störungen verursachen.


Im Internet findet man of Angaben, daß Pegel von 60-80
dbµV "gesund" seien - aber wie wird das gemessen? Klar geht das nicht
mit einem Digitalmultimeter, aber auf was bezieht sich der Pegel, der ja
in Meßprotokollen auch bei verschiedenen Frequenzen gemessen wird?



Das macht üblicherweise der Kabelnetzbetreiber bei der Installation.
Solange man nachher nicht an der Installation herumspielt, ist
normalerweise kein neuer Abgleich erforderlich.


Leider hat experimentieren mit verschiedenen Verstàrkern nix gebracht,



Verstàrker verstàrken das Rauschen genauso, wie das Nutzsignal. Wenn man
verstàrkt, dann muss man es da tun, wo das Signal noch gut ist. Und das
ist (Defekte mal außen vor) im Keller. Das SNR wird von einem Verstàrker
/immer/ schlechter. Besser wird es effektiv nur, wenn das Eigenrauschen
der folgenden Verstàrkerstufe (z.B. Eingangmischer im TV) jetzt relativ
gesehen schwàcher ausfàllt. War das aber vorher nicht schon der
begrenzende Faktor, dann wird es schlechter.

Ich vermute jetzt einen Fehler in der
Hausverteilung bzw. dem Hausanschlußverstàrker, da das Signal mit 3
Fernsehern an 3 Dosen gemessen genauso schlecht ist. Muß mal sehen, wie
ich den Vermieter oder die Hausverwaltung motivieren kann, nachmessen zu
lassen...



Wenn der Kabelvertrag mit dem Vermieter besteht, ist das der
Ansprechpartner. Frag ihn, ob Du eine Schüssel installieren darfst, weil
der Kabelempfang nicht zu gebrauchen ist. Das erregt üblicherweise die
Aufmerksamkeit. :-) Auch rechtlich ist die Sache sauber, entweder SAT
oder Kabel oder etwas vergleichbares muss er bereitstellen. DVB-T
alleine reicht nicht.


Marcel

Ähnliche fragen