Pegelwandlung 3.3V 5V

09/06/2009 - 10:31 von Ralph Aichinger | Report spam
Sorry noch mal eine Frage zur seriellen Schnittstelle des
Atmel Atmega8:

Ich möchte an den Arduino einen WLAN-Router als "Backend"
anschließen, bei dem man die Serielle Schnittstelle
herausführen kann, einstweilen einmal ist an den
D-Link DIR-300 gedacht:

http://oldwiki.openwrt.org/OpenWrtDocs(2f)Hardware(2f)D(2d)Link(2f)DIR(2d)300.html

Die OpenWrt-Leute schreiben zwar von einer 5V-Schnittstelle,
aber ich glaub denen nicht so ganz. Ich messe nàmlich beim
Spannungspin der Schnittstelle 3.3V (in dem Foto oben der
unbezeichnete Pin, laut anderen Anleitungen V+).

Das soll an die serielle eines Atmega mit 5V dran.

Würdet ihr es erst einmal direkt probieren, ob die Pegel
reichen, oder ist das gefàhrlich?

Ansonsten scheint nach ein bißchen Googeln die einfachste
Schaltung die da zu sein:

http://www.sparkfun.com/commerce/pr...roducts_id‡45

Schaltplan:

http://www.sparkfun.com/datasheets/...er-v10.pdf

Als einziges akt. Bauelement wird dort ein FET BSS138 verwendet. Gehe
ich recht in der Annahme, daß man den auch gegen einen anderen
Kleinsignal-FET tauschen könnte (den gibt es nicht als bedrahtetes
Bauteil, ich will aber nicht SMD-löten)?

Ich hàtte da z.B. an die Typen BSN10 oder BSS88 gedacht, die werden
nàmlich in einer (ebenfalls rausgegoogelten) Application Note
von Philips (AN97055) zum Thema genannt.

Mir geht ein bißchen das Hintergrundwissen ab, ist das erfolgver-
sprechend, oder völlig daneben?

Andere Vorschlàge? Ich hab auch diverse Vorschlàge mit Pegelwandler-
ICs rausgegooglet, aber das scheint mir wesentlich komplizierter,
auch weil ich hoffe, daß mein Elektronikhàndler um die Ecke so einen
FET hat, die diversen Pegelwandler-ICs aber etwas schwerer zu
beschaffen zu sein scheinen.

TIA
/ralph


http://www.flickr.com/photos/sooperkuh/
 

Lesen sie die antworten

#1 Waldemar Krzok
09/06/2009 - 11:50 | Warnen spam
Ralph Aichinger schrieb:
Sorry noch mal eine Frage zur seriellen Schnittstelle des
Atmel Atmega8:

Ich möchte an den Arduino einen WLAN-Router als "Backend"
anschließen, bei dem man die Serielle Schnittstelle
herausführen kann, einstweilen einmal ist an den
D-Link DIR-300 gedacht:

http://oldwiki.openwrt.org/OpenWrtDocs(2f)Hardware(2f)D(2d)Link(2f)DIR(2d)300.html

Die OpenWrt-Leute schreiben zwar von einer 5V-Schnittstelle,
aber ich glaub denen nicht so ganz. Ich messe nàmlich beim
Spannungspin der Schnittstelle 3.3V (in dem Foto oben der
unbezeichnete Pin, laut anderen Anleitungen V+).

Das soll an die serielle eines Atmega mit 5V dran.

Würdet ihr es erst einmal direkt probieren, ob die Pegel
reichen, oder ist das gefàhrlich?

Ansonsten scheint nach ein bißchen Googeln die einfachste
Schaltung die da zu sein:

http://www.sparkfun.com/commerce/pr...roducts_id‡45

Schaltplan:

http://www.sparkfun.com/datasheets/...er-v10.pdf

Als einziges akt. Bauelement wird dort ein FET BSS138 verwendet. Gehe
ich recht in der Annahme, daß man den auch gegen einen anderen
Kleinsignal-FET tauschen könnte (den gibt es nicht als bedrahtetes
Bauteil, ich will aber nicht SMD-löten)?

Ich hàtte da z.B. an die Typen BSN10 oder BSS88 gedacht, die werden
nàmlich in einer (ebenfalls rausgegoogelten) Application Note
von Philips (AN97055) zum Thema genannt.

Mir geht ein bißchen das Hintergrundwissen ab, ist das erfolgver-
sprechend, oder völlig daneben?

Andere Vorschlàge? Ich hab auch diverse Vorschlàge mit Pegelwandler-
ICs rausgegooglet, aber das scheint mir wesentlich komplizierter,
auch weil ich hoffe, daß mein Elektronikhàndler um die Ecke so einen
FET hat, die diversen Pegelwandler-ICs aber etwas schwerer zu
beschaffen zu sein scheinen.




auf dem Wege von D-Link nach ATMEGA ist 3.3V ok, es ist auf jeden Fall
eine 1. Auf dem Weg von ATMEGA nach D-Link könnte 5V zu viel sein, wenn
D-Link nicht 5V-resistent wàre. Auf alle Fàlle kannst du aber
vorsichtshalber ein Spannungsteiler 5->3.3V einbauen und feetisch.

Waldemar

Ähnliche fragen