Forums Neueste Beiträge
 

Per Controller einstellbares Schaltnetzteil 5 - 40 V/12 A?

04/05/2012 - 11:13 von Edzard Egberts | Report spam
Als Teil eines Projektes benötige ich eine Spannungsversorgung 5 - 40 V/
12 A. Das wurde bisher über verschiedene Anzapfungen eines
Ringkerntrafos und "Tunnelkühlkörpern" mit Doppel-Lüftern gelöst -
schweres Geràt, in der Übergangsperiode auch als Heizlüfter verwendbar. ;o)

Das wollte ich zuerst durch ein Standard-Schaltnetzteil 40 V/ 12 A mit
nachgeschalteter Step-Down-Regelung ersetzen, denke mir aber, dass es
viel eleganter wàre, direkt das Schaltnetzteil zu regeln. Fertige Module
mit Einstelleingang habe ich noch nicht gefunden (nur komplette Geràte),
deshalb frage ich mich gerade, wie schwer es ist, so etwas zu bauen?
Gibt es da Standardschaltungen, die man modifizieren könnte? Mit
üblichen und leicht erhàltlichen Bauteilen?

Die Qualitàt der Ausgangsspannung muß übrigens nicht so überragend sein
- mit kràftigen Rippeln kann ich da leben. So 1% - 3% der
Ausgangsspannung als Ripple wàre verwendbar und das liegt fast um eine
Größenordnung über den üblichen Werten.

Da die erwartete Stückzahl so im Bereich von 10 Stück pro Jahr liegt,
muß ich nicht an Bauteilen (oder Fertigmodulen) sparen. Es geht darum,
die Sache schnell und ohne großen Entwicklungsaufwand fertig zu
bekommen, obwohl ich von Schaltnetzteilen nur das Grundprinzip kenne. Tipps?
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Hercksen
04/05/2012 - 11:24 | Warnen spam
Edzard Egberts schrieb:

Als Teil eines Projektes benötige ich eine Spannungsversorgung 5 - 40 V/
12 A. Das wurde bisher über verschiedene Anzapfungen eines
Ringkerntrafos und "Tunnelkühlkörpern" mit Doppel-Lüftern gelöst -
schweres Geràt, in der Übergangsperiode auch als Heizlüfter verwendbar. ;o)



Hallo,

im Conrad Katalog findet man Geràte von FG-Elektronik, 4 - 12 V/ 16,7 A
oder 8 - 24 V/ 8,4 A. Mehr ist mit 200 W Modellen nicht zu schaffen, für
Deinen Fall müssten es 500 W sein. Frag doch mal direkt bei FG-Elektronik.

Bye

Ähnliche fragen