Performanceverlust wg. MD und LVM?

04/02/2009 - 21:29 von Torben Keil | Report spam
Hallo miteinander,

könnt Ihr mir sagen, wieviel Performanceverlust ich hinnehmen muss, wenn ich
in meinem Server-PC ein RAID-IV via MD erzeuge und LVM für die variable
Partitionsgröße verwende?

Evtl. benötige ich LVM auch nicht, wenn ich als Filesystem OCFS2 verwende
und das MD-Device via iSCSI auf meine Clients verteile. Dann würde ich den
Bremsklotz NFS umgehen. Hat da wer schon Erfahrungen?


Danke und Gruß,
Torben
 

Lesen sie die antworten

#1 Benjamin Rampe
05/02/2009 - 00:55 | Warnen spam
Torben Keil schrieb:
Evtl. benötige ich LVM auch nicht, wenn ich als Filesystem OCFS2 verwende
und das MD-Device via iSCSI auf meine Clients verteile. Dann würde ich den
Bremsklotz NFS umgehen. Hat da wer schon Erfahrungen?



Interessante Theorie...

OCFS selber schon mit vielen kleinen Dateien getestet?
Mir wurde von OCFS in Kombination mit vielen kleinen Dateien von
kompetenter Seite abgeraten.
Bezieht sich die Aussage evtl. auf einen speziellen Fall? Pauschal
scheint die mir /gewagt/.

iSCSI vs. "Bremsklotz" NFS... so, so, ahafettes Protokoll mit 200+
S. Spezifikation vs. NFS... kann ich die Benchmark mal sehen und die
Methodik dahinter? Ich dachte bisher bei iSCSI geht es um etwas ganz
anderes als pure Performance?!
Ich will überhaupt nicht für NFS plàdieren, aber nach Ewigkeiten der
erfolglosen Suche nach adàquatem Ersatz für NFS werde ich bei so
überraschenden Aussagen hellhörig.

("RAID IV" finde ich eher /ungewöhnlich/. Sàmtliche gàngige
Dokumentation die mir in den Jahren untergekommen ist, nutzt keine
römischen Ziffern im Zusammenhang mit RAID Levels. Vor allem bei RAID 4
muss man schon genau wissen warum man nicht statt dessen RAID 5/6 nutzt

VG
Benjamin

Ähnliche fragen