Phase auswerten

09/12/2011 - 12:47 von Marte Schwarz | Report spam
Hallo zusammen,

ich habe gerade zwei Sinussignale, 40 kHz, in denen die Information in
einer minimalen Phasenverschiebungvon ca 0 bis 300 ns liegt. Wenn ich
die auf 10 ns genau bekomme reicht das.
Die eine Mögichkeit làge nun darin, mit zwei flotten Komparatoren aus
den Sinussignalen rechtecke zu machen und dan mit einem RS-Flipflop die
Phase in ein Torsignal eines 100 MHz-Zàhlers zu geben. Geht, ist aber
ziemlich aufwàndig.
Alternativ kann ich die Signale mit 1 MSps aufzeichnen und mathematisch
auswerten. Mir fàllt dabei die alt bewàhrte DFT ein, immerhin
interessiert mich ja nur ein Band. Schön ist aber was anderes...
Gibts was einfacherses, um die kleine Phase elegant zu bestimmen?

Dank im Voraus

Marte
 

Lesen sie die antworten

#1 Leo Baumann
09/12/2011 - 13:06 | Warnen spam
Marte Schwarz wrote:

Hallo zusammen,

ich habe gerade zwei Sinussignale, 40 kHz, in denen die Information in
einer minimalen Phasenverschiebungvon ca 0 bis 300 ns liegt. Wenn ich die
auf 10 ns genau bekomme reicht das.
Die eine Mögichkeit làge nun darin, mit zwei flotten Komparatoren aus den
Sinussignalen rechtecke zu machen und dan mit einem RS-Flipflop die Phase
in ein Torsignal eines 100 MHz-Zàhlers zu geben. Geht, ist aber ziemlich
aufwàndig.
Alternativ kann ich die Signale mit 1 MSps aufzeichnen und mathematisch
auswerten. Mir fàllt dabei die alt bewàhrte DFT ein, immerhin interessiert
mich ja nur ein Band. Schön ist aber was anderes...
Gibts was einfacherses, um die kleine Phase elegant zu bestimmen?

Dank im Voraus

Marte



Also, theoretisch sind das die beiden entscheidenden Wege das Problem zu
lösen. Mit einer FFT wirst Du die genauesten Ergebnisse erzielen. Der
Softwareaufwand ist aber nicht zu unterschàtzen. Am einfachsten ist der
elektronische Weg. Eine Entscheidungshilfe könnte sein darüber nachzudenken
in welcher Form Du das Ergebnis hinterher gerne haben möchtest.

mfG Leo

Ähnliche fragen